Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Technikfolgen. Technik-Chancen

Aus dem Tagebuch des aidioten. Christoph Santner berichtet von seinen Begegnungen mit Pionieren und Wegbereitern der Künstlichen Intelligenz

Der Umweltschützer im Weltraum
Diese Geschichte hat mich selbst erstaunt, denn ich hatte wirklich keine Ahnung. Ich möchte damit beginnen, das Weltall zu beschreiben: Es ist bekanntlich unendlich, aber er ist auch eine Müllhalde. Zumindest rund um den Planeten Erde. Was das mit KI zu tun hat, das lernte ich kürzlich im Rahmen der „AI for Good" Konferenz der UNO / ITU in Genf. Ich traf dort Dr. Moriba Jah, der einen bemerkenswerten Vortrag hielt. Er ist der wissenschaftliche Leiter und Mitgründer einer erstaunlichen Organisation: Privateer hat dem Weltraummüll den Kampf angesagt. Mitgegründet wurde diese Organisation übrigens auch von Apple-Co-Founder Steve Wozniak.

Ich empfehle jedem und jeder, mal auf den folgenden Link zu klicken, um sich in Echtzeit anzusehen, was da draußen los ist. Denn mit dem KI-Programm Wayfinder hat Privateer eine Ansicht des Planeten und des Alls ins Netz gestellt, die eine große Anzahl grüner, violetter und andersfärbiger Punkte zeigt. Die grünen Punkte tracken in Echtzeit die Satelliten, die in diesem Moment um die Erde kreisen. 8.805 Stück sind das jetzt! Die violetten Punkte bezeichnen alle Satelliten, die nicht mehr im Gebrauch sind – im Moment 2.986 Exemplare. Weit größer ist jedoch die Stückzahl von Weltraumschrott, der rund um unseren Planeten schwirrt: 11.323 Objekte! Dazu kommen nochmals 8.658 unkategorisierte Teils sowie 2.103 Stücke von Weltraumraketen, mit denen die Satelliten hochgeschossen wurden. 

Der UmWeltRaum-Aktivist Dr. Moriba Jah mit Christoph Santner. Was sie mit forum Nachhaltig Wirtschaften gemeinsam haben: das Engagement für Kreislaufwirtschaft und für eine nachhaltige, saubere Welt incl. All. © Christoph SantnerA propos Schießen: Eine Kugel, abgefeuert aus einem guten Jagdgewehr, erreicht eine Geschwindigkeit von rd. 3.600 km/h. Der Weltraumschrott rast hingegen im Vakuum des Alls mit unglaublichen 27.000 km/h dahin. Trifft also auch nur ein Stück, das so groß ist wie ein Handy, auf eine Weltraumstation, hat das fatale Folgen. Die Kollision würde eine noch größere Zahl an Schrott-Teilen erzeugen, die sich dann kaum noch tracken lassen. Vorbei also die Idee von der unglaublich leeren Weite des Alls. 

Dr. Moriba Jah nennt sich selbst einen „Space Environmentalist". Er hat eine große Affinität zum Weltraum, ist er doch auch Associate Professor for Aerospace Engeering an der University of Texas. Einfangen kann er den Weltraumschrott natürlich nicht. Aber er will das Thema bewußt machen. Und mehr noch: Mit einer Funktion, die er „Crow’s Nest" nennt, was sich vom Mastkorb auf Schiffen ableitet, prognostiziert er in Echtzeit etwas Beunruhigendes: Welche Trümmer im Weltraum sich gerade auf Kollisionskurs befinden. 

Jeder einzelne Punkt zeigt die Positionen in Echtzeit: Grün sind die aktiven Satelliten, violett die ausgedienten Satelliten; viel größer ist allerdings die Stückzahl von Weltraumschrott: zur Zeit 11.323 Objekte im Orbit. © PrivateerDas erklärte Ziel von Privateer ist klar: "Wie können wir uns in erster Linie darauf konzentrieren, mehr Umweltverschmutzung im Weltraum zu verhindern?", sagt Dr. Jah. Was er anregt, ist visionär: "Wir versuchen, Anreize für die Schaffung einer Kreislaufwirtschaft im Weltraum zu schaffen." Dass also Elon Musk, die NASA, ESA und alle, die Raketen und Satelliten nach oben schicken, sich auch um den Müll kümmern, den sie um die Erde kreisen lassen. Am besten wäre es natürlich, ihn erst gar nicht entstehen zu lassen, oder ihn zu recyclieren und wiederzuverwenden. 

© ESADas Lieblingzitat von Dr. Jah stammt vom Philosophen und Kommunikationstheoretiker Marshall McLuhan: „Es gibt auf dem Raumschiff Erde keine Passagiere. Wir alle sind Crew." Da ist es auch nicht mehr weit zu Albert Einstein, der angesichts des Mülls im Weltall in seiner Meinung nur noch bestärkt worden wäre: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit; aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."

Christoph Santner ist langjähriger Autor, Redner und Consultant zu Innovationsthemen. Seit 2009 schreibt er auch für forum Nachhaltig Wirtschaften und wird weiterhin über aktuelle KI-Entwicklungen berichten. In der aktuellen Ausgabe auch in der Cover-Story. Er ist Gründer der AInitiative to aimprove our Future. 
 
Kontakt: Christoph Santner | c.santner@forum-csr.net | ainitiative.net

Technik | Digitalisierung, 23.07.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • circulee GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Kärnten Standortmarketing
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Global Nature Fund (GNF)