B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Checkliste Nachhaltiger Journalismus

Nachhaltigkeit und Medien auf einen Blick

Wo können Nachhaltigkeitsjournalisten recherchieren oder sich weiterbilden? Welche Journalistenpreise und alternativen Finanzierungsformen gibt es?

Die forum-Checkliste verrät mehr.



Wo studieren?

forum-Kurator Prof. Dr. Torsten Schäfer weiß wie man gute Geschichten über Nachhaltigkeit erzählt.
Im Oktober 2012 startete an der Leuphana Universität Lüneburg das zweisemestrige berufsbegleitende Zertifikat "Nachhaltigkeit und Journalismus"; der Studiengang "Technikjournalismus" an der Hochschule FH Bonn-Rhein-Sieg in St. Augustin wurde kürzlich um den Schwerpunkt "Umweltjournalismus" erweitert, der auch Nachhaltigkeit thematisiert; Bachelor-Studiengänge für "Wissenschaftsjournalismus" kombinieren an der Fachhochschule Darmstadt und der Universität Dortmund naturwissenschaftliche Inhalte und Journalismus; die Fachhochschule Ansbach hat für ihren Studiengang Ressortjournalismus eine Professur für Umweltjournalismus ausgeschrieben; in Österreich will die Initiative
Was erzählen?

Wie man gute Geschichten über Nachhaltigkeit erzählt, können Interessenten in Seminaren des Umweltinstituts unter Leitung von forum-Kurator Prof. Dr. Torsten Schäfer lernen. Recherchetipps und journalistisches Handwerkszeug bietet das unabhängige Portal
www.gruener-journalismus.de. Das Internetangebot der TU Dortmund www.medien-doktor.de/umwelt bewertet die Güte von Artikeln über Nachhaltigkeit und Umwelt. Zudem bietet forum Nachhaltig Wirtschaften regelmäßig Storytelling-Workshops an.

Infos unter www.forum-csr.net/events.


Wo gewinnen?

Seit 2010 verleiht die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen (HfWU) den mit insgesamt 2.000 Euro dotierten Journalistenpreis "ERM-Medienpreis für Nachhaltige Entwicklung"; die bayerischen Volks- und Raiffeisenbanken vergeben drei Journalistenpreise im Gesamtwert von 20.000 Euro; die VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt lobt den mit 3.000 Euro dotierten "Robert-Mayer-Preis" aus, der Journalisten für ihre Veröffentlichungen zur Energietechnik und Energiewirtschaft auszeichnet; der mit 3.000 Euro dotierte "Deutsche Preis für Innovationsjournalismus" prämiert Qualitätsjournalismus über gesellschaftliche Veränderungsprozesse. Weitere Journalistenpreise vergeben die Agentur für Erneuerbare Energien ("unendlich viel Energie"), das Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik ("UMSICHT-Wissenschaftspreis"), die Industrie- und Handelskammern ("Ernst-Schneider-Preis"), Ecosense ("econsense Journalistenpreis") sowie die Deutsche Umwelthilfe ("Umwelt Medienpreis").


Von wem finanziert werden?

Auf diesen Crowdfunding-Plattformen können Journalisten, Fotografen und Kreative Gelder für ihre Projekte einwerben: krautreporter.de, startnext.de, indiegogo.com, kickstarter.com, emphas.is.

Diese Mikrobezahldienste werden zur Honorierung von bestehenden Produkten wie Artikeln eingebunden: flattr.com, kachingle.com, paypal.com, moneybookers.com.

Weitere Informationen zu Crowdfunding und Journalismus unter: mediafunders.net


Wie nachhaltig publizieren?

Bislang kennen die meisten Verlage den ökologischen Fußabdruck ihrer Produkte nicht. Dabei gibt es im Produktionsprozess von Büchern und Zeitschriften einige ökologische Achillesfersen: Zuvörderst bei der Papierherstellung (Holz, Energieverbrauch) und beim Druck (umwelt- und gesundheitsschädigende Farben und Bindemittel, Energieverbrauch, Abwasser und Abfall). Nicht nur die Umwelt leidet - angesichts knapper Ressourcen und steigender Preise für Rohstoffe wie Holz und Erdöl sind Verlage auch aus ökonomischen Gründen gut beraten, sich mit ihrer Umweltbilanz zu befassen. Der oekom verlag bietet Verlagshäusern, die nachhaltig publizieren wollen, die Broschüre "Ideen für grünere Seiten" und ein ausführliches Hintergrundpapier zum kostenlosen Download an.

www.nachhaltig-publizieren.de

Quelle: Centre-for-Sustainability-Management-(CSM)

Technik | Wissenschaft & Forschung, 17.01.2014
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 01/2014 - Smarte Produkte erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
APR
2021
Best Economy forum 2021
Take Action not Words!
online
25
APR
2021
Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria
Filmstart und Online-Premiere mit Filmgespräch
online
30
APR
2021
Leipziger Finanzforum
Trendthema 'Sustainable Finance' – Chancen für KMU & Startups
virtuell (gesendet aus Leipzig)
Alle Veranstaltungen...
https://www.klimaneutrale-kommunen.de/der-kongress/programm/?utm_source=medienpartner&utm_medium=forumcsr&utm_campaign=knk2021&utm_content=300x250px

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Nichtstuer sind keine Helden
Der Philosoph Christoph Quarch meint, dass die Bundesregierung mit ihrer Kampagne „#besondere Helden“ der Demokratie schadet.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Chemikalien und Materialien für die Zukunft: Renewable Materials Conference 2021 (18.–20. Mai 2021)

Ressourcen nutzen. Umwelt schonen. Umsätze erhöhen.

Die Dopper Glas – nachhaltige Designflasche gewinnt den Green Product Award 2021

Nachhaltigkeitskampagne „Think Global – Act Local”

Frühling wird's

Gemeinsam stärker für den Klimaschutz: Agentur achtung! kauft Land und forstet auf

Nachhaltige Lösungsansätze zum Umweltproblem der Onlineretouren

RETTER Bio-Natur-Resort – klimaneutraler Vorreiter im Tourismus

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene