Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Klare Kommunikation in Krisenzeiten

- Kuschelkurs oder kritischer Erfolgsfaktor?

Von Ulrike Buchholz

Kommunikation als zentraler Bestandteil der Wertschöpfungskette in Unternehmen trägt langfristig und nachhaltig bei, Unternehmen erfolgreich zu führen. Gerade in Zeiten großer Veränderungen im Zuge der aktuellen Wirtschaftskrise wirkt ein optimierter Einfluss auf Meinungsbildungsprozesse Unsicherheiten entgegen. Entscheidend ist eine phasen- und zielgruppenadäquate Kommunikation, so Professorin Dr. Ulrike Buchholz, Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums.

Outsourcing, die Wirtschaftskrise, Veränderungen rechtlicher oder gesellschaftlicher Rahmenbedin-gungen oder die Expansion des Unternehmens in neue Geschäftsfelder und Märkte werden um so leichter von Mitarbeitern mitgetragen, wenn diese durch eine gute Informationspolitik transparent informiert und integriert werden. Das Change Management "in den Köpfen" trägt maßgeblich bei zu einem wettbewerbsrelevanten Zuwachs in der Produktivität.

Nutzen der richtigen Kommunikation

Zeit- und Kostennutzen
  • rasche Umsetzungserfolge, da die Ergeb-nisse von den Menschen getragen werden
  • Vermeidung von kosten- und zeitintensiven Blockaden, Nachfragen und Erklärungen
  • maximale Umsetzungseffizienz
  • Reduktion der Fluktuation und damit kos-tenintensiven Know-how-Abwanderung
Qualitativer Nutzen
  • Akzeptanz seitens der Mitarbeiter
  • Akzeptanz seitens der Kunden und Liefe-ranten
  • Stärkung des Wir-Gefühls
  • Erhöhung der Veränderungsbereitschaft



Um die Kommunikation als Medium für den Unternehmenserfolg einsetzen zu können, erhöht das Verständnis der Mitarbeiter für die Strategien und die operativen Ziele des Managements maßgeblich deren Identifikation und steigert dadurch die individuelle Bereitschaft, diese Veränderungen mitzutragen und zu unterstützen.
Da die Akzeptanz von Veränderungen in Phasen verläuft - angefangen von der Kenntnisnahme über die Einschätzung, das Treffen von Entscheidungen bis hin zur Bestätigung - müssen die Botschaften an die Mitarbeiter zu jeweils adäquaten Zeitpunkten auch über einen entsprechenden Informationskanal vermittelt werden. Die Überzeugungskraft der Argumente und Informationen steigt mit glaubwürdigen Inhalten, nicht durch falsch gesetzte Dramaturgie. Aufeinander abgestimmte phasen- und zielgruppenadäquate Kommunikationsmaßnahmen in Kombination mit regelmäßiger Evaluation sind ent-scheidend für den Erfolg von Veränderungsprojekten.

In vier Phasen entscheidet sich, ob Mitarbeiter einen Wandlungsprozess mittragen: Veränderungen werden in einem ersten Schritt zur Kenntnis genommen. Die Einschätzung dieser Neuigkeit für den eigenen Arbeitsbereich, einsetzende Unsicherheit über die Komplexität und Konsequenzen der ange-kündigten Veränderungen leitet die zweite Phase ein - das Verstehen. In einem dritten Schritt bewer-ten Mitarbeiter, ob sie die Veränderung mittragen wollen oder können bzw. ob sie Teile von ihnen ab-lehnen. Die abschließende vierte Phase ist das Zünglein an der Waage: Die Mitarbeiter adaptieren die wettbewerbsrelevanten neuen Ideen und erklären sich bereit zu einer Realisation.

Um diesen letzten, entscheidenden Schritt des Einverständnisses erreichen zu können, ist vom Management der Einsatz einer strategisch eingesetzten Informationspolitik mit zielgruppenadäquaten Medien gefragt, denn, so der Verhaltensforscher Konrad Lorenz:

1. Gesagt ist nicht gehört.
2. Gehört ist nicht verstanden.
3. Verstanden ist nicht einverstanden.
4. Einverstanden ist nicht angewandt.
5. Angewandt ist nicht beibehalten.


Das Procedere "Planen - Organisieren - Durchführen" lässt sich heutzutage in einer Informationsge-sellschaft nicht mehr vermitteln. Um für die Mitarbeiter die Betriebsabläufe transparent und nachvoll-ziehbar zu gestalten, können - je nach gewünschter Reichweite, Aktualität, Aufwand, Informationstiefe oder Erlebnisfaktor - verschiedene Kommunikationsmedien eingesetzt werden wie z.B. generelle E-Mails, Intranet-Einträge, Mitarbeiter-Zeitungen, Podcasts, Betriebsversammlungen oder persönliche Gespräche vor allem mit so genannten "Meinungsführern",. Diesen wird intern aufgrund ihrer Sach-kompetenz und ihrer überzeugenden kommunikativen Fähigkeiten ein hoher Grad an Glaubwürdigkeit zugesprochen. Kommunikation sollte immer als ein lebendiger Prozess, nie als ein Produkt angese-hen werden. Ergebnisse einer guten Kommunikationskultur in Unternehmen lassen sich nicht immer sofort, sondern oft erst langfristig erzielen.

Für alle Veränderungsphasen gilt, dass Kommunikation nicht das`Wort zum Sonntag` sein darf, wo abgesicherte, nicht mehr korrigierbare Ergebnisse von Arbeitsabläufen mitgeteilt werden. Wichtig sind eine kontinuierliche Evaluation der Instrumente der Mitarbeiter-Kom¬munikation und deren Nutzung sowie deren Befürwortung. Nur durch überzeugte Mitarbeiter kann ein Wandel im Unternehmen voll-ständig realisiert werden.

Warum die richtige Kommunikation wirkt:
  • Identifikationsmöglichkeiten werden auch in Zeiten der Unsicherheit wahrgenommen
  • strategische und operative Unterneh-mensziele werden verstanden
  • die Gründe für die Veränderung und die Bedeutung für die Zukunft des eigenen Unternehmens werden verstanden
  • die Bedeutung und die Auswirkung der Veränderung auf die eigene Arbeit werden verstanden
  • ein für die Bewältigung von Veränderun-gen notwendiger Lernprozess wird in Gang gesetzt und am Leben erhalten




Im Profil

Prof. Dr. Ulrike Buchholz
Mitglied des wissenschaftlichen SCOPAR-Beratergremiums
Professorin an der Fachhochschule Hannover

Schwerpunkte: Organisation von Unternehmenskommunikation, strategische Planung von Kommunikationsprozessen, Kommunikation in Veränderungspro-zessen, Integrationskommunikation, internes Kommunikationsmanagement, Führungskräftekommunikation, Themenmanagement, Agenda Setting


SCOPAR - Scientific Consulting Partners
Maximilianstraße 35a
80539 München
Fon: +49 - 89 - 958 98 065
Fax: +49 - 89 - 958 98 066
E-Mail: info@scopar.de
www.SCOPAR.de


Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 16.06.2009
     
Cover des aktuellen Hefts

Ist die Party vorbei?

forum Nachhaltig Wirtschaften 03/2022 mit dem Schwerpunkt: Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft

  • Regeneratives Wirtschaften
  • Kapital für nachhaltiges Bauen
  • Der Champagner der Energiewende
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
28
NOV
2022
Master Classes & Innovation Workshops at ISPO Munich
Solutions NOW for Sustainable Business Success
81823 München
01
DEZ
2022
Corporate Responsibility Day
Verleihung des „Real Estate Social Impact Investing Award 2022" (SII-Award)
10435 Berlin
12
DEZ
2022
Nachhaltigkeitskongress
Der Zukunftskongress für Wirtschaft mit Weitsicht
40217 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...
Text

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

"Jedes Kunstwerk öffnet ein Fenster zur Welt des Geistes"
Christoph Quarch hat kein Verständnis für die aktuellen Museumsaktionen der "Letzten Generation"
Zero Waste Vision. Mit der DIN SPEC 91436 Zertifizierung von TÜV SÜD Müll- und Abfallmengen nachhaltig reduzieren. Informieren Sie sich jetzt!
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeit in der Industrie – auch hier spielt Second Hand eine Rolle

dormakaba erreicht Prime Status im ISS ESG Corporate Rating

Warum sich die Investition in Mitarbeiterzufriedenheit rentiert

Gebrauchtmaschinen für die Industrie: Unternehmen wollen Nachhaltigkeit

Endlich ein eigenes Gewächshaus: Das ist zu beachten

Die Bedeutung einer WLAN-Lösung für Hotels und wie man die beste auswählt

Haben wir in Katar unsere Werte verraten?

"Hochwertige Ausgleichsprojekte sind ein zentraler Bestandteil zur Erreichung der Klimaziele."

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH