Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Betriebliches Mobilitätsmanagement

München - gemeinsam gegen den Verkehrsinfarkt

Dr. Reinhard Wieczorek, Referent für Arbeit und Wirtschaft der Landeshauptstadt München, Jörn Peter von der Gesellschaft für Arbeitssicherheits-, Qualitäts- und Umweltmanagement GmbH - Arqum sowie Vertreter der Bayerischen Landesbank, des Landratsamtes München, der MAN Nutzfahrzeuge Gruppe sowie des Klinikums Neuperlach und des Textilservices der "Städtisches Klinikum München GmbH" (SKM GmbH) präsentierten am 20. Junu 2006 die Ergebnisse des Betrieblichen Mobilitätsmanagements München (BMM) 2005/2006. Im Anschluss an die Präsentation verlieh Dr. Reinhard Wieczorek Urkunden an die Betriebe und Institutionen für ihre erfolgreiche Teilnahme.

Vom Juni 2005 bis zum März 2006 nahmen die fünf Firmen bzw. Institutionen am BMM teil und setzten dabei unterschiedliche Maßnahmen erfolgreich um. So schaffte die "Städtisches Klinikum München GmbH" (SKM GmbH) neue Fahrradständer am Klinikum Neuperlach an und optimierte ihr Tourenmana-gement beim Textilservice. Das Landratsamt München setzt auf individuelle Mobilitätsberatung und schuf zusätzliche Telearbeitsplätze. Die Bayerische Landesbank führte Jobtickets im Nah- und Fernverkehr ein und die MAN Nutzfahrzeuge Gruppe motiviert ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Anreise mit dem Öffentlichen Personennahverkehr.




In dieser Broschüre sind die Ergebnisse der Mobilitätsstudie zusammengefasst. Am Ende des Artikels finden Sie einen Link zum Download




Die teilnehmenden Betriebe leisten durch ihre Maßnahmen einen spürbaren Beitrag zum Umweltschutz. Schon jetzt werden dadurch fast 68 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart und diese Zahl wird im Laufe des Jahres auf über 126 Tonnen steigen. Die 105 Pkw-Nutzer, die auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen sind oder umsteigen werden, entlasten Umwelt und Straßen und reduzieren die gefahrenen Pkw-Kilometer um 527.000 km pro Jahr. Insgesamt werden 19.500 Liter Kraftstoff eingespart.
Die Umsetzung der Maßnahmen kommt außer der Umwelt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den Münchner Bürgerinnen und Bürgern zugute und bringt den teilnehmenden Unternehmen und deren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern finanzielle Vorteile. So wird durch die Maßnahmen der Weg von und zur Arbeit erleichtert, wodurch Betriebe und ihre Belegschaft pro Jahr über 150.000 Euro einsparen.
Ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des Projektes "Betriebliches Mobilitätsmanagement" ist die systematische Herangehensweise. So erhalten die Unternehmen Unterstützung durch einen Leitfaden und Arbeitsmaterialien sowie bei gemeinsamen Workshops und individuellen Beratungen vor Ort. Die Workshops und Beratungen führt die Firma Arqum GmbH durch.
Mit dem vom Münchner Stadtrat beschlossenen Förderprogramm zum Betrieblichen Mobilitätsmanagement gibt die Landeshauptstadt München einen Anreiz für Unternehmen, einen Beitrag zur Reduzierung und Optimierung des betriebsbedingten Verkehrs zu leisten. Die Landeshauptstadt München ist hier Pionierin.

In einer ersten Runde nahmen im Jahr 2001 bereits das Städtische Vermessungsamt und von Mai 2002 bis zum August 2003 der Bayerische Rundfunk, die HypoVereinsbank und das Klinikum Schwabing der Städtisches Klinikum München GmbH am Betrieblichen Mobilitätsmanagement teil.

Am 30. Mai 2006 hat schon die neue, dritte Runde mit folgenden Unternehmen begonnen:
  • IKEA Deutschland GmbH und Co KG, Niederlassung Brunnthal
  • Landeshauptstadt München, Kreisverwaltungsreferat, HA IV Branddirektion
  • Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH, Hauptsitz
  • Münchener Rückversicherungs Gesellschaft AG
  • Städtisches Klinikum München GmbH, Klinikum Harlaching


Das große Interesse am Mobilitätsmanagement zeigt die Potenziale auf, die in einer systematischen Behandlung des Verkehrs in Betrieben stecken, und den Nutzen des Förderprogramms für die teilnehmenden Betriebe.

Weitere Informationen
Broschüre: Betriebliches Mobiltätsmanagement München 2005/2006 (PDF)
Download

Broschüre:Ergebnisse der Pilotprojekte (PDF)
Download

Interessenten für das Betriebliche Mobilitätsmanagement wenden sich an
Ulfried Müller, Referat für Arbeit und Wirtschaft, Tel.: (089) 233 - 27668.

Quelle:
Technik | Mobilität & Transport, 27.07.2006

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH