Projekt "Rejuvenate" - Aktion statt Administration

Ein innovativer Ansatz des Brachflächenmanagements

Energiepflanzenanbau erfährt in Deutschland eine rasante Entwicklung, nicht zuletzt durch die von der Bundesregierung ausgegebenen "Nachhaltigkeitsstrategie". Es stellt sich aber die Frage, wie der steigende Flächenbedarf für Energiepflanzen befriedigt werden kann. Neben dem erklärten Ziel der Bundesregierung, den Anteil der Erneuerbaren Energien auf mindestens 30 Prozent auszubauen, soll nämlich gleichzeitig der nationale Flächenverbrauch minimiert werden.

Energiepflanzen können dort kultiviert werden,
wo der Nahrungsmittelanbau nicht möglich ist,
Foto: © Martin Litschauer
Ein nachhaltiges Flächenmanagement soll nun zur Minderung der Flächenkonkurrenz zwischen einer industriellen Biomasseproduktion und der an Nahrungsmitteln orientierten Agrarwirtschaft beitragen. Über eine modellgestützte Methode wurde nun ein Instrumentarium entwickelt, mit dem Brachflächen nach ihren Möglichkeiten zur Revitalisierung untersucht werden können. Es geht dabei um Flächen in einer Größenordnung von circa 530.000 ha, darunter sind kontaminierte Liegenschaften, ehemalige Kasernen, Konversionsflächen, Industriebrachen, Bergbaufolgelandschaften, also Flächen, die eine Nahrungsmittelproduktion ausschließen.

Decision Support Tools (DST) zur nachhaltigen Rückführung von Brachflächen

Dem Projekt zugrunde liegen verschiedene Fragen: Lassen sich kontaminierte Areale (Brachflächen) in eine nachhaltige Nutzung überführen, statt sie in einer Langzeitverwaltung zu belassen? Ist die Revitalisierung dieser Flächen mit einem Boden-, Risiko- und Flächenmanagement vereinbar? Was hilft bei der Entscheidung, welche Brachflächen in die Wertschöpfungskette einer Volkswirtschaft überführt werden sollen?

Das EU-Projekt "Rejuvenate" widmete sich diesen Fragen und beschäftigte sich mit der Entwicklung eines Decision Support Tools (DST) zur nachhaltigen Rückführung des Brachflächenpotentials in die Wertschöpfungskette einer Volkswirtschaft. Im Rahmen eines Verbundprojekts wurde ein Flussdiagramm entwickelt, in dem sich Wirkungsketten über vier Entscheidungsebenen erstrecken. Jede Ebene besteht aus einer Eingabebox, einer Entscheidungsroute und einer Ausgabebox. Den Abschluss der Anwendung bilden die Handlungsempfehlung bzw. Verifizierung der Projektergebnisse.

Nachhaltigkeitsstrategie und ökonomische Rohstoffproduktion

Eine fiktive "Case Study" (Fallstudie) soll der ganzheitlichen Problemstellung gerecht werden. Es werden Aspekte wie Klima, Vegetation und Bodenbeschaffenheit ebenso berücksichtigt, wie Nutzungsmöglichkeiten, vorhandene Ökosysteme sowie die damit verbundenen Möglichkeiten und Risiken, Wirtschaftlichkeit und technologische Optionen. Ökologische, ökonomische und soziale Aspekte sind in den Wirkungszusammenhängen gleichwertig behandelt.

Was nicht den Möglichkeiten entspricht, wird aussortiert, zurück bleibt die ökologische bzw. ökonomische Bewertung von möglichen Biomassekulturen. Weitere zu berücksichtigende Faktoren sind Biodiversität, Grundwassererneuerungsrate, Erosionsminderung und Schadstoffeinträge durch Bewirtschaftung, etc.

Die letzte Ebene bündelt die Daten voran gegangener Ebenen, arbeitet sie zu strategischen und operativen Möglichkeiten aus, zeigt Synergieeffekte auf und gestaltet so eine Win-Win Plattform. Die Verifizierung der Projektergebnisse stellt den Abschluss der Brachflächentransformation dar und bietet einen Systemlösungsansatz zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie und für eine umweltverträgliche und ökonomische Rohstoffproduktion.

Kontakt

DECHEMA
Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V.
Dipl.-Betr.-Wirt M. Polland
Dr. T. Track
Theodor-Heuss-Allee
D - 60486 Frankfurt am Main
Tel: +49 (0) 69 7564 0
info@dechema.de
www.dechema.de




Lesen Sie mehr zu diesem Thema in
"forum Nachhaltig Wirtschaften", Ausgabe 3/2010:

"Die Verantwortung der Medien"
mit dem Special "Fair Trade und ethischer Konsum".

Das Magazin umfasst 132 Seiten und ist zum Preis von 7,50 ? erhältlich, zzgl. 3,00 ? Porto & Versand (innerhalb Deutschlands).

Onlinebestellung
forum-Abonnement

Quelle: Gesellschaft für Chemische Technik und Biotechnologie e.V., Dipl.-Betr.-Wirt M. Polland
Technik | Green Building, 14.07.2010
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
#WHES22: Auf die Straße für Bauernhöfe, Tiere und das Klima
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Building

Die neue Dachkonstruktion dient gleich drei Zielen
Der Bezirksverband Pfalz demonstriert mit seinem Pilotprojekt Meisterschule Kaiserslautern Verantwortung für Klima und Umwelt
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Billie Eilish, Joss Stone und Chris De Burgh

Bio-Pionier, Wegbereiter und Qualitätsführer im Bereich Bio-Aromatherapie

Wie ist es möglich, dass uns das Pflegepersonal ausgeht?

Ist das noch meine Meinung?

Ein mithilfe von erneuerbaren Energien betriebenes Mikronetz soll Strom auf die japanische Insel Okinoerabu bringen

CrossLend strukturiert nachhaltige Anleihe für Bikeleasing, Ergo und MEAG als digitales Asset

„Waldzukunft zum Anfassen“

Beitrag zum Klimaschutz und Hilfe für die Paranussbauern in Peru: der Erfolg von Tambopata

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen