BEE_Sommerfest_2024

Hunderte Affen müssen für "Ökoholz" sterben

Massentötungen in Südafrika gefährden Artenvielfalt - Pro Wildlife kritisiert das Holzsiegel FSC

In Südafrika werden jährlich hunderte Paviane auf Holzplantagen abgeschossen, die vom FSC (Forest Stewardship Council) für ihre angebliche ökologische Nachhaltigkeit zertifiziert sind. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife kritisiert die Abschüsse als grausam und ökologisch nicht vertretbar.

In Südafrika leben Paviane in der Nähe von Holzplantagen gefährlich: Für die Betreiber sind sie Schädlinge und werden sogar auf vom FSC zertifizierten Plantagen abgeschossen.
Foto: © joakant / Pixelio.de
"Welcher umweltbewusste FSC-Kunde erwartet schon, dass er mit seinem Kauf den Abschuss von Affen mitfinanziert?" fragt Birgit Trinks von Pro Wildlife. Das Holz der betroffenen FSC-Plantagen wird unter anderem zu Zellstoff weiterverarbeitet und als "ökologisch korrektes" FSC-Papier verkauft. "Wir fordern den FSC auf, diesen Plantagen die Zertifizierung sofort zu entziehen, solange weiter Affen getötet werden", so Trinks.

In der Provinz Mpumalanga, dem Zentrum der Holzindustrie Südafrikas, wurden nach Angaben südafrikanischer Umweltschützer allein in den letzten drei Monaten 395 Affen auf den Holzplantagen von Komatiland Forest und York Timber getötet. Für weitere 1040 Affen gibt es Abschussgenehmigungen noch für dieses Jahr. Die meisten Tiere sterben ausgerechnet auf Plantagen, die das renommierte FSC-Zertifikat tragen, obwohl die Abschüsse negative Auswirkungen für die Artenvielfalt befürchten lassen: Paviane verbreiten die Samen zahlloser heimischer Baum- und anderer Pflanzenarten der Region Mpumalanga. Studien zeigen, dass gerade stark bedrohte Baumarten auf Paviane angewiesen sind.

Massenabschüsse - grausam, teuer und ohne Wirkung

Für Plantagenbetreiber sind Paviane lästige Schädlinge. Denn die Tiere fressen die Baumrinde von Pinien. Wo die Rinde beschädigt ist, sind die Bäume anfälliger für Schädlinge oder der Baum wächst schief. Das Holz lässt sich schlechter verarbeiten und erzielt geringere Preise. Die Holzfirmen lassen deshalb jährlich hunderte Affen abschießen. Etwa 5,6 Millionen Rand (umgerechnet mehr als eine halbe Million Euro) haben die Plantagenbesitzer der Mpumalanga Region hierfür ausgegeben. Sie versehen einzelne Tiere aus den Herden mit Überwachungshalsbändern. Nähern sich Paviane gefährdeten Pinienplantagen, dann greifen sie zur Waffe. "Studien zeigen jedoch, dass die Schäden nicht zurückgehen, wenn die Paviane getötet werden. Die Abschüsse sind also nicht nur grausam, sondern auch völlig unsinnig", so Trinks.

Humane und preiswerte Alternativen gefordert

"Statt viel Geld für die Abschüsse auszugeben, könnten Schutzgürtel um die Plantagen angelegt werden - aus Pflanzen, die den Affen als geeigneteres Futter dienen können", kritisiert Pro Wildlife. Da Pinien nicht auf den natürlichen Speiseplan von Pavianen gehören, lässt das Fressen der Rinde darauf schließen, dass die Affen Mangelerscheinungen haben, weil ihr natürlicher Lebensraum schwindet: "Plantagen sind Monokulturen, in denen die Tiere ihren Nahrungsbedarf nicht optimal decken können. So könnte das Verteilen von Mineralien-Lecksteinen eine viel günstigere und akzeptablere Lösung als der Abschuss der Affenfamilien sein", betont Trinks.

Schmutzige Machenschaften - und dennoch ein Ökosiegel?

"Vollkommen unverständlich ist, dass die Plantagen jährlich von einer Zertifizierungsstelle des FSC begutachtet werden und trotz der Abschusspraxis ihr Siegel behalten", kritisiert Birgit Trinks. Der Affenabschuss in Südafrika wirft einen weiteren Schatten auf das Umweltsiegel, das erst kürzlich mit Berichten über Kahlschlag in schwedischen Primärwäldern für Schlagzeilen sorgte.

Über Pro Wildlife

Pro Wildlife ist eine gemeinnützige Organisation, die sich global für den Schutz von Wild?tie?ren und ihrer Lebensräume einsetzt. Weltweit unterstützt Pro Wildlife Artenschutzprojekte vor Ort und leistet Aufklärungsarbeit, um Wildtierhandel und Wilderei einzudämmen. Pro Wildlife nimmt an Konferenzen wie der Internationalen Walfangkommission (IWC), dem Washingtoner Artenschutzübereinkommen (WA, engl. CITES) oder der Konvention zum Er?halt der Biodiversität (CBD) teil, um den Schutzstatus von Wildtieren weltweit zu verbessern.

Pro Wildlife ist Mitglied des Species Survival Network (SSN), einem Zusammenschluss von über 80 Verbänden weltweit, die sich dem Schutz bedrohter Wildtiere und -Pflanzen verschrieben haben. Als Mitglied der internationalen Bündnisse Shark Alliance und OCEAN2012 kämpft Pro Wildlife gegen die Plünderung der Meere.

Quelle:
Umwelt | Umweltschutz, 06.04.2011

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
30
JUN
2024
Constellations Week 2024
Inspiration, Klarheit und Empowerment
I-39040 Tramin, Südtirol
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Deutscher Nachhaltigkeitspreis sucht zukunftsweisende Produkte

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

„The Levi Strauss & Co. European Distribution Center“:

Eine Investition in den eigenen Urlaub

Nachhaltige Arbeitsplatzkonzepte

GreenTech Talents:

Bonn in focus

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • circulee GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH