Stadt der Zukunft

Was macht das nachhaltige Stadtviertel der Zukunft aus?

Eine sich global beschleunigende Urbanisierung verschiebt den Fokus von der Gebäudeoptimierung hin zur Optimierung von ganzen Quartieren und Städten. Für diese erweiterte Betrachtungsweise der Nachhaltigkeit hat die Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGnB) ein vollständig neues Bewertungssystem NSQ (Neubau Stadtquartiere) entwickelt. Mit diesem neuen Planungswerkzeug können Kommunen, Planer und Entwickler bereits in frühen Phasen Standorte, Nutzungen, Strukturen und Varianten systematisch bewerten und optimieren.

Der neue Hafen Offenbach mit Blick auf die Frankfurter Skyline
Foto: © Studio A, Florian Bauer
Der Hafen Offenbach wird als erstes nachhaltiges Stadtviertel zertifiziert
Die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft (OPG) realisiert auf der ehemaligen Offenbacher Hafeninsel im Main ein neues Stadtquartier. Das jahrelang brachliegende Industrieareal wird als vielfältiges Stadtquartier mit Wohnen, Arbeiten, Bildung und Freizeit wieder nutzbar gemacht.
Als eines der ersten DGNB-Pilotprojekte wird der Hafen Offenbach durch das Büro Werner Sobek Frankfurt zertifiziert und mit einem Vorzertifikat in Gold als nachhaltiges Stadtquartier ausgezeichnet. Das Quartier dient als Vorbild für zukünftige Stadtentwicklungen, indem es energiesparendes Wohnen und Arbeiten im Grünen mit umweltfreundlicher Mobilität kombiniert und durch Nachverdichtung hochwertigen Wohnraum und urbanes Leben zurück in die Innenstadt holt.

Wie werden Quartiere zertifiziert?
Die Zertifizierung wird durch einen von der DGNB zugelassenen Auditor durchgeführt. Der Auditor wird vom Bauherrn beauftragt und berät ihn und sein Planungsteam. Neben der planungsbegleitenden Optimierung und der Moderation der integralen Planung sammelt der Auditor alle benötigten Unterlagen und Nachweise, um damit bei der DGNB die Prüfung des Projekts zu beantragen. Nach erfolgter Prüfung stellt die DGNB ein entsprechendes Gütesiegel in Bronze, Silber oder Gold aus. Die Zertifikate sind zeitlich in drei Stufen gestaffelt:
  1. Vorzertifikat Planung: Es muss ein vollständiger städtebaulicher Entwurf vorliegen
  2. Zertifikat Erschließung: Mindestens 75% der internen Erschließungsflächen müssen fertig gestellt sein
  3. Zertifikat Quartier: Mindestens 75% des Hochbaus muss fertig gestellt sein

Ist das DGNB Bewertungssystem global anwendbar?
Das neue DGNB System NSQ wurde für den deutschen Markt und für Neubaugebiete mit
Mischnutzung entwickelt. Mit insgesamt 46 DGNB Kriterien wird die Nachhaltigkeit berechnet und vergleichbar gemacht. In zukünftigen Systemvarianten ist vorgesehen, Erweiterungen z.B. auf Bestandsgebäude oder andere Klimazonen zu entwickeln. Somit sind die Grundlagen für ein global anwendbares Städtebausystem geschaffen, welches sich vom Quartier bis hin zur gesamten Stadt anwenden lassen wird.
 
 
Von Stefan Oehler und Hans Reinke
 
 
 
Stefan Oehler ist Architekt und DGNB Auditor. stefan.oehler@wernersobek.com

Prof. Dr.-Ing. Hans Georg Reinke gründete 2001 gemeinsam mit Werner Sobek die Niederlassung Werner Sobek Frankfurt.

Quelle: Prof. Dr.-Ing. Hans Georg Reinke
Technik | Green Building, 10.10.2011
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2011 - Stadt der Zukunft erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
DEZ
2021
14. Deutscher Nachhaltig­keitspreis
Zwei Kongresstage, zwei Preisverleihungen.
40474 Düsseldorf und digital
06
DEZ
2021
Bundespreis Ecodesign 2021
Preisverleihung
online
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Klima

Die Energiewende mit Hirnschmalz lösen
So geht Energiewende: Auf dem Gelände einer stillgelegten Kartonagenfabrik im Norden von Trier entsteht Zug um Zug der Energie- und Technikpark Trier.
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Der große Preisregen

Green Response Study von Essity

Bäume pflanzen und Klima schützen

Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller und 65 Marken als GREEN BRANDS Germany 2021 ausgezeichnet

HPS erhält den „Innovationspreis Berlin Brandenburg“ für weltweit ersten Ganzjahres-Stromspeicher für Eigenheime

Carglass®-Stiftung GIVING BACK legt sich für „RTL-Spendenmarathon“ ins Zeug

Nicht nur an Weihnachten: PERÚ PURO rettet mit Schokolade Regenwald

Ein bedeutender Beitrag zum umweltfreundlichen Reifen

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig