Natur in der Stadt tickt anders

Eine Landkarte stadtökologischer Forschung gibt Überblick

Wie überleben und entwickeln sich Tiere und Pflanzen in der Stadt? Die Stadtökologie ist ein schnell wachsendes Forschungsgebiet. Um Orientierung im Informationsdschungel zum Großstadtdschungel zu bieten, hat ein Team unter Leitung des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Freien Universität Berlin (FU Berlin) 62 Forschungshypothesen zur Stadtökologie in einer wissenschaftlichen Landkarte verortet. Darunter sind Annahmen wie die vom idealen Stadtbewohner, dem wagemutigen Städter, vom Leben auf Pump oder von der biologischen Monotonie der Städte. Wie belastbar die Hypothesen sind und auf welche Städte sie zutreffen, muss die Forschung noch zeigen. Die Übersicht bietet dafür eine wichtige Grundlage. Sie ist als offene Wikidata-Datei frei verfügbar. 

© wal_172619, pixabay.comDie Urbanisierung nimmt weltweit zu. Um Städte nachhaltiger zu gestalten und die Biodiversität auch außerhalb von Naturschutzgebieten zu erhalten, widmet sich die Forschung in den letzten Jahren verstärkt der Stadtökologie.

So wird zum Beispiel vermutet, dass sich einige Lebewesen aufgrund bestimmter Eigenschaften schneller und besser an die Bedingungen in der Stadt anpassen können als andere. Lernfähigkeit, Mobilität und Flexibilität zählen etwa darunter. Bekannt ist auch, dass Tiere wie Eichhörnchen und Vögel in städtischen Gebieten oft mutiger auftreten als ihre Artgenossen auf dem Land. Oder dass die Populationsdichten in Städten zwar höher sind, sich das aber nicht positiv auf die Artenvielfalt auswirkt. Gezielt Erkenntnisse zu diesen und weiteren Hypothesen zusammenzutragen, ist ein Ziel des Projekts. 

"In Städten entstehen teilweise völlig neuartige Ökosysteme, dabei hat jede Stadt ihre eigene Geschichte, ihre eigenen klimatischen, landschaftlichen, aber auch kulturellen Gegebenheiten. In jeder Stadt läuft sozusagen ein eigenes ökologisches und evolutionsbiologisches Experiment ab. Die verschiedenen Erkenntnisse und Hypothesen zu bündeln und herauszufinden, wie übertragbar sie sind, ist eine Herausforderung", erläutert Dr. Sophie Lokatis die Grundsätze der Stadtökologie. Sie hat am IGB und der FU Berlin promoviert und die Studie geleitet. 

Landkarte aus wissenschaftlichen Hypothesen bildet das Gerüst für zielgerichtete Forschung 
Das Team aus Stadtökolog*innen hat in dieser Studie 62 Hypothesen zur Stadtökologie identifiziert und sie in einer wissenschaftlichen Landkarte, einem sogenannten Hypothesen-Netzwerk, verortet. Diese Landkarte kann mit Informationen aus empirischen Studien verknüpft werden. Damit wollen die Wissenschaftler*innen dazu beitragen, dass die Forschung in diesem schnell wachsenden Bereich effizienter wird, vorhandene Erkenntnisse einfacher gefunden und Chancen für Kooperationen genutzt werden sowie Forschungsarbeiten besser aufeinander aufbauen. 

"Wir stellen unsere Hypothesen-Übersicht offen in Wikidata zur Verfügung und hoffen, dieses Projekt in Zukunft kooperativ weiterzuentwickeln", erklärt Prof. Jonathan Jeschke, der am IGB und an der FU Berlin forscht und Mitautor der Studie ist. "Städte können einiges tun, um die Biodiversität zu erhalten und zu fördern. Wir wollen von Seiten der Forschung dazu beitragen, das Wissen über die beste Vorgehensweise leichter verfügbar zu machen", ergänzt Dr. Tina Heger, IGB-Forscherin und ebenfalls leitende Autorin der Studie. Gemeinsam mit Jonathan Jeschke hat sie die Plattform www.hi-knowledge.org initiiert, auf der ein Netzwerk von Hypothesen zur Invasionsbiologie veröffentlicht ist. 

Das stadtökologische Hypothesen-Netzwerk ist in vier Hauptthemen unterteilt: Eigenschaften und Evolution städtischer Arten; städtische Lebensgemeinschaften; städtische Lebensräume und städtische Ökosysteme. 

5 faszinierende Hypothesen zur Stadtökologie 
Um zu veranschaulichen, welche Forschungshypothesen es zur Natur in der Stadt gibt, haben wir beispielhaft 5 Hypothesen ausgewählt. Wie belastbar die Hypothesen sind und auf welche Städte sie zutreffen, muss die weitere Forschung noch zeigen. 

  1. Die Idee vom idealen Stadtbewohner
    Einige Lebewesen passen sich aufgrund bestimmter Eigenschaften schneller und besser an die Bedingungen in einer Stadt an als andere. Das Hauptaugenmerk dieser Hypothese liegt darauf, vorherzusagen und zu erklären, welche Merkmale Arten, die in städtischen Gebieten leben, charakterisieren, und wie sich die Arten an die städtische Umwelt anpassen, beispielsweise durch eine schnelle Lernfähigkeit, Mobilität oder größere Flexibilität in Bezug auf ihre Nahrung.

  2. Die wagemutigen Städter
    Man hat herausgefunden, dass sich Tiere auch im Verhalten anpassen: sie sind in städtischen Gebieten eher mutiger als in nicht-städtischen Gebieten. Das konnte beispielsweise schon für Eichhörnchen und Vögel gezeigt werden. Dabei nimmt die Wachsamkeit ab und die Fluchtdistanz sinkt. 

  3. Die Kreditkartenhypothese
    Diese Hypothese besagt, dass die geringere Variabilität der Ressourcen und das geringere Risiko, gefressen zu werden, höhere Populationsdichten in städtischen Gebieten ermöglicht. Das liegt daran, dass viele schwache Konkurrenten überleben können, obwohl sie in schlechter körperlicher Verfassung oder weniger erfolgreich bei der Fortpflanzung sind. Diese für Stadtvögel aufgestellte Annahme heißt Kreditkartenhypothese, weil die städtische Umgebung es den Tieren ermöglicht, "auf Pump zu leben". 

  4. Das Dichte-Diversitäts-Paradoxon in Städten
    In biologischen Gemeinschaften mit zunehmender Populationsdichte nimmt in der Regel auch die Anzahl der Arten zu. Obwohl die Populationsdichte in Städten in der Regel höher ist, ist die Artenvielfalt dort geringer als in naturbelassenen Gebieten. 

  5. Biotische Homogenisierung von Städten
    Durch die Globalisierung ähneln sich nicht nur die Geschäfte, egal in welcher Stadt man sich gerade befindet, auch die Arten in Städten auf der ganzen Welt gleichen sich mit fortschreitender Urbanisierung an. 
Doch wie auch immer die Natur in der Stadt aussieht, es gibt immer Möglichkeiten, sie zu schützen und zu fördern und so ganz eigene und besondere urbane Ökosysteme entstehen zu lassen. 

Lokatis, S., Jeschke, J.M., Bernard-Verdier, M., Buchholz, S., Grossart, H.-P., Havemann, F., Hölker, F., Itescu, Y., Kowarik, I., Kramer-Schadt, S., Mietchen, D., Musseau, C.L., Planillo, A., Schittko, C., Straka, T.M. and Heger, T. (2023), Hypotheses in urban ecology: building a common knowledge base. Biol Rev. https://doi.org/10.1111/brv.12964 

Kontakt:  Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB), Sophie Lokatis | sophie.lokatis@fu-berlin.de | www.igb-berlin.de

Umwelt | Biodiversität, 03.05.2023
     
Cover des aktuellen Hefts

Künstliche Intelligenz oder natürliche Dummheit?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2023 mit dem Schwerpunkt: Künstliche Intelligenz

  • Pflanzliche Ernährung
  • Multi-Akteurs-Netzwerke
  • Freude, schöner Götterfunken
  • Stromspeicher
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
JUN
2023
WOCHE DES WASSERSTOFFS 2023 (WDW)
Wasserstoff-Events in ganz Deutschland
deutschlandweit, 10.-18.06.
12
JUN
2023
DIGISUSTAIN – Digitalization through Sustainability
B2B Conferences & Exhibition
60327 Frankfurt am Main
12
SEP
2023
Nachhaltigkeits-Symposium
Gestalten Sie mit uns die Zukunft der Bauwirtschaft
10249 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Bildung

Länder bleiben dem Nationalen Bildungsgipfel in Berlin fern
Für Christoph Quarch sind Urteilskraft und Handlungsvermögen die Kernkompetenzen, die bei einer Neujustierung vermittelt werden müssen
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Sonne Sonne Sonne

Firmen-Engagement im Deutschland summt!-Pflanzwettbewerb

DIGISUSTAIN - WE NEED CHANGE | Konferenzen und Ausstellung zu Nachhaltigkeit durch Digitalisierung

Deutscher Award für Nachhaltigkeitsprojekte 2023

Alcantara bestätigt seinen beständigen Kurs und Engagement gegen die Umweltverschmutzung durch Plastik

Viel Zuspruch und neue Partner: HEATEXPO ebnet Weg für die nachhaltige Wärmeversorgung - Dortmund, 21. bis 23. November 2023

Klimaneutrale Städte: Auftakt zu Deutsch-Dänischem Dialog

ENTSCHEIDUNG NACHHALTIGKEIT am 23. Juni im Olympiapark München

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG