Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Einfache und wirtschaftliche Umsetzung des Lieferkettensorgfaltspflichtengesetzes

Die Nachhaltigkeitsexperten von tec4U unterstützen bei der Sicherstellung des LkSG mit Software, Beratung und Datenservice.

© tec4U-Solutions GmbHDie Umsetzung des LkSG erfordert Zeit, Geld, Personal und Know-how. Abstrakte und konkrete Risikoanalysen, Hinweisgeberschutz, Präventions- und Abhilfemaßnahmen oder BAFA-Berichte sind nur einige der Pflichten, die auf die Unternehmen zukommen. tec4U-Solutions hilft die Anforderungen rechtssicher umzusetzen, die Pflichten schnell und kostengünstig zu erfüllen und dadurch Risiken zu reduzieren.

Das Gesetz über die unternehmerischen Sorgfaltspflichten zur Vermeidung von Menschenrechtsverletzungen in Lieferketten oder kurz LkSG ist seit 01. Januar 2023 in Kraft und galt seitdem für alle in Deutschland ansässigen Unternehmen mit mindestens 3000 Beschäftigten. Seit dem 01. Januar 2024 sank die Zahl der Beschäftigten, die die Voraussetzung ist, um in den Geltungsbereich des Gesetzes zu fallen, auf 1000 Beschäftigte. Damit sind weite Teile des Mittelstands mittlerweile auch direkt vom deutschen Lieferkettengesetz betroffen. Nach aktuellen Schätzungen sind dies ca. 4.800 Unternehmen in Deutschland. Die Zahl der indirekt betroffenen Unternehmen ist kaum abzuschätzen, wird aber um ein Vielfaches höher sein.

UN-Leitprinzipien und der Nationale Aktionsplan Wirtschaft & Menschenrechte
Die Grundzüge des Gesetzes reichen zurück bis auf die im Jahr 2011 durch den UN-Menschenrechtsrat verabschiedeten UN-Leitprinzipien für Wirtschaft und Menschenrechte. Die darin enthaltenen Prinzipien erläutern die grundsätzlichen Verpflichtungen und Verantwortlichkeiten wirtschaftsbezogener Menschenrechte und geben Empfehlungen zur Behebung und Verhütung von Menschenrechtsverletzungen in Wirtschaftszusammenhängen. Die deutsche Umsetzung dieser UN-Leitprinzipien war der im Jahr 2016 beschlossene, Nationale Aktionsplan Wirtschaft und Menschenrechte (NAP), der jedoch auf eine Freiwilligkeit der Unternehmen setzte. Im Rahmen der Evaluierung des NAP stellte man sehr schnell fest, dass nicht einmal 20% der Unternehmen sich ihrem Lieferkettenrisiko bewusst waren und entsprechende angemessene Sorgfaltspflichten umsetzten. Aus diesem Ergebnis heraus beschloss die Bundesregierung gesetzlich tätig zu werden und brachte das LkSG auf den Weg, das in der Folge am 11.06.2021 vom Bundestag in seiner jetzigen Form abgesegnet wurde. Aber auch auf EU-Ebene steht schon ein ganz ähnliches Gesetz in den Startlöchern, welches jedoch darauf ausgelegt ist, auch deutlich kleinere Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern direkt zu betreffen.

Wie die LkSG-Pflichten umsetzen?
In §3 des deutschen Lieferkettengesetzes werden neun Sorgfaltspflichten benannt, die zur angemessenen Pflichterfüllung umzusetzen sind. Da die direkt im Geltungsbereich liegenden Unternehmen ihre Vorgaben in der Lieferkette weitergeben, müssen sich nun auch kleinere Unternehmen mit Themen wie Lieferantenmanagement, Menschenrechte und Basler- und Minamata-Übereinkommen beschäftigen. Eine Umsetzung, speziell auch der geforderten Dokumentationspflichten, ohne eine entsprechende Lieferantensoftware scheint kaum möglich. Während die Einrichtung eines Risikomanagements (§4 Absatz 1 LkSG), die Festlegung der betriebsinternen Zuständigkeit (§4 Absatz 3 LkSG) sowie die Abgabe einer Grundsatzerklärung (§6 Absatz 2 LkSG) noch ohne eine spezifische LkSG-Lösung machbar sind, wird die Umsetzung der regelmäßigen sowie der anlassbezogenen Risikoanalyse (§5 LkSG) eine entsprechende Risikoanalysesoftware zwingend erfordern.

© tec4U-Solutions GmbH
Abstrakte und konkrete Risikoanalyse
Im Rahmen des LkSG ist es notwendig, die Risikoanalyse sowohl im eigenen Geschäftsbereich als auch für unmittelbare, und unter Umständen auch für mittelbare, Lieferanten durchzuführen. Im ersten Schritt wird dazu eine abstrakte Risikoanalyse anhand von länder- und branchenspezifischen Risiken durchgeführt. Das Ergebnis dieser Analyse sind die in der darauffolgenden konkreten Risikoanalyse zu betrachtenden Risikolieferanten.
Durch die sukzessive Ausweitung der Risikoanalyse sowie der Gewichtung und Priorisierung der Risiken wird Kenntnis über die angemessene und wirksame Ausgestaltung der Präventions- und Abhilfemaßnahmen erlangt, die notwendig sind zur Erfüllung der LkSG-Sorgfaltspflichten.

Öffentliches Beschwerdemanagement und Hinweisgeberschutz
Unumgänglich ist die Einrichtung eines Beschwerdemanagements (§8 LkSG), das für jedermann öffentlich zugänglich und speziell auf die ermittelten Zielgruppen zugeschnitten sein muss. Neben der Vorgabe, dass das Beschwerdeverfahren anonym nutzbar sein muss und trotzdem eine Rückmeldung an den Hinweisgebenden verlangt wird, muss das System in den in der unmittelbaren Lieferkette vorkommenden Sprachen verfügbar sein. Die Einrichtung einer Hotline oder eines E-Mail-Postfachs ist nicht ausreichend, um die Anforderungen zu erfüllen. Eine spezifische LkSG-Software-Lösung ist auch an dieser Stelle unumgänglich.

LkSG-Dokumentations- und Berichtspflicht
Die letzten beiden Punkte, die zur Erfüllung der gesetzlichen Sorgfaltspflichten notwendig sind, sind die Dokumentation und die Berichterstattung. Spätestens vier Monate nach Beendigung des Geschäftsjahres muss ein Bericht über die LkSG-Maßnahmen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) eingereicht werden. Dieser Bericht muss auf der Unternehmenswebsite für mindestens sieben Jahre veröffentlich werden und zugänglich sein.

LkSG-Kontrollen durch das BAFA
Das BAFA wurde von der Bundesregierung mit den entsprechenden Rechten und Mitteln ausgestattet, um die Erfüllung der Sorgfaltspflichten durch die Unternehmen zu kontrollieren und durchzusetzen. Bereits im März dieses Jahres wurden erste Unternehmen von dem BAFA zum Stand der Erfüllung der Sorgfaltspflichten angefragt, während NGOs bei dem BAFA Beschwerde gegen Amazon und IKEA eingelegt haben, mit der Begründung, dass diese Unternehmen ihren Sorgfaltspflichten bei Zulieferern der Textilindustrie in Bangladesch nicht nachkommen. Sollte die Behörde zu dem Schluss kommen, dass die Unternehmen ihren Sorgfaltspflichten nicht ordnungsgemäß nachgekommen sind, dann kann sie Bußgelder bis zu 2% des Jahresumsatzes dieser Firmen verhängen (max. 8 Mio. € für Unternehmen mit einem Jahresumsatz <400 Mio. €). Diese Beispiele verdeutlichen den Handlungsbedarf für alle betroffenen Unternehmen und die Akteure der Lieferkette.

Wie sieht der tec4U-Ansatz zur Pflichterfüllung aus und wie kann er Sie bei der Umsetzung unterstützen?
tec4U-Solutions begleitet den Mittelstand bei der rechtssicheren Umsetzung der Anforderungen, die sich aus dem LkSG ergeben. Neben der Prozessberatung zur Umsetzung des LkSG bietet tec4U-Solutions innerhalb der Sustainability Compliance Software DataCross ein Lieferkettenmodul an, das eine hochautomatisierte und einfache Umsetzung der Sorgfaltspflichten ermöglicht. Dieses Modul erlaubt eine automatische, vorgabenkonforme Risikoanalyse aller Lieferanten anhand von Branchen- und Länderindizes sowie einer Lieferantenselbstauskunft durch einen Fragebogen. Aus den gesammelten Daten wird ein Risikoscore errechnet, mit dessen Hilfe angemessene Abhilfe- und Präventionsmaßnahmen ermittelt werden. Die Software unterstützt außerdem bei der Berichterstattung und stellt ein komplettes Beschwerdemanagement-Tool zur Verfügung. In Kombination mit dem optionalen LkSG-Service, bei dem tec4U die Lieferantenkommunikation übernimmt, erhalten Nutzer eine günstige und gesetzeskonforme LkSG-Compliance-Lösung. Darüber hinaus berät tec4U-Solutions auch bei: 
  • der Erstellung einer Grundsatzerklärung über Ihre Menschenrechtsstrategie nach § 6 Abs. 2 LkSG
  • der Erstellung eines Code of Conduct zur Kommunikation der Erwartungen bzgl. der Einhaltung von Menschen- und Umweltrechten gegenüber Ihren Zulieferern in der Lieferkette als auch Ihren Geschäftspartnern
  • der Erstellung einer Verfahrensordnung für das Beschwerdemanagement nach § 8 Abs. 2 LkSG
  • der Branchenrecherche zur Umsetzung einer Risikoanalyse nach den Vorgaben des LkSG gemäß der Handreichung des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle

Kontakt: tec4U-Solutions GmbH, Stefanie Huber | 0681/92564-122 | s.huber@tec4U-solutions.com


Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 05.03.2024

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Kärnten Standortmarketing
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • circulee GmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig