B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Zur ARD-Sendung "Günther Jauch - Wie gut ist Öko wirklich?"

Unsere Legehennen leben!

Vohburg, 17.9.2012 - Verbale Angriffe gegen Bio ist man ja von Udo Pollmer gewohnt, aber Biolandwirte pauschal zu beschuldigen, dass sie Tierquäler sind, ist unverschämt. Seine in der Diskussionsrunde mit Günther Jauch in der ARD-Sendung vom 16.9.2012 vorgebrachte Aussage, dass von 3.000 Biolegehennen 1.000 die Legeperiode nicht überleben ist populistisch und nicht zu belegen. Dass von den pro Herde aufgestallten 3.000 Hennen nicht alle überleben ist normal und hat vielfältige Gründe. In der Bio-Legehennenhaltung der Legegemeinschaft Die Biohennen ist der natürliche Feind, der Greifvogel, oft die Ursache der Dezimierung.

Glückliche Bio-Hühner müssen die Möglichkeit haben sich auch im Grünland zu bewegen.
Foto: © Die Biohennen
Aber auch ohne vorherige Anzeichen können Tiere sozusagen über Nacht verenden. Das passiert jedoch in einer privaten Hennenhaltung mit zwanzig Tieren ebenso. Dass Hennen nicht alle eine Legeperiode überleben hat in keinem Fall den Grund in der Verweigerung chemischer Medikamente. Im Gegenteil. Mit sauberer biologischer Ernährung und Haltung sind sogar die auf Legeleistung hoch gezüchteten Hybridhühner gesünder. Und mit genügend Platz im Stall, Wintergarten und Freiland können sich Legehennen auch in einem 3.000er Stall ein aggressionsfreies Herdenleben gestalten und am Ende der Legeperiode gut befiedert sein.

Es ist schade, dass in dieser Diskussionsrunde, und übrigens auch im Fakt-Bericht, nur schwarz/weiß berichtet wurde. Eine Bio-Massentierhaltung wie in Gut Dalwitz einem Herrmannsdorfer Kleinprojekt oder einer mehr oder minder privaten Hühnerhaltung von Frau Wiener gegenüber zu stellen, wird der Thematik nicht gerecht. Wirkliche Vergleiche können nur angestellt werden, wenn die Richtlinien mit den dazugehörenden Ställen verglichen werden. Dass es die o.g. Bio- Massentierhaltungen gibt, ist ein Versäumnis des Gesetzgebers und der Bioverbände: Die EU Bio VO hatte maximal 3.000 Legehennen je Stall vorgegeben, alleine die Bio Akteure in Zusammenarbeit mit dem Gesetzgeber haben daraus die Definition maximal 3.000 Hennen je Stallabteil gemacht. Dies war der Dammbruch zur Entwicklung der Bio Massentierhaltungen.

Jedoch zeigen die traditionell arbeitende Bauern der Biohennen AG, die von der Legehennenhaltung im Haupt- oder Nebenerwerb leben müssen, dass sehr gute Haltungsbedingungen am Biobetrieb sehr wohl möglich sind und die Hennen auch am Ende der Legeperiode über eine gutes Federkleid verfügen können.

Der Mehrwert von Bio sollte sich, und da ist Sarah Wiener uneingeschränkt Recht zu geben, nicht nur auf das "gesündere" Lebensmittel reduzieren, sondern darauf, dass damit ein ganzheitlicher, nachhaltiger Prozess in Gang kommt, der Ressourcen schont und Tieren in einer traditionell bäuerlicher Haltung, wie es bei den Landwirten der Biohennen AG der Fall ist, ein tiergerechtes Leben möglich ist.

Die Biohennen AG ist eine Erzeugergemeinschaft von traditionell wirtschaftenden Bauern und hat mit ihrer Marke "Die Biohennen" bundesweit den höchsten Standard in der Hühnerhaltung und Eierproduktion. In 27 bäuerlichen Familienbetrieben finden sich insgesamt über 110.000 Hühner in artgerechter Haltung (Stall - Wintergarten - Grünland).

Die Betriebe sind unter http://www.DieBiohennen.de/de/die-bauern.html einzusehen.

Quelle: Biohennen AG, Walter Höhne
Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 17.09.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
APR
2021
Best Economy forum 2021
Take Action not Words!
online
25
APR
2021
Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria
Filmstart und Online-Premiere mit Filmgespräch
online
30
APR
2021
Leipziger Finanzforum
Trendthema 'Sustainable Finance' – Chancen für KMU & Startups
virtuell (gesendet aus Leipzig)
Alle Veranstaltungen...
https://www.klimaneutrale-kommunen.de/der-kongress/programm/?utm_source=medienpartner&utm_medium=forumcsr&utm_campaign=knk2021&utm_content=300x250px

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Die Kraft der Sonne erhellt bei Nacht die Straßen
Ein Hunsrückdorf ist Namensgeber für das „Horner Modell“: Photovoltaik plus Speichertechnik reduziert die Stromkosten
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Frühling wird's

Gemeinsam stärker für den Klimaschutz: Agentur achtung! kauft Land und forstet auf

Nachhaltige Lösungsansätze zum Umweltproblem der Onlineretouren

RETTER Bio-Natur-Resort – klimaneutraler Vorreiter im Tourismus

Das Fieber - Der Kampf gegen Malaria

Alles Spinner, oder was?!

Zukunftsfähiger Wald und nachhaltige Holznutzung

Bildungsinitiativen aufgepasst: Online-Bewerbung für Hidden Movers Award bis zum 5. Mai 2021 möglich

  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH