Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

"Wenn Kommunen in Deutschland sich für fairen Handel und nachhaltige Beschaffung entscheiden, hat das Auswirkungen auf die Lebensrealitäten von Menschen im Globalen Süden."

Sankt Peter-Ording, Ingelheim und München sind "Hauptstädte des Fairen Handels" 2023

Sankt Peter-Ording, Ingelheim und München dürfen sich von nun an "Hauptstadt des Fairen Handels" nennen. Die Kommunen wurden im Beisein der Parlamentarischen Staatssekretärin im Entwicklungsministerium, Dr. Bärbel Kofler, im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung am 5. Oktober 2023 in Fürth ausgezeichnet. Seit 20 Jahren wird der Preis durch die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) an Städte und Gemeinden verliehen. Alle zwei Jahre wird damit herausgehobenes lokales Engagement von Kommunen im Themenfeld Fairer Handel und Faire Beschaffung ausgezeichnet.

Sankt Peter Ording, Ingelheim und München dürfen sich ab sofort 'Hauptstadt des Fairen Handels' nennen. © Engagement GlobalDr. Bärbel Kofler, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ):
"Kommunen spielen eine große Rolle für die globale Entwicklung. Wenn Kommunen in Deutschland sich für fairen Handel und nachhaltige Beschaffung entscheiden, hat das Auswirkungen auf die Lebensrealitäten von Menschen im Globalen Süden. Dieses Engagement wollen wir mit dem Preis 'Hauptstadt des Fairen Handels' sichtbar machen und fördern. Die teilnehmenden Kommunen sind Vorbilder und machen anderen Städten Mut, ihren konkreten Schritten zu mehr Nachhaltigkeit zu folgen. Nur gemeinsam mit lokalen Akteuren in Deutschland und der Welt gelingt die Aufholjagd zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele."

Im Wettbewerb um den Preis "Hauptstadt des Fairen Handels" werden besonders kreative und wirkungsvolle kommunale Projekte rund um die Themen Fairer Handel und Faire Beschaffung gesucht und ausgewählt. Insgesamt 125 Kommunen aus allen 16 Bundesländern reichten beim 20-jährigen Jubiläum des Wettbewerbs ihre Bewerbungen ein. Erstmals wurde der begehrte und mit einem Preisgeld versehene Hauptstadttitel je an eine kleine, mittlere und große Kommune vergeben. Zusätzlich wurden erstmalig ein Sonderpreis zum Thema "Geschlechtergerechtigkeit und Fairer Handel" und ein Publikumspreis verliehen.

Die Siegerkommunen und ihre Preisgelder
  • Kategorie Großstädte:
    1. Platz München (35.000 Euro),
    2. Platz Heidelberg (20.000 Euro),
    3. Platz Bremerhaven (15.000 Euro)
  • Kategorie Mittelstädte:
    1. Platz Ingelheim (35.000 Euro)
    2. Platz Markkleeberg (20.000 Euro)
    3. Platz Landkreis Cochem-Zell (15.000 Euro)
  • Kategorie Kleinstädte:
    1. Platz Sankt Peter-Ording (35.000 Euro)
    2. Platz Herrieden (20.000 Euro)
    3. Platz Gemeinde Köngen (15.000 Euro)
Neben den Platzierungen in den drei Kategorien wurden vier mit jeweils 10.000 Euro dotierte Sonderpreise im Wettbewerb vergeben: Der Sonderpreis "Geschlechtergerechtigkeit und Fairer Handel" ging an Speyer. Das Engagement von Amberg und Monheim am Rhein wurde mit themenunabhängigen Sonderpreisen ausgezeichnet: In Amberg wurde der Preis für die Initiative "Zukunftsakademie" verliehen, die bei Unterrichtsausfall das Thema Fairer Handel in Schulen einbringt. In Monheim am Rhein wurde der Preis für "Faire Kamelle" im Straßenkarneval verliehen. Der Publikumspreis geht an die Stadt Ebern, die nach Einwohnerzahl bereinigt die meisten Stimmen holte.

Stadt München: Gewinnerin in der Kategorie Großstädte
Die Stadt München gehört zu den Stammteilnehmerinnen des Wettbewerbs. In nahezu allen Wettbewerbsrunden seit 2003 hat die Kommune Bewerbungen eingereicht und bereits 2013 einen Sonderpreis gewonnen. In diesem Jahr holt die bayerische Hauptstadt nun den begehrten Preis als "Hauptstadt des Fairen Handels".

München überzeugte die Jury mit einer breiten wie tiefen strukturellen Verankerung des Fairhandels-Gedankens im Verwaltungshandeln. So werden der Faire Handel und eine sozial-ökologische Beschaffung durch einen SDG-Analysebericht (Sustainable Development Goals) und ein Rahmenkonzept für kommunale Entwicklungszusammenarbeit in das städtische Handeln einbezogen.

Ihr Beschaffungswesen entwickelt die Stadt auch unter Einbeziehung gendergerechter Kriterien stetig weiter in Richtung nachhaltigem und fairem öffentlichem Einkauf, etwa für Produktgruppen wie Berufskleidung oder IT-Produkte sowie Sportbälle für alle 320 kommunalen Schulen der Stadt. Vorbildlich ist auch die Kooperation mit den drei Münchener Weltläden.

Stadt Ingelheim: Gewinnerin in der Kategorie Mittelstädte
Die Stadt Ingelheim konnte die Jury mit ihrem umfassenden Fairhandels-Engagement überzeugen. Mit der im Ort ansässigen Fridtjof-Nansen-Akademie für politische Bildung verfügt die Stadt über ein Weiterbildungszentrum, das gesellschafts- und entwicklungspolitische Themen beleuchtet und dabei auch die Ideen des fairen Handels an die Bevölkerung trägt. Zielgruppe sind Bürger*innen aller Altersgruppen. Auch die Kleinsten kommen in den fairen Kitas und Schulen der Stadt mit fairen Handelsthemen in Berührung. Überzeugen konnte Ingelheim zudem mit einem Nachhaltigkeitskonzept, in dem ein faires Beschaffungswesen für städtische Einrichtungen strukturell verankert ist. Beachtung fand auch die Ausrichtung einer fairen, interkulturellen Woche, mit der auch die migrantischen Akteur*innen der Stadt angesprochen werden. Ingelheim nimmt darüber hinaus in Kooperation mit der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt das Thema "Geschlechtergerechtigkeit und Fairer Handel" in den Blick.

Gemeinde Sankt Peter-Ording: Gewinnerin in der Kategorie Kleinstädte
Auch Sankt Peter-Ording mit seinen 4.000 Einwohner*innen darf sich von heute an "Hauptstadt des Fairen Handels" nennen. Vorbildlich verbindet die Kleinstadt Tourismus mit fairem Handel, indem sie Gastronomie, Hoteliers und Einzelhandel mit Business-to-Business, (B2B)-Events einbindet, und erreicht so 1,5 Millionen Urlauber*innen vor Ort. Gemeinsam mit den fairen Produkten des Stadtmarketings und einer fairen Stadtschokolade entsteht so das Bild eines nachhaltigen und fairen Tourismusortes. Für Sichtbarkeit sorgen unter anderem eine Fairtrade-App, Stadtwetten mit dem Bürgermeister und zahlreiche Veranstaltungen.

Auch die Verbindung des fairen Handels mit Klima- und Umweltthemen wurde positiv bewertet. St. Peter-Ording ist selbst vom Klimawandel bedroht - das Meer rückt jedes Jahr näher an die Gemeinde heran. Das an den 17 Nachhaltigkeitszielen ausgerichtete Ortsentwicklungskonzept der Stadt denkt Klima, Umwelt und globale Verantwortung zusammen, etwa mit Abfallsammelaktionen am Strand, verbunden mit einem fairen Imbiss.

Die Stadt Speyer: Gewinnerin des Sonderpreises Geschlechtergerechtigkeit
Der erstmalig verliehene Sonderpreis "Geschlechtergerechtigkeit und Fairer Handel" geht an die Stadt Speyer mit ihrem Projekt des Partnerschaftskaffees "Inshuti" (auf Deutsch: "Freundschaft"). Bereits seit 1982 pflegt Speyer Partnerschaften mit ruandischen Kommunen: zunächst mit Karengera und seit 2001 mit dem District Ruzisi. Seit 2022 ergänzt ein Partnerschaftskaffee aus Ruanda die Partnerschaftsarbeit. Dieser mittlerweile auch mit Preisen für seinen Geschmack ausgezeichnete Kaffee wurde im Rahmen der Fairen Woche eingeführt und nahm mit den Nachhaltigkeitszielen "Geschlechtergleichheit" und "Nachhaltige/r Konsum und Produktion" wichtige Themen in den Blick. Für die Zusammenarbeit fiel die Wahl auf die Kaffeekooperative Kopakama in Ruanda. Diese legt ein besonderes Augenmerk auf die Förderung von Frauenprojekten und die Versöhnung der verschiedenen ruandischen Bevölkerungsgruppen.

Weitere Informationen zum Wettbewerb

Quelle: Engagement Global gGmbH

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 09.10.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Engagement Global gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig