Zeichen gegen Desinformation, Hate Speech und Rassismus

VAUDE Kanal auf Plattform X wird stillgelegt

Werbe-Stopp in sozialen Netzwerken +++ VAUDE spricht sich deutlich gegen Fake News, Hate Speech und Rassismus aus

VAUDE verlässt die Plattform X mit sofortiger Wirkung. "Damit reagieren wir auf die zunehmenden Falschinformationen, die diskriminierenden und rechtspopulistischen Inhalte und den immer aggressiveren Stil auf X - davon möchten wir uns klar distanzieren", so Manfred Meindl, VAUDE Marketingleitung. Mit Blick auf das Superwahljahr 2024 erwartet VAUDE eine weitere Eskalation des Umgangstons und der Inhalte insbesondere auf X, aber auch auf den anderen sozialen Kanälen. In diesem Umfeld möchte VAUDE nicht mehr werben. Daher stoppt die Outdoormarke mit Ende des Monats sämtliche bezahlten Werbemaßnahmen in allen sozialen Netzwerken und konzentriert sich auf andere Umfelder.
 
Manfred Meindl, VAUDE Marketingleitung © VAUDEWir treten für Diversität, Fairness und Verantwortung ein und positionieren uns entschieden gegen Desinformation und jede Art von Diskriminierung. Deshalb sind wir besorgt über die aktuellen Entwicklungen in den sozialen Kanälen und möchten diese nicht durch Werbeeinnahmen finanziell unterstützen. Außerdem liegt es uns am Herzen, unsere Marke in einem guten und konstruktiven Umfeld zu platzieren, das mit unseren Werten vereinbar ist. Im Paid Media-Bereich haben wir als Marke leider keinerlei Einfluss darauf, von welchen Inhalten unsere Anzeigen umgeben sind, deshalb ziehen wir uns hier komplett zurück", so Manfred Meindl.

Plattform X nicht mehr tragbar: X-odus geht weiter
Seit Unternehmer Elon Musk Twitter übernommen und in "X" umbenannt hat, ist die Verbreitung von Desinformation und die Zahl an diskriminierenden und demokratiefeindlichen Beiträgen erheblich gestiegen. Das Unternehmen wirkt diesen Entwicklungen nicht entgegen, sondern unterstützt vielmehr durch fehlende Moderation, das Freischalten von Accounts, die Hass verbreiten und durch die gleichzeitige Sperrung kritischer Accounts. Elon Musk selbst befeuert diskriminierende und rassistische Inhalte. Das zeigt auch sein aktueller Post auf X, in dem er sich auf die Seite des österreichischen Rechtsextremen Martin Sellner stellt und sich über seine Abschiebung aus der Schweiz empört. Sellner hat aufgrund seiner rechtsradikalen Haltung bereits in einigen Ländern Einreiseverbot, nun auch in Deutschland.

Mittlerweile hat die EU-Kommission ein Verfahren gegen X wegen "Verbreitung illegaler Inhalte" eingeleitet. Zahlreiche Unternehmen, Medien, wissenschaftliche und staatliche Institutionen haben sich bereits von der Plattform verabschiedet.

VAUDE engagiert sich für eine konstruktiven Diskurs im Netz
VAUDE bedauert diese Entwicklung, da das Unternehmen seit vielen Jahren sehr aktiv und erfolgreich auf allen für die Marke relevanten Social Media-Kanälen kommuniziert und dabei auch eine starke Verbindung zu seinen Communities aufgebaut hat. Der direkte Dialog und die Interaktion mit vielen Menschen entspricht der VAUDE Philosophie. "Diese Kanäle geben uns die Möglichkeit, sehr aktuell und transparent Einblicke in alles, was sich bei VAUDE tut, zu geben. Angesichts der globalen Herausforderungen und Entwicklungen nutzen wir die Netzwerke auch zunehmend, um auf aktuelle politische und gesellschaftliche Themen aufmerksam zu machen, zu denen wir als Unternehmen einen Bezug haben, wie Klimakrise, Diversität oder Rassismus.

Dabei steht für uns im Vordergrund, dass wir echte Lösungsansätze bieten und so auch die scheinbar einfachen Antworten, die von Rechtspopulisten und Verschwörungsideologen insbesondere auf X verbreitet werden, mit sachlichen Argumenten widerlegen", berichtet Manfred Meindl. Auf diese Weise möchte VAUDE den konstruktiven, faktenbasierten Dialog auf Social Media fördern. Die Resonanz ist überwältigend, mit den jüngsten Postings gegen Rechtspopulismus hat VAUDE mehr Menschen erreicht als je zuvor. VAUDE selbst achtet auf strenge Community-Richtlinien in seinen sozialen Kanälen.

VAUDE zeigt weiterhin Haltung auf Social Media
VAUDE wird weiterhin über alle anderen Social Media Kanäle aktiv kommunizieren und Haltung zeigen: Linkedin, Instagram, Facebook, TikTok und Youtube. "Wir würden uns sehr freuen, unsere Follower auf X künftig bei unseren anderen Kanälen wiederzusehen", so Manfred Meindl. Der VAUDE Kanal auf X wird stillgelegt und nicht mehr mit Inhalten bespielt, jedoch aus markenrechtlichen Gründen nicht geschlossen. Damit wird VAUDE auf X auch keinen Userservice mehr anbieten. Service-Anfragen dürfen direkt an VAUDE geschickt werden: service@vaude.com

Mehr zur

Kontakt: VAUDE Sport GmbH & Co. KG, Birgit Weber | birgit.weber@vaude.com | www.vaude.com


Gesellschaft | Politik, 21.03.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
17
APR
2024
AERO Friedrichshafen 2024
The leading show for general aviation
88046 Friedrichshafen
26
APR
2024
ChefTreff Gipfel 2024
Get Inspired by Brave Leaders
20457 Hamburg
06
JUN
2024
SustainED Synergy Forum 2024
SustainED Synergy – unser 6-Monate CSRD Consulting für Ihr Unternehmen!
73728 Esslingen am Neckar
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

NICAMA meets Voelkel:

Jetzt die Weichen für ein rechtskonformes und effizientes ESG-Reporting stellen

Entspannung pur: Malen nach Zahlen als stressabbauendes Hobby

Aufruf an alle Bildungsinnovator:innen!

Warum nimmt die Radikalisierung beim Thema Abtreibung wieder zu?

Tiny House Community trifft sich von 28. bis 30. Juni 2024 auf der NEW HOUSING in Karlsruhe

Europa geht voran - Recht auf Klimaschutz

Corporate Health: Der Weg zum gesunden Arbeitsplatz

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.