#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Wie bringt man Elektrofahrzeuge ins Rollen?

Studie über Kosten der Marktentwicklung von Elektroautos veröffentlicht

Um die von der Bundesregierung angestrebte Million Elektrofahrzeuge auf die Straße zu bringen, fallen bis zum Jahr 2020 Mehrkosten zwischen 0,8 und 2,7 Milliarden Euro an - je nachdem wie sich Ölpreis und Batteriekosten entwickeln. Das geht aus einer Studie des Forschungsnetzwerks Energie Impuls OWL hervor.

Höhere Erdölkosten und niedrigere Batteriekosten bringen zusammen mit Erneuerbaren Energien Elektroautos ins Rollen,
Foto: © Barbara Eckholdt, pixelio.de
Das Forschungsnetzwerk Energie Impuls OWL hat im Auftrag der Agentur für Erneuerbare Energien Szenarien berechnet, wie sich in den nächsten 10 Jahren die Kosten verschiedener Klassen von Elektroautos im Vergleich zu Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren entwickeln könnten.

Es muss mehr sein, als nur ein finanzieller Ausgleich

"Bis 2020 wird noch ein Preisgefälle zwischen Elektroautos und herkömmlichen Fahrzeugen bestehen. Ein pauschaler Ausgleich würde den Anforderungen der Markteinführung aber nicht gerecht", kommentiert Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien die Studienergebnisse. "Wenn die Bundesregierung über ein Förderprogramm nachdenkt, sollte dieses fahrzeugspezifisch und degressiv angelegt sein, um Mitnahmeeffekte zu verhindern", so Mayer weiter.

Zudem käme zum Ausgleich der Kostendifferenz nicht nur öffentliche Förderung in Betracht, sondern auch neue Geschäftsmodelle von Energieversorgern und Anbietern Erneuerbarer Energien. Pioniere der Elektromobilität, sogenannte "Early Adopter", seien bereit, einen Aufpreis zu zahlen, sobald entsprechende Fahrzeuge am Markt verfügbar wären, darin ist sich Mayer sicher.

Batterie- und Energiekosten entscheiden über die Entwicklung

Laut Studie entscheiden also die Batterie- und die Energiekosten über die Entwicklung der sogenannten Differenzkosten zwischen Elektroautos und Fahrzeugen mit Verbrennungsmotor. Alle elektrischen Fahrzeugklassen werden sich umso mehr rentieren, je stärker die Batteriekosten sinken und je schneller die Preise für Erdöl steigen. Sinkt der Batteriepreis bis zum Jahr 2020 auf 300 Euro je Kilowattstunde Speicherkapazität und steigt die Erdölnotierung gleichzeitig auf 200 US-Dollar je Barrel Rohöl, werden die Aufwendungen für die Batterie werden selbst bei steigenden Strompreisen durch Einsparungen an der Zapfsäule ausgeglichen.

In diesem günstigsten Szenario beschränken sich die Mehrkosten der ersten Million Elektrofahrzeuge 0,8 Milliarden Euro. Im ungünstigsten Szenario - also bei höheren Batteriekosten und einem moderaten Erdölpreisanstieg - belaufen sich die Mehrkosten bis 2020 auf 2,7 Milliarden Euro, verteilt auf zehn Jahre.

Strom aus erneuerbaren Energien

Ökologisch rechnet sich das Elektroauto dann, wenn die E-Fahrzeugflotte ausschließlich mit Strom aus Erneuerbaren Energien betrieben wird. Die Forscher rechnen in diesem Fall mit einer Einsparung von 2,1 Millionen Tonnen Treibhausgasen im Jahr 2020. "Jedes einzelne der Million Elektrofahrzeuge sollte erneuerbaren Fahrstrom laden", fordert deshalb Jörg Mayer. "Nur so bringen wir Klimaschutz auf die Straße und verbessern die Netzintegration von Wind und Sonne."

Die Studie von Energie Impuls OWL sowie ausführliche Hintergrundinformationen und Grafiken finden Sie unter www.unendlich-viel-energie.de/de/verkehr.




Hintergrundinformation

Die Agentur für Erneuerbare Energien wird getragen von den Unternehmen und Verbänden der Erneuerbaren Energien-Branche und unterstützt durch die Bundesministerien für Umwelt und für Landwirtschaft. Sie betreibt die bundesweite Informationskampagne "deutschland hat unendlich viel energie", die unter der Schirmherrschaft von Prof. Dr. Klaus Töpfer steht.

Ihre Aufgabe ist es, über die Chancen und Vorteile einer nachhaltigen Energieversorgung auf Basis Erneuerbarer Energien aufzuklären - vom Klimaschutz über eine sichere Energieversorgung bis zu Arbeitsplätzen, wirtschaftlicher Entwicklung und Innovationen. Die Agentur für Erneuerbare Energien arbeitet partei- und gesellschaftsübergreifend.


Kontakt

Agentur für Erneuerbare Energien
Undine Ziller
Pressereferentin
Reinhardtstraße 18
D-10117 Berlin
Tel.: +49 (0)30 200 535 45
Mobil: 0176 64 16 30 19
u.ziller@unendlich-viel-energie.de
www.unendlich-viel-energie.de

Quelle: Agentur für Erneuerbare Energien, Undine Ziller
Technik | Mobilität & Transport, 17.06.2010
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B. Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
3 - Der Systemwechsel der Ernährung heißt Kontakt. "Ich hab dich zum Fressen gern!"
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold statt Weihnachtsfeier

Ehrgeizige Nachhaltigkeitsziele 2025: Brambles stellt als Pionier erstmals Pläne für weltweit regenerative Lieferketten vor

Signifikant steigende Stromeffizienz

Inbetriebnahme Agri-Photovoltaikanlage Aasen mit Winfried Kretschmann

DHL Express ist einer der besten Arbeitgeber der Welt

Der smarte Wasserhahn-Tracker VLOW schont Umwelt und Geldbeutel

Warum vegetarisches Hundetrockenfutter eine echte Alternative ist

Angebote mit fairem Fußabruck

  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)