Schritt in Richtung Biodiversität

15 Millionen Euro jährlich gegen den Rückgang der biologischen Vielfalt

Das Bundesumweltministerium (BMU) hat ein Förderprogramm zur Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt aufgelegt. Hier können Sie sich weiter informieren.

Anblicke wie dieser sollen uns erhalten bleiben
Foto: © Maja Dumat / Pixelio.de
"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist ein neues Förderprogramm für die biologische Vielfalt in Natur und Landschaft aufzulegen. Wir tun dies aus Verantwortung für die Natur. Zugleich sichern wir damit das Naturkapital Deutschlands. Das Bundesprogramm ist eine Investition in die Zukunft und wird sich bezahlt machen, sagte Bundesumweltminister Norbert Röttgen zum Inkrafttreten der Förderrichtlinien.

Im Haushalt des Bundesumweltministeriums sind für das Bundesprogramm Biologische Vielfalt im Jahr 2011 Ausgaben in Höhe von 15 Millionen Euro veranschlagt. Das Förderprogramm ist nicht befristet. Daher ist auch im Finanzplan die Fortschreibung des Bundesprogramms mit einem Volumen von 15 Millionen Euro jährlich vorgesehen. Für das Programm ist das Bundesamt für Naturschutz (BfN) die Bewilligungsbehörde. "Mit seinen Förderschwerpunkten spricht das neue Förderprogramm ein breites Spektrum von Akteuren aus den verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen an. Die sich bereits jetzt abzeichnende große Anzahl von interessanten Projektvorschlägen verspricht, dass das Bundesprogramm schnell zum Motor und Impulsgeber für den Schutz und den nachhaltigen Umgang mit der biologischen Vielfalt in Deutschland werden wird", sagte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

Um den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und gleichzeitig eine nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt zu ermöglichen, hat die Bundesregierung bereits im November 2007 eine Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt beschlossen. Mit dem Bundesprogramm werden Vorhaben gefördert, denen im Rahmen der Nationalen Strategie eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter und maßstabsetzender Weise umsetzen. Als Ergebnis eines breit angelegten Dialogprozesses mit Ländern und Kommunen, Waldbesitzern, Landnutzern und Naturschutzverbänden wurden vier Förderschwerpunkte festgelegt:

  • Arten in besonderer Verantwortung Deutschlands,
  • Hotspots der biologischen Vielfalt in Deutschland,
  • Sichern von Ökosystemdienstleistungen und
  • weitere Maßnahmen von besonderer repräsentativer Bedeutung für die Strategie.

    Die Richtlinien des Bundesumweltministeriums zur Förderung von Maßnahmen im Bundesprogramm Biologische Vielfalt vom 26. Januar 2011 sind im Bundesanzeiger, Ausgabe Nr. 25 vom 15. Februar 2011 veröffentlicht und im Internet unter http:/www.biologischevielfalt.de/bundesprogramm.html einsehbar.

    Am 2. März 2011 laden BMU und BfN alle an einer Antragstellung interessierten Akteure wie Verbände, Vereine, Kommunen, Hochschulen und andere Institutionen oder Einzelpersonen zu einer Informationsveranstaltung zum neuen Förderprogramm in das BfN ein. Das Programm und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter: http://www.auftakt-bundesprogramm.de.

  • Quelle: Dr. Christiane Schwarte
    Umwelt | Biodiversität, 15.02.2011
         
    Cover des aktuellen Hefts

    Jetzt reicht's!

    forum 04/2020

    • Klimaschutz als Volkssport
    • Marketing for Future
    • Systemrelevant
    Weiterlesen...
    Kaufen...
    Abonnieren...
    17
    FEB
    2021
    BIOFACH und VIVANESS
    Shaping Transformation. Stronger. Together.
    online
    11
    MÄR
    2021
    Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
    A Film for Climate Justice by Jim Rakete
    deutschlandweit
    Alle Veranstaltungen...

    Gemeinsam ist es Klimaschutz

    natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

    Politik

    Impfchaos?
    Der große Hoffnungsanker Impfung droht zum Stolperstein zu werden. Für unseren Philosophen Christoph Quarch kommt das nicht überraschend.

    Jetzt auf forum:

    Die Hälfte vom Teller für Obst und Gemüse

    SGS erhält Akkreditierung für das Fachmodul „Gebietseigene Gehölze“

    Suchmaschine mit echten europäischen Werten

    „CSR Benchmark“ - Online-Tool zum Vergleichen unternehmerischer Nachhaltigkeit

    Bolsonaro Portrayed as a War Criminal in Video Addressing Amazon Destruction

    Deutsche wollen Exportstopp für in der EU verbotene Pestizide

    Corona-Folgen abmildern

    CO2-Bepreisung allein bringt technologischen Wandel kaum voran

    • TourCert gGmbH
    • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
    • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
    • PEFC Deutschland e. V.
    • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
    • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
    • Global Nature Fund (GNF)
    • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
    • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig