Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Bleibt der Erde treu!

Christoph Quarch sieht im Weltraumboom den verzweifelten Versuch, den Willen zur Macht von der zerstörten Erde auf den Mond zu retten.

Für die russische Raumfahrt ist es herber Rückschlag: Beim Landeanflug auf die Südseite des Mondes ist die Sonde Luna-25 zerschellt. Bitter ist diese Panne, weil damit die von Russland geplante Errichtung einer bemannten Mondstation in weite Ferne gerückt sein dürfte. Und es könnte noch dicker kommen, wenn es Indien gelingen sollte, in den kommenden Tagen seinen Raumflugkörper Chandrayaan-3 auf dem Mond zu landen. Das Land wäre dann nach den USA, Russland und China die vierte Nation, der eine kontrollierte Mondlandung gelingt. 60 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung hat offenbar ein neuer Wettlauf ins All begonnen. Was steckt eigentlich dahinter? Darüber reden wir mit unserem Philosophen Christoph Quarch.
 © Yuri_B, pixabay.com
Herr Quarch, was ist der Treiber der Mondmissionen: geht es ums Prestige, um militärische Dominanz, um Propaganda – oder steckt noch mehr dahinter?
Ich denke, dass die von Ihnen genannten Faktoren die zentrale Rolle bei den Mondmissionen spielen. Man muss sich ja nur anschauen, welche Nationen sich an diesem Wettlauf beteiligen: allesamt Supermächte – aktuelle, verblichene, werdende – die auf diese Weise ihre Machtposition erhalten oder ausbauen wollen. Nur deshalb sind sie bereit, Milliardenbudgets für ihre Mondmissionen bereitzustellen. Es geht ausschließlich um Macht bzw. Vormacht – militärische Vormacht, wirtschaftliche Vormacht, mediale Vormacht. Denn so viel ist klar: Wer den Weltraum bzw. den Mond kontrolliert, kann den globalen Datenverkehr kontrollieren. Und wer das tut, dem winkt im Informationszeitalter die Weltherrschaft.

Auch die Europäische Union verfolgt ein Weltraumprogramm, mit dem nach eigenen Angaben neben militärische auch zivile und vor allem wissenschaftliche Zwecke verfolgt werden. Spielen nicht auch Forscherdrang und wissenschaftliche Neugierde eine Rolle?
Da bin ich skeptisch. Nach meinem Dafürhalten musste die Wissenschaft schon in der 1950er und 1960er Jahren als Feigenblatt herhalten, um die handfesten geopolitischen Interessen beim damaligen Wettlauf ins All zu verschleiern. Und selbst wenn damals – oder beim heutigen Europäischen Raumfahrtprogramm – wissenschaftliche Aspekte eine Rolle spielen sollten, dann steht auch das letztlich wieder hinter dem übergeordneten Ziel der Missionen: dem Ausbau der eigenen Macht. Mit Friedrich Nietzsche könnte man sagen, dass der für den neuzeitlichen Menschen so charakteristische Willen zur Macht kein eindrucksvolleres Symbol gefunden hat als die phallische Rakete, mit der machthungrige Nationen in die unendlichen Weiten des Weltraums eindringen wollen.

Aber was ist falsch daran. Immerhin hat die Raumfahrt eine ganze Reihe technischer Innovationen hervorgebracht, die uns das Leben heute angenehmer machen?
Nicht die Raumfahrt selbst ist falsch, sondern der Mindset, der sie antreibt – eben dieser ungebremste Willen zur Macht. Ich gestehe freimütig, dass ich als Kind total fasziniert von der Raumfahrt war – und dass noch heute ein Modell der Saturn V meine Fensterbank ziert. Diese Faszination will ich niemandem absprechen oder moralisch verurteilen. Nein, das Problem ist der Ungeist, der sich dieser Faszination bedient: Es ist ein Wille, der sich gegen das Leben wendet. Deshalb kehrt er sich ab von der Mutter allen Lebens, von der Erde. Es ist ein Ungeist, der seine Lust daran hat, sich die reine, unberührte, unverfügbare, jungfräuliche Dimension der Wirklichkeit gefügig zu machen. Mythologisch gesprochen geht es um die Vergewaltigung der jungfräulichen Mondgöttin.
 
Spiegelt sich darin aber nicht eine Dynamik, die hier auf Erden auch anderen Ortes stattfindet: etwa bei der Abholzung von Regenwäldern oder bei der Urbarmachung von Wüsten.
Exakt. Dort ist der gleiche Ungeist mächtig, den der Mythos der alten Griechen als das Titanische oder das Prometheische kennt. Der Titan Prometheus war es, der den Göttern das Feuer stahl, um es den Menschen zu geben. An seine Fackel erinnern mich die Raketen, die wir heute ins All schießen. Sie sind eine Kampfansage an das, was man einstmals als göttlich verehrte: die Natur, das Leben in allen seinen vielfältigen Facetten und seiner Unverfügbarkeit. Sie sind Symbole einer prometheischen Menschheit, die permanent Feuer legt und nur langsam erkennt, dass sie mit der Schändung der Erde sich selbst vernichtet. Ja, sie sind das Sinnbild des verzweifelten Versuchs, den Willen zur Macht von der zerstörten Erde auf den Mond zu retten. Dem möchte ich mit Nietzsche entgegenhalten: Bleibt der Erde treu!

Der Philosoph Christoph Quarch schreibt regelmäßig für forum Nachhaltig Wirtschaften. © Christoph Quarch
Der Bestseller-Autor Christoph Quarch ist Philosoph aus Leidenschaft. Seit ihm als junger Mann ein Büchlein mit »Platons Meisterdialogen« in die Hand fiel, beseelt ihn eine glühende Liebe (philia) zur Weisheit (sophia), die er als Weg zu einem erfüllten und lebendigen Leben versteht. Als Autor, Publizist, Berater und Seminarleiter greift er auf die großen Werke der abendländischen Philosophen zurück, um diese in eine zeitgemäße Lebenskunst und Weltdeutung zu übersetzen."
 
In seinem neuen Buch "Begeistern! Wie Unternehmen über sich hinauswachsen" geht's um Fragen wie diese:
Wie kommt der Geist in unsere Unternehmen? – Durch Begeisterung! Und wie entsteht Begeisterung? Anders als die meisten glauben.

Lesen Sie mehr von ihm unter www.christophquarch.de

Als forum-Redakteur zeichnete Christoph Quarch verantwortlich für den Sonderteil „WIR - Menschen im Wandel". 

Gesellschaft | Politik, 18.08.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH