BEE_Sommerfest_2024

In Südafrika kann man mit Bäumen bezahlen

Projekt "Bäume für das Leben" macht es möglich

In ländlichen und peripheren Gemeinden in Südafrika können Waisen, erwerbslose Jugendliche und alleinerziehende Eltern Baumsetzlinge gegen Waren oder Bildungsangebote eintauschen. Möglich gemacht wird dies durch das Projekt "Bäume für das Leben". Es eröffnet diesen Menschen neue Perspektiven und macht sie zu Unternehmern und Naturschützern gleichzeitig. Auch in Durban, dem WM-Spielort des Halbfinales der Deutschen Nationalmannschaft wird kräftig gepflanzt.

Baumsetzlinge können gegen Waren oder Bildungsangebote eingetauscht werden
Foto: © globalnature.org
Ein engagiertes sozial-ökologisches Projekt führt die südafrikanische Naturschutzorganisation Wildlands Conservation Trust (WCT) seit 2008 mit Unterstützung des Global Nature Fund (GNF) durch. Sozial schwache Menschen aus südafrikanischen Townships und ländlichen Gemeinden in den Provinzen KwaZulu-Natal, Gauteng, Mpumalanga und Western Cape erlernen von den Mitarbeitern des WCT, wie man Bäume züchtet. Sobald die Bäume eine bestimmte Größe erreicht haben, kann ein "Baum-Unternehmer" diese an den WCT abgeben und gegen Waren, wie Nahrungsmittel, Kleidung, landwirtschaftliches Werkzeug, Baumaterial oder sogar Schul- und Universitätsgebühren eintauschen. Die Baum-Unternehmer verdienen so ihren eigenen Lebensunterhalt und gewinnen neues Selbstvertrauen. Zusätzlich werden Einwohner der Gemeinden eingestellt, um das Umland mit einheimischen Bäumen zu bepflanzen. Das erhöht die Artenvielfalt und trägt zum Klimaschutz bei. Aktuell gibt es mehr als 3.500 Baum-Unternehmer, die jährlich mehr als 300.000 Bäume züchten.

Klimaauswirkungen der Fußball WM 2010 mildern
Laut einer Machbarkeitsstudie für eine klimaneutrale Fußball WM 2010 in Südafrika, die vom südafrikanischen Umweltministerium und der norwegischen Regierung in Auftrag gegeben wurde, verursacht die Fußball WM schätzungsweise 2,75 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Einer der Austragungsorte der Fußball-Weltmeisterschaft, die Stadt Durban, ist Vorreiter einer Initiative zum Ausgleich des Kohlenstoffausstoßes, der im Großraum Durban verursacht wird. Als Teil der Ziele der Stadt, Durban grüner zu machen und die Emissionen im Zusammenhang mit der Austragung der Fußball WM auszugleichen, wurden von den "Grünen Teams" des WCT bereits 82.000 Bäume in einer Pufferzone rund um die Buffelsdraai Deponie bei Durban gepflanzt. Ziel ist es, auf 580 der 780 Hektar großen Pufferzone heimischen Wald anzusiedeln.

Hintergrund
Der WCT vertritt den südafrikanischen St. Lucia See im internationalen Seennetzwerk Living Lakes. Baumpflanzungen finden auch entlang des Mkhuze Flusses statt, welcher in den St. Lucia See fließt. Der Boden wird so gefestigt und verhindert Schlammablagerungen im See. Unterstützt wird das Projekt durch zahlreiche lokale Förderer, sowie von der Stiftung Ursula Merz und durch das Programm "Miles to help" der Deutschen Lufthansa. Das vom GNF gegründete Netzwerk Living Lakes setzt sich für den Schutz der Seen und eine nachhaltige Entwicklung in den Seenregionen ein und wird hierbei auch von weltweit tätigen Unternehmen wie Daimler, Lufthansa, Telekom, Sika, Reckitt Benckiser und Osram unterstützt.

Mehr Informationen unter: www.globalnature.org/trees-for-life oder www.wildlands.co.za

Quelle:
Umwelt | Biodiversität, 15.07.2010
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2010 - Cleantech erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften