Geotab begleitet Sie auf ihrem Weg zu einer nachhaltigen Flotte

Konsumenten fordern ein Ende der Armutslöhne

AktivistInnen aus 15 europäischen Ländern fordern Modefirmen auf, den NäherInnen Löhne zum Leben zu bezahlen

Am 21. Oktober 2013 startete die Clean Clothes Campaign in ganz Europa eine neue Initiative, die Bekleidungsmarken dazu aufruft, NäherInnen existenzsichernde Löhne zu zahlen: "NäherInnen verdienen mehr. Existenzlohn für alle!" Sie beginnt mit einer Aktionswoche in 15 europäischen Ländern.

Arbeiten am Existenzminimum? Diese Arbeiterin verdient mehr - im wahrsten Sinne des Wortes. Bei einem Zulieferer des Deutschen Textilhandels Hessnatur erhält sie einen Lohn, der wirklich zum Leben reicht. Foto: © Hessnatur
Die Kampagne startet genau sechs Monate nach dem verheerenden Einsturz des Rana Plaza-Fabrikgebäudes in Bangladesch, bei dem 1.133 ArbeiterInnen ums Leben kamen. Sechs Monate nach dem größten Industrieunfall der Textilbranche sind immer noch Millionen ArbeiterInnen gezwungen, ihr Leben aufs Spiel zu setzen, um sich das Leben leisten zu können.

In Bangladesch, wo geschätzte vier Millionen Menschen in der Modeindustrie arbeiten, beträgt der aktuelle Mindestlohn nur 28,60 Euro (3000 Taka) im Monat. Das sind nur elf Prozent von den 259,80 Euro (25,687 Taka), die die Asia Floor Wage Alliance als Basis-Existenzlohn für das Land berechnet hat.
Das Fehlen eines existenzsichernden Lohns zwingt viele ArbeiterInnen dazu, mit langen Arbeitszeiten Überstundengeld oder Boni zu verdienen. "Wir zwingen uns selbst zu langen Arbeitszeiten, da der Lohn nicht zum Leben reicht, vor allem, weil auch meine Eltern von meinem Gehalt abhängig sind", sagt Horn Vy, eine 25jährige Näherin aus Kambodscha.

Für Horn Vy und die anderen NäherInnen in Kambodscha beträgt der Mindestlohn 60,95 Euro (336.000 Riel). Das sind nur 21 Prozent der 285,83 Euro (1.582.668 Riel), die die Asia Floor Wage Alliance als existenzsichernden Lohn für Kambodscha berechnet hat.

Allein in Asien arbeiten 15 Millionen Menschen in der Modeindustrie. Die Region ist für 60 Prozent der weltweiten Bekleidungsproduktion verantwortlich. Die Kampagne "NäherInnen verdienen mehr. Existenzlohn für alle!" macht auf die Menschen aufmerksam, die die Stützen dieser Industrie sind und in den Fabriken für den europäischen Markt T-Shirts fertigen, für Armutslöhne.
"Modehändler müssen sicherstellen, dass diejenigen, die für sie nähen, existenzsichernde Löhne erhalten. Regierungen müssen Mindestlöhne festlegen, die ausreichend sind, um Menschen ein Leben in Würde zu ermöglichen. Nach wie vor wird in dieser Branche bei den Arbeitskosten gespart und es scheint unmöglich, zu verlangen, dass in der Bekleidungsindustrie menschenwürdige Löhne gezahlt werden", fährt Dr. Merk fort.

In der Aktionswoche werden AktivistInnen in ganz Europa unterwegs sein, um auf die Armutslöhne von NäherInnen aufmerksam zu machen - auf Pressekonferenzen, über soziale Netzwerke (#livingwage), mit Filmen, Straßenaktionen, Konferenzen und prominenten UnterstützerInnen. Zu den Aktionen, die u.a. auf großen Einkaufsstraßen durchgeführt werden, gehören Reversed-Limbo-Dancer in Berlin und fiktive Rekrutierungsagenturen in den Straßen von Stockholm und Headhunter in Amsterdams berühmter Kalverstraat auf der Suche nach Menschen, die bereit sind, mindestens zwölf Stunden am Tag ohne Toilettenpausen unter gefährlichen Bedingungen und für einen Lohn unter der Armutsgrenze zu arbeiten.

Mehr Information finden Sie hier:
Clean Clothes Campaign
Lohn zum Leben

Aktuelles auf der Facebook-Seite der Kampagne für saubere Kleidung
Lesen Sie zu diesem Thema auch den Artikel "Voller Webfehler" von Lisa Häuser

Quelle: Entwicklungspolitisches Netzwerk Sachsen e.V.
Lifestyle | Mode & Kosmetik, 23.10.2013
     
Cover des aktuellen Hefts

KRISE... die größte Chance aller Zeiten

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2021 mit Heft im Heft zur IAA Mobility

  • Next Generations
  • Gefährliche Chemikalien
  • Abschied vom Größenwahn
  • Verkehrswende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
OKT
2021
Kinostart: Aufschrei der Jugend - Fridays for Future Inside
Außergewöhnlich intimes Porträt junger Klimaaktivist*innen
deutschlandweit
24
NOV
2021
Herbstforum Altbau
Fachtagung für energetische Gebäudesanierung, Energieeffizienz und erneuerbare Energien
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Der naive Glauben an die Überlegenheit von Fortschritt, Technik, maskuliner Kraft und westlicher Werte ist gebrochen.
Für Christoph Quarch ist der neue James Bond-Film das Dokument der Dekonstruktion eines Mythos.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit in Unternehmen umsetzen

Microsoft Deutschland und Deutsche Post DHL Group starten mit „#BoostYourSkills“ Initiative für den erfolgreichen Berufsstart

Biodiversity Challenge von Mondelez Deutschland: Das sind die Gewinner*innen!

Globale ESG-Studie zeigt: Umwelt- und Klimaschutz haben für Bürger höchste Priorität

Nachhaltig Weihnachten feiern

Vorschlag für ein „Windenergie-an-Land“-Gesetz

Neue Fairtrade-Studie: Klimakrise bedroht kleinbäuerlichen Landbau

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Forschungsprojekte zur Klimaresilienz

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH