Mein Erbe tut Gutes!

Die aktuelle Debatte über soziale Spaltung durch Erbschaften greift zu kurz

Vererben kann Früchte für alle tragen. Dazu soll es stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden, um Tabus und Hemmschwellen abzubauen. ©PixabayDeutschland drohe eine soziale Spaltung durch ungleich verteilte Erbschaft, warnt Julia Friedrichs in ihrem Buch Wir Erben. Ein Aspekt wird dabei bislang nicht betrachtet: Immer mehr Erblasser suchen nach Wegen, mit ihrem Erbe auch etwas an die Gesellschaft zurückzugeben. Auch ein großer Teil der Angehörigen ist bereit, zu teilen. Wie sie mit ihrem Erbe auch gemeinnützige Zwecke unterstützen können, wissen aber noch zu wenige. Orientierung und Rat bietet die Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum.
 
Spalten ungleich verteilte Erbschaften unsere Gesellschaft? Und ist es gerecht, dass die Allgemeinheit von der großen Erbwelle kaum profitiert? Diese Fragen bewegen derzeit Feuilleton und Boulevard gleichermaßen. Mit ihrem Buch Wir Erben hat die Journalistin Julia Friedrichs eine breite Debatte angestoßen. Das wundert nicht. Noch nie wurden in Deutschland so viele Vermögenswerte an die nächste Generation weitergegeben wie in diesem Jahrzehnt: 2,6 Billionen Euro werden es bis 2020 insgesamt sein, gut 250 Milliarden Euro Jahr für Jahr.
 
Dass das Tabuthema Erben damit in den Blick der Öffentlichkeit gerückt ist, begrüßt die Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum. Sie kritisiert allerdings, dass bei der aktuellen Debatte ein wichtiger gesellschaftlicher Trend vergessen werde. Das Thema wird vor allem auf Fragen von Gerechtigkeit und Steuern reduziert und greift damit zu kurz. Denn immer mehr Erblasser wollen mit ihrem Erbe auch etwas an die Gesellschaft zurückgeben, erklärt Susanne Anger, Sprecherin der Initiative, und jeder zweite Angehörige begrüße ein solches Engagement.
 
Die Initiative Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum ist ein Zusammenschluss von 19 namhaften gemeinnützigen Organisationen und Stiftungen und stützt sich dabei auf die repräsentative GfK-Umfrage Gemeinnütziges Vererben in Deutschland. Demnach ist schon heute jeder zehnte Deutsche ab 60 Jahren bereit, mit seinem Erbe einen guten Zweck zu unterstützen, bei den Kinderlosen sogar jeder dritte. Aktuelle Zahlen des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) untermauern ebenfalls ein wachsendes Bedürfnis: Laut aktuellem DZI-Spenden-Almanach hat sich die Summe der Nachlässe zugunsten von gemeinnützigen Organisationen seit dem Jahr 2000 vervierfacht, von rund 44 Millionen (2000) auf rund 161 Millionen Euro (2011). Das DZI erfasst in seiner Erhebung nur die Organisationen, die das DZI-Spendensiegel tragen. Auch Stiftungen und Zustiftungen sind nicht berücksichtigt. Die tatsächliche Höhe von Erbschaften zugunsten von gemeinnützigen Zwecken liegt demnach um ein Vielfaches höher.
 
Die Frage: Was bleibt von mir, wenn ich nicht mehr bin? – beschäftigt immer mehr Menschen in unserem Land. Hierin liegt ein enormes Potenzial für das Gemeinwohl, unterstreicht Susanne Anger. Was den Menschen jedoch fehlt, ist das Wissen, dass sie ihre Werte auch ohne großen Aufwand und auch schon mit kleineren Beträgen weitergeben können.
 
Die Initiative möchte deshalb das Erbe für den guten Zweck stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken und in die derzeitige Debatte einbringen. Erblassern und ihren Angehörigen stellt die Initiative dafür grundlegende Informationen zur Verfügung und bietet Rat und Orientierung, wie man mit seinem Testament zugunsten einer gemeinnützigen Organisation etwas hinterlassen kann, dass auch der Allgemeinheit nutzt.
 
Denkanstöße gibt aktuell eine Ausstellung mit elf Persönlichkeiten zu der Frage: Was bleibt? Mit Porträts und Gedanken von unter anderem Günter Grass, Anne-Sophie Mutter, Friede Springer und Richard von Weizsäcker. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Mai 2015 in Frankfurt am Main, danach vom 12. Juni bis 8. Juli 2015 in Hamburg zu sehen.
 
Weitere Informationen unter www.mein-erbe-tut-gutes.de

Gesellschaft | Stiftungen, 27.05.2015
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Der einzige Weg aus der Klimakrise heißt: Weniger!
Christoph Quarch hat sich vom Auftakt der COP 26 nicht viel erwartet, aber den Klimawandel durch CO2-Emissionshandel zu bekämpfen, erscheint ihm wie den Teufel mit dem Beelzebub austreiben zu wollen.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander

Raum wirkt... von Ursula Spannberger

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

Wie die Deutschen über Geld denken und damit umgehen

„Green" ist das neue „Black"

ManpowerGroup übernimmt Vorreiterrolle im Klimaschutz durch externe Validierung der Klimaziele

Unterstütze die Transformation mit dem turtuga „Spende-Kalender Advent 21“

Food 4 all: Ernährung weltweit und nachhaltig sichern

  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig