B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Gute Nachrichten von Love Green

Ist Deutschland auf dem richtigen Weg?

Diese Woche gibt es nicht nur gute Nachrichten von Love Green sondern auch aus Deutschland! Bottrop, ehemalige Stadt des Kohleabbaus und der Schwerindustire will zur Modellstadt des Klimaschutz werden, ganze 51 Prozent der Anteile an Ökostrom-Anlagen in Deutschland liegen in den Händen der Bürger und würden wir noch ein bisschen mehr Einsatz zeigen, könnten wir ganze 1,25 Millionen Tonnen CO2 im Jahr einsparen. Lassen Sie sich von den folgenden Nachhaltigkeitsthemen inspirieren.

Bottrop wird Modellstadt für Klimaschutz


Bottrop macht es richt! Die Stadt bestreitet ihren Weg in eine nachhaltige Zukunft.
Foto: © jk@GF1 auf Flickr
Das Ruhrgebiet war lange Zeit vom Kohleabbau und der Schwerindustrie geprägt. Beides war nicht wirklich umweltfreundlich. Nun macht die Stadt Bottrop von sich reden - als Modellstadt für Klimaschutz. Bis 2020 sollen 72 Prozent an Strom und 51 Prozent an Wärmeenergie eingespart werden. Zudem sollen bis dahin auch noch die schädlichen Emissionen im Verkehrswesen um 30 Prozent reduziert werden. Die InnovationCity umfasst mehrere Stadtteile in Bottrop, in denen es etwa 67.000 Einwohner und 22.000 Arbeitsplätze gibt. Gefördert wird die Modellstadt vom Initiativkreis Ruhr, in dem sich 68 führende Wirtschaftsunternehmen zusammengeschlossen haben.

Bürger als Energie-Erzeuger
Und in was investieren Sie?
Foto: © The James Kendall auf Flickr

In Deutschland wurde 2010 Strom mit einer Kapazität von über 53.000 Megawatt aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen. Das Besondere daran: Mehr als die Hälfte der grünen Strom-Anlagen war in Bürgerhand. So hielten Privatpersonen gut 40 Prozent aller Anteile an Ökostrom-Anlagen, Landwirte nochmals elf Prozent. Von der Industrie hingegen wurden nur neun Prozent aller Ökostrom-Anlagen kontrolliert. Diese Zahlen veröffentlichte die Agentur für Erneuerbare Energien.

Warum wir mehr Mehrweg nutzen sollten

Achten Sie darauf wie viele "Wege" Ihre Flaschen gehen?
Foto: © tanakawho auf Flickr
In Deutschland werden jährlich über 21 Milliarden Liter alkoholfreie Getränke konsumiert. Würden hier ausschließlich Mehrweg-Flaschen zum Einsatz kommen, könnten schon dadurch 1,25 Millionen Tonnen CO2 im Jahr eingespart werden.

Quelle: Love Green, UnitedSenses GmbH
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 20.01.2012
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 3 - Der Systemwechsel der Ernährung heißt Kontakt. "Ich hab dich zum Fressen gern!"

Jetzt auf forum:

Gemeinsam stark

PEFC bietet Holzbau-Weiterbildung für Architekten zur BAU 2021

Online-Workshopreihe ab 27. Oktober:

Gemeinwohl-Ökonomie als Chance nach der Krise

Leuphana Universität Lüneburg launcht nachhaltige Mode-App

Einsatz für nachhaltiges Wirtschaften:

Preisgekrönter Dokumentarfilm "Public Trust" am 26. September erschienen

„Unser Boden, unser Erbe“ - Wie wollen wir in Zukunft leben?

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene