Südwind und ÖGB starten Petition gegen Arbeit, die krank macht

Fotoaktion in Wien macht auf menschenunwürdige Arbeitsbedingungen aufmerksam.

"Die Zustände in der internationalen Textil-/Bekleidungsproduktion wirken sich auch auf den europäischen Arbeitsmarkt aus. Der Wettbewerb nach günstigsten Produktionsstandorten darf nicht zu Lasten der Gesundheit der Beschäftigten gehen. Menschenwürdige Arbeit und faires Einkommen sind der einzige Weg aus der Armut und sind von grundlegender Bedeutung für Demokratie und sozialen Zusammenhalt - weltweit!", sagt Gerald Kreuzer, für die Textil-Branche zuständiger PRO-GE-Sekretär und Vizepräsident des Europäischen Gewerkschaftsverbandes Textil, Bekleidung, Leder. Weil die Unternehmen drohen, ihre Produktion in Billiglohnländer auszulagern, nimmt die prekäre Beschäftigung auch in Europa zu. "Den Wettlauf um die niedrigsten Mindeststandards können Gewerkschaften und KonsumentInnen nur gemeinsam stoppen."

Südwind und ÖGB starten Petition gegen Arbeit, die krank macht.
Foto: © Alle Rechte vorbehalten von Österreichischer Gewerkschaftsbund
Laut Berichten der Clean Clothes Kampagne, die in Österreich u.a. von Südwind und PRO-GE getragen wird, sind seit Juni 2010 in kambodschanischen Textilfabriken über 2.400 ArbeiterInnen kollabiert. Massenohnmachtsanfälle gibt es auch bei Zulieferbetrieben, die u.a. für den schwedischen Modekonzern H&M produzieren. "Konzerne wie H&M nehmen in Kauf, dass die ArbeitnehmerInnen in Entwicklungsländern zu Niedrigstlöhnen, unter teils lebensgefährlichen Umständen und langen Arbeitszeiten ausgebeutet werden", kritisiert Stefan Kerl, Kampagnenleiter bei Südwind. H&M hat nun angekündigt, sich um menschenwürdige Arbeitsbedingungen in der Zulieferkette zu bemühen. "Wir werden das genauestens beobachten", sagt Kerl.

Aber nicht nur unsere Mode wird unter katastrophalen Arbeitsbedingungen produziert, auch Computer und Spielsachen. Um die Arbeitsbedingungen für alle Branchen weltweit zu verbessern, fordern Südwind und ÖGB die Umsetzung sozialer Mindeststandards. "Ob Ruhezeiten, Mindestlöhne und Schutzbestimmungen eingehalten werden, muss dann durch unabhängige Kontrollinstanzen regelmäßig überprüft werden", fordern Kreuzer und Kerl.

Südwind und der ÖGB machen mit einer Unterschriftenaktion gegen schlechte Arbeitsbedingungen mobil. In der Petition werden die Regierungen dazu aufgefordert, weltweit grundlegende Rechte für die Beschäftigten sicherzustellen. Die Unterschriften werden am 1. Mai 2012 von ÖGB-Präsident Erich Foglar an Sozialminister Rudolf Hundstorfer übergeben.

Die Petition für menschenwürdige Arbeit kann unterschrieben werden unter www.fairearbeit.at
Fotos der Aktion am 22.3.2012 gibt es unter www.flickr.com/photos/oegb

Rückfragehinweis:
ÖGB-Kommunikation
Katja Dämmrich
Tel.: 01 534 44-39265
E-Mail: katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at

Stefan Kerl
Südwind
Tel.: 01 405 55 15 303
Mobil: 0699 100 400 79
E-Mail: stefan.kerl@suedwind.at
www.suedwind-agentur.at



Lesen Sie im Schwerpunkt Sport & Outdoor mehr zu fairen Arbeitsbedingungen bei Zulieferern und weitere spannende Artikel im Magazin "forum Nachhaltig Wirtschaften" 2/2012 und dem Special Mitarbeitergesundheit & -zufriedenheit.

Das Magazin umfasst 164 Seiten und ist zum Preis von 7,50? zzgl. 3,00? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands) direkt hier zu bestellen.
Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

Quelle: ÖGB - Katja Dämmrich
Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 22.03.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021 ist erschienen

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
MÄR
2021
#NoMoreEmptyPromises
Globaler Klimastreik
weltweit
26
MÄR
2021
DVD-Start „Unser Boden, unser Erbe“
Wie wollen wir in Zukunft leben?
deutschlandweit
22
APR
2021
Green Deal im Unternehmen
So gelingt strategischer Klimaschutz!
online
Alle Veranstaltungen...
Marketing For Future Award 2021. Marketing zwischen Macht und macht nichts.

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Mit Experten kann man kein Land regieren!
Christoph Quarch fordert, die Entscheidungen wieder dahin zu verlagern, wo sie hingehören: ins Parlament.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

German Design Award für Claire von Reposa

Evologic Technologies: 2,5 Millionen Euro durch neue Finanzierungsrunde

UnternehmensGrün schreibt Erfolgsgeschichte fort und wird zum Bundesverband Nachhaltige Wirtschaft

Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg: Julia Kovar-Mühlhausen übernimmt Leitung

Basischemikalie mit verringertem CO2-Fußabdruck: Vinnolit bietet „grüne“ Natronlauge an

IT-Remarketing spart 300 Mio. Liter Wasser ein:

„Refill the Good“:

SOS – Rettet unsere Böden!

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. (B.A.U.M.)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.