CR-Management für Praktiker. Weiterbildung für nachhaltiges Wirtschaften. Universität Bayreuth, 07.-11.10.2019

Energiemanagement mit System

3M an vier Standorten erfolgreich nach DIN EN ISO 50001 zertifiziert

Energiebewusstes Wirtschaften: Welches Unternehmen mag sich dies nicht auf die Fahne schreiben? Ob das Energiemanagement-System einer Firma auch wirklich hält, was es verspricht, bescheinigt eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 50001. Nach der erfolgreichen Auditierung im Mai gehört die 3M Deutschland GmbH mit ihren Standorten Neuss, Hilden, Kamen und Seefeld/Landsberg zu den ersten Unternehmen, die dieses Zertifikat für einen GmbH-Verbund vorweisen können.

"Angesichts der Energieverknappung und steigender Energiekosten wird das Thema Energiemanagement für Unternehmen immer wichtiger", erklärt Klaus Ringhoff, Energiemanagement-Beauftragter der 3M Deutschland GmbH. "Nun haben externe Auditoren in unserem Unternehmen detailliert geprüft und bestätigt, dass wir die strengen Anforderungen an ein Energie-Managementsystem (EnMS) erfüllen, und zwar sogar im GmbH-Verbund."

Stetige und systematische Verbesserung

Diese Anforderungen sind in der DIN EN ISO 50001 beschrieben. Danach soll das Energie-Managementsystem eines Unternehmens für eine stetige und systematische Verbesserung der Energieeffizienz sorgen. Im Gegensatz zu einer punktuellen Energieeinsparung treibt es also einen dauerhaften und damit nachhaltigen Fortschritt voran. Dabei sind alle Unternehmensebenen bis hin zu jedem einzelnen Mitarbeiter einbezogen.

Konsequentes, weltweites Engagement

Dass der internationale Multi-Technologiekonzern weltweit konsequent auf Energieeffizienz setzt, zeigt auch der "Energy Star" der US-Umweltbehörde EPA. Erst kürzlich hat 3M den Preis zum zehnten Mal in Folge erhalten - so häufig wie kein anderes Industrieunternehmen. Mit über 250 Effizienzprojekten an Standorten auf der ganzen Welt konnte 3M 2013 den CO2-Ausstoß um rund 61.700 Tonnen reduzieren und etwa 6,3 Millionen Euro einsparen.

Darüber hinaus helfen 3M Produkte in vielen Bereichen, Energie und damit CO2-Emissionen einzusparen: 3M Fensterfolien beispielsweise können in Gebäuden bis zu 79% der einfallenden Sonnenwärme abschirmen und dadurch Klimaanlagen entlasten. Durch ihren Einsatz wurden 2013 weltweit 13,9 Mio. t CO2-Emissionen vermieden.

Ehrgeizige Energieziele

Der verantwortungsvolle Umgang mit knappen Ressourcen ist seit langem Bestandteil der Unternehmenskultur von 3M. Bereits seit Anfang der siebziger Jahre laufen weltweite Programme zum nachhaltigen Wirtschaften. An großen Standorten gibt es eigene Teams, die für ein sinnvolles Energiemanagement verantwortlich sind. Ehrgeiziges Ziel bei 3M in Deutschland und weltweit ist es, im Zeitraum 2010 bis 2015 die Energieeffizient um 25 Prozent zu steigern.   

Quelle: 3M Deutschland GmbH

Technik | Energie, 27.06.2014

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
JUN
2019
Reasons for Hope
Ein Abend mit Jane Goodall
80939 München


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


13
SEP
2019
WAVE Germany
World Advanced Vehicle Expedition
deutschlandweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Starke Frauen

Missing Chapter Foundation
Eines von vielen Projekten, für die sich Prinzessin Laurentien der Niederlanden stark macht.




  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Bayer Aktiengesellschaft
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.


Bundesweiter Pflanz-Wettbewerb. 1. April bis 31. Juli 2019. Jederzeit anmelden: Alle Flächen, alle Menschen können mitmachen!