BEE_Sommerfest_2024

50 shades of COP

Eindrücke von Bertrand Piccard, Forscher, Wissenschaftler und Abenteurer, zur Weltklimakonferenz COP28

Als COP-Teilnehmer werde ich täglich mit der Komplexität und den unzähligen Nuancen des ökologischen Übergangs konfrontiert, bin aber auch von den daraus resultierenden Paradoxien überrascht. Hier sind ein paar Beispiele.

Während der Eröffnungszeremonie erklärte eine brasilianische Ureinwohnerin in traditioneller Kleidung und mit Federn geschmückt den Staatsoberhäuptern der Welt, dass ihre Vorfahren das Verschwinden des Heiligen Baums vorhergesagt hätten. (c) Solar Impulse FoundationAuf den ersten Blick erscheint es absurd, dass ein großer Ölproduzent den Vorsitz bei den Klimaverhandlungen führt, denn der Präsident der COP, Sultan Al Jaber, wird von einigen als ein nicht ganz so heimlicher Vertreter der fossilen Brennstoffindustrie angesehen. Hinzu kommt, dass fast eine Rekordzahl von zweieinhalbtausend Lobbyisten aus diesem Sektor zur Teilnahme an der Konferenz zugelassen wurde. Dennoch unterzeichneten auf dieser COP 50 Öl- und Gasunternehmen - die mehr als 40 % der weltweiten Ölproduktion repräsentieren und von denen zwei Drittel nationale Ölgesellschaften sind - eine Dekarbonisierungscharta, die darauf abzielt, sich dem Ziel von Netto-Null bis 2050 anzunähern. Das ist zwar langsam und wenig ehrgeizig, aber es ist immer noch die größte Anzahl nationaler Ölgesellschaften, die sich zu einer Dekarbonisierungsinitiative verpflichtet haben. Ein weiterer positiver Rekord. Es ist auch das erste Mal, dass Ölgesellschaften in offiziellen Dokumenten direkt genannt werden.

Während der Eröffnungszeremonie erklärte eine brasilianische Ureinwohnerin in traditioneller Kleidung und mit Federn geschmückt den Staatsoberhäuptern der Welt, dass ihre Vorfahren das Verschwinden des Heiligen Baums vorhergesagt hätten. Das mag als unwirksam angesehen werden, aber was ist mit dem Chef eines Unternehmens mit 14.000 Mitarbeitern, der mir erklärte, dass das Klima bis zu seiner ersten COP nicht auf seinem Radar war, als sich alles für ihn während eines Treffens mit pakistanischen Aktivisten änderte, die demonstrierten, um auf die katastrophalen Überschwemmungen in ihrem Heimatland aufmerksam zu machen?

Die Dekarbonisierung kommt nicht immer von dort, wo man denkt. Ich habe den Eigentümer eines Gasunternehmens getroffen, der behauptet, viel besser als Tesla die Umwelt zu schützen. Er sagte mir: "Ich vermeide 5 Millionen Tonnen CO2-Emissionen, indem ich Gas als Ersatz für Kohle verkaufe, während Tesla nur 4,5 Millionen Tonnen vermeidet, indem es Verbrennungsmotoren durch Elektromotoren ersetzt". Greenwashing? Fälschung? Zerstörerische Wahrheit?

Soll ich mit den Paradoxien fortfahren? Wir hören, dass die Elektromobilität keine Zukunft hat, solange die Stromerzeugung schmutzig ist. Aber sehen wir uns das mal genauer an. Ein Verbrennungsmotor hat einen maximalen Wirkungsgrad von 27 %, verschwendet also drei Viertel seines Kraftstoffs. Ein Kohlekraftwerk mit Kraft-Wärme-Kopplung und Partikelfilter erreicht einen Wirkungsgrad von 80 %. Wenn dieser Strom in einen Elektromotor eingespeist wird, der einen Wirkungsgrad von über 90 % hat, ergibt sich ein Wirkungsgrad von 72 % - fast dreimal besser als der Verbrennungsmotor. Die Zahlen sind manchmal überraschend.

Gehen wir noch einen Schritt weiter. Es heißt, Elektroautos seien zu teuer. Dann behaupten diejenigen, die unter der Umweltverschmutzung leiden, sie wollten nicht sterben, weil sich die Armen kein Elektroauto leisten können. Gleichzeitig hören wir von denen, die nicht an der Umweltverschmutzung sterben wollen, weil die Reichen Jachten und Privatjets haben. Werden sich bald alle über die 15.000-Euro-Elektroautos aus China einig sein, die allmählich auf den Markt drängen?

Ich wäre nachlässig, wenn ich nicht den Radfahrer erwähnen würde, der mit seinem Fahrrad in 222 Tagen von Deutschland nach Dubai gefahren ist und sich mit seinem Helm in den Gängen des COP zeigt. Er will die Kritik an den COP-Teilnehmern, die mit dem Flugzeug anreisen, verstärken. Aber gleichzeitig werden die meisten der hier erzielten Ergebnisse in improvisierten Treffen erzielt, die per Videokonferenz unmöglich wären. Was sollen also all diejenigen tun, die nicht die Zeit oder die Waden haben, um 7,5 Monate lang in die Pedale zu treten?

Wenn wir sagen, dass die Energiewende profitabel ist, dann ist das so, als würden wir vorhersagen, dass diejenigen, die die Energiewende einführen, mehr Gewinn machen werden als diejenigen, die den Status quo beibehalten. Und was ist mit Ihnen? Wenn Sie die Möglichkeit hätten, 50 sofort zu verdienen, indem Sie nichts tun, oder 100 später, indem Sie sich engagieren, wofür würden Sie sich entscheiden? Hier bei der COP sieht es so aus, als würden sich viele für die 50 entscheiden.

Die Komplexität des Klimaschutzes ist offensichtlich, ebenso wie die Sackgasse, in die wir uns mit Ideologien, Vorurteilen und Klischees begeben. Welches ist das eine Element des Rezepts, das zu oft vergessen wird? Die Nuancierung und Komplementarität der Maßnahmen.

Gegensätzliche Ideen, widersprüchliche Perspektiven und scheinbar unvereinbare Kräfte müssen nebeneinander bestehen, wenn die Menschheit die existenzielle Herausforderung des Klimawandels bewältigen will. Die Chinesen haben dies mit ihrer Philosophie von Yin und Yang schon lange erkannt. Sind sie uns in dieser Hinsicht voraus?

Dr. Bertrand Piccard, geboren 1958, stammt aus der berühmten Forscher-Dynastie der Piccards. Er selbst umrundete 1999 zusammen mit Brian Jones als erster Mensch die Welt in einem Ballon. Ihr Buch „Mit dem Wind um die Welt" wurde ein internationaler Bestseller. Heute hält der gelernte Facharzt für Psychiatrie weltweit Vorträge über Kommunikationspsychologie, Krisenmanagement und Stressbewältigung. Dabei betont er stets, wie wichtig die Bereitschaft zum Abenteuer ist, um die eigenen Lebensziele zu verwirklichen. 2015–2016 gelang Piccard zusammen mit André Borschberg die Umrundung der Erde in einem Solarflugzeug – ein Meilenstein in der Energietechnik.

 


Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 05.12.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JUN
2024
„Grüner Rasen – grünes Bewusstsein: Kann Fußball klimafreundlich?“
In der Reihe "Mein Klima - auf der Straße, im Garten, ..."
80336 München und online
03
JUL
2024
BEE Sommerfest 2024
Das Gipfeltreffen der Erneuerbaren
10997 Berlin
02
SEP
2024
Real Estate Social Impact Investing Award 2024 - Bewerbungsfrist: 02.09.2024
Auszeichnung für Leuchttürme und Benchmarks von in Planung und Bau befindlichen Projekten
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum eskaliert der Streit um Israel und Palästina ausgerechnet an den Hochschulen?
Christoph Quarch fordert mehr Kooperation, mehr Dialog und mehr Disputation
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Abschlussbericht ACHEMA 2024

Ein heißer Sommer mit viel (solarer) Energie

Berufsbegleitende CSM-Zertifikate Nachhaltigkeitsmanagement im Sport, Sustainability Reporting und Zirkuläres Wirtschaften kennenlernen

„Europa macht Hoffnung“

Digitaler Zwilling im Gebäudebestand:

Nachhaltige Zukunft gestalten: Green Tourism Camp 2024 vereint Innovation und Zusammenarbeit im Tourismus

Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik

Faber E-Tec auf der The Smarter-E

  • Kärnten Standortmarketing
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH