Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Grundlagen für ökofaires Beschaffungsmanagement

von Günter Koschwitz

Wenn ein Unternehmen seine Beschaffung systematisch nach ökofairen Kriterien ausrichten und alle Beschäftigten dazu motivieren und verpflichten will, empfehlen sich die folgenden Elemente:

  1. Beschaffungsordnung
    Eine Beschaffungsordnung wird als unternehmenspolitische Richtlinie verabschiedet und setzt den Rahmen für alle Beschaffungsentscheidungen. Darin wird dann z.B. festgelegt, dass neben den wirtschaftlichen und qualitativen Kriterien auch soziale und ökologische Kriterien bei den Beschaffungsentscheidungen berücksichtigt werden. Ein Muster für eine solche Beschaffungsordnung stellen wir Ihnen in der kommenden forum-Ausgabe vor.

  2. Beschaffungsorganisation
    In der Regelung der Beschaffungsorganisation geht es um die Festlegung der Beschaffungsverantwortlichen, ihre Qualifizierung für optimale und auch ökofaire Beschaffungsentscheidungen sowie die Planung der Beschaffung und dabei insbesondere die Ermittlung des "richtigen" Bedarfs (oft können hier schon durch gute Steuerung Ressourcen gespart werden). Weitere Regelungen sind denkbar für Standards zu Leistungsbeschreibungen mit ökofairen Kriterien, Regelungen zu Ausschreibungen und Angebotsaufforderungen, Angebotsbewertungen, Auftragserteilungen sowie Vertragsabschlüssen und den Reklamationen. Eine weitere Option besteht in der Abklärung, ob für die Beschaffung bestimmter Waren und Dienstleistungen eine Kooperation mit anderen Einrichtungen sinnvoll ist.

  3. Produktbewertung und Information
    Die Bewertung der einzelnen Produkte wird erleichtert durch generelle Beschaffungskriterien des Unternehmens, die in der Regel in der Beschaffungsordnung verankert sein können. In den einzelnen Beschaffungsentscheidungen müssen die Kriterien gewichtet und oftmals auch gegeneinander abgewogen werden, insbesondere wenn es zu Zielkonflikten zwischen kurzfristiger Kostenstruktur und den ökologischen und sozialen Wirkungen kommt. Ausreichende Information und Angebotstransparenz sind dabei außerordentlich wichtig. Zudem müssen die einzelnen Beschaffungsverantwortlichen entsprechend den Zielen qualifiziert werden sowie einen einfachen Zugang zu unabhängigen Produktinformationen erhalten.

  4. Lieferantenbefragung und Lieferantenbewertung
    Zur Bewertung der Lieferanten empfiehlt es sich, regelmäßig Lieferantenbefragungen durchzuführen. Diese ermöglichen eine Bewertung, inwiefern die Lieferanten ökofaire Kriterien bei ihrer Wirtschaftsweise und bei ihren Produkten berücksichtigen. Mit einem einfachen Bewertungsraster nach Punkten und Kategorien können die Lieferantenbefragungen ausgewertet werden und ggf. zur Neuausrichtung von Geschäftsbeziehungen führen. Gleichzeitig motivieren die Lieferantenbefragungen zur Auseinandersetzung mit ökofairen Alternativen des Wirtschaftens. Gerade dieser Dialog zwischen der "Marktmacht Sozialwirtschaft" und den Wirtschaftsunternehmen als Lieferanten kann zu einer nicht zu unterschätzenden Nachhaltigkeitswirkung in der Wirtschaft führen.


KATE berät im Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement und dabei auch in der Einführung ökofairer Beschaffungssysteme. Für den Tourismus wurde in den letzten Jahren ein CSR-Branchenstandard entwickelt, der bereits bei mehreren Reiseunternehmen zur erfolgreichen CSR-Zertifizierung geführt hat.

koschwitz@kate-stuttgart.org
www.kate-stuttgart.org






Lesen Sie mehr zu diesem Thema in
"forum Nachhaltig Wirtschaften"-Ausgabe 3/2010: "Die Verantwortung der Medien" mit dem Special "Fair Trade und ethischer Konsum"

Das Magazin umfasst 132 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb von Deutschland) direkt hier zu bestellen.

Oder unterstützen Sie uns durch ein forum-Abonnement

Quelle:
Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 10.11.2010

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
AUG
2024
StiftungsApéro SommerTour mit Engagement Global
Wie machst Du das eigentlich in Deiner Stiftung?
Berlin, 27.08. Frankfurt a.M., 04.09. CH-Basel
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Lassen Sie sich begeistern von einem Buch, das Hoffnung macht

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Megatrends

Was sagt die Debatte um die Cannabis-Legalisierung über unsere Gesellschaft?
Christoph Quarch empfiehlt den Blick auf andere Drogen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

25.000 Quadratmeter Blühflächen für den Artenschutz

Nachhaltigkeit zieht Fachkräfte an

Immobilien-Boom in Dubai – was steckt dahinter?

Wie machst Du das eigentlich in Deiner Stiftung?

Personalisierte Produkte für nachhaltige Unternehmen: Diese Vorteile bietet die CNC-Gravur

Fit für die Fußball-EM: Wo Gastrobetriebe Umsatz liegen lassen

Wetter oder Klima? Europa wird zum Hotspot des Klimawandels

Ankündigung 17. Europäischer Kongress (EBH), 16.-17. Oktober 2024 in Köln

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • circulee GmbH
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften