Wer sägt schon am Ast, auf dem er sitzt?

Den Deutschen liegt der Wald am Herzen. Und dies zu Recht

© WaldeigentuemerEr ist in vielerlei Hinsicht eine Schatzkammer und muss auf alle Zeiten bewahrt werden. Für viele Naturschützer, die nicht beruflich im und für den Wald arbeiten, sondern sich vielfach in Städten ehrenamtlich für Flora und Fauna engagieren, ist es schwierig, die große Bedeutung des Waldes für die Menschen im ländlichen Raum und den Wert des Holzes für den gesellschaftlichen Wandel zu verstehen.
 
Vorurteil 1: Forstwirtschaftliche Nutzung ist kein Naturschutz

Tatsache ist: Seit 300 Jahren schützen und mehren in Deutschland die Waldbesitzer den Wald durch Nutzung. Sie prägten 1713 den Begriff der „Nachhaltigkeit". Heute ­haben wir in Deutschland mit den Waldgesetzen einen rechtlichen Rahmen, der weltweit seinesgleichen sucht.

Die deutschen Wälder sind nicht nur die produktivsten in Europa, sondern nehmen auch hinsichtlich Vorratsreichtum, Alter und Biodiversität eine Spitzenstellung ein. Der Indikatorenbericht der Bundesregierung zur „Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt" bescheinigt dem Wald die höchsten Werte für „Artenvielfalt und Landschaftsqualität". Eine aktuelle Waldinventur ergibt, dass beispielsweise im Harz heute doppelt so viel Holz steht wie vor 50 Jahren und die Wälder mit Tierarten wie Luchs, Schwarzstorch und seltenen Eulenarten ökologisch stetig an Wert gewannen.

Vorurteil 2: Waldeigentümer handeln gegen das Gemeinwohl

© WaldeigentümerIn manchen Diskussionen wird unterschwellig ein Gegensatz zwischen der vermeintlich egoistischen (Holz-)Nutzung des Waldes durch die Waldeigentümer und den Gemeinwohlleistungen der Wälder konstruiert. Das Gegenteil ist der Fall: Nachhaltige Familienforstwirtschaft ist gelebter Generationenvertrag. Ein Waldeigentümer sieht es als seine Pflicht an, seinen Wald und dessen natürliche Funktionen kommenden Generationen durch die nachhaltige Nutzung im bestmöglichen Zustand weiter zu vererben. Wer sägt schon auf dem Ast, auf dem er sitzt?

Vorurteil 3: Holznutzung ist nicht nachhaltig

Holzverwendung aus nachhaltiger Forstwirtschaft ist aktiver Klimaschutz. Durch die Photosynthese im Blatt des Baumes wird Kohlendioxid (CO2) unschädlich als Kohlenstoff (C) im Holz gespeichert. Es wird der Atmosphäre für die gesamte Nutzungsdauer der Holzprodukte entzogen.

Holz ist zugleich das Baumaterial, das zu seiner Herstellung die geringste Energie benötigt und damit den niedrigsten CO2-Ausstoß verzeichnet. Neben der CO2-Speicherwirkung des Bau(m)holzes spielt der Substitutionseffekt eine große Rolle: Holz ersetzt fossile Brennstoffe wie Öl und energieintensive Materialien wie z. B. Stahl, Aluminium und Beton. Eine Tonne Holz (z. B. zwei Kubikmeter von der Fichte) spart dabei durchschnittlich 5,6 Tonnen CO2 ein.

Um die Energiewende, einen effektiven Klimaschutz und den Weg zu einem nachhaltigeren Wirtschaften und Leben zu schaffen, brauchen wir das Holz aus unseren Wäldern! Ernten wir es hierzulande nicht, vernichten wir nicht nur „grüne" Arbeitsplätze, sondern wir fördern auch den Holzeinschlag in gefährdeten Waldregionen auf der Südhalbkugel. Nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland ist aktiver Umwelt- und Urwaldschutz.

  

Weitere Informationen:

www.waldeigentuemer.de


Lifestyle | Geld & Investment, 01.10.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2014 - Green Tech als Retter der Erde erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Die Energiewende mit Hirnschmalz lösen
So geht Energiewende: Auf dem Gelände einer stillgelegten Kartonagenfabrik im Norden von Trier entsteht Zug um Zug der Energie- und Technikpark Trier.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Innovatives Ladegerät für E-Autos gewinnt zwei Preise

GROHE verstärkt Nachhaltigkeitsbemühungen im Zuge von COP26

Brita veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2020

Deutscher Nachhaltigkeitspreis Architektur für "Einfach Bauen"

#Overcome

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für zukunftsweisendes Design vergeben

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence