Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Klimawandel braucht disruptive Technologien: Wie Essity mit Zellstoff aus Stroh die Dekarbonisierung vorantreibt

Mit Toilettenpapier aus Strohzellstoff schafft Hygienepapierhersteller Essity mehr Nachhaltigkeit im Alltag

Essity zählt als der größte Hygienepapierhersteller zu den Topversorgern in Deutschland. Mit Innovationen wie Zellstoff aus Stroh setzt Essity neue Industriemaßstäbe in der Papierherstellung. 
 
Die neue Strohzellstoff-Fabrik in Mannheim erstreckt sich auf einer Fläche von insgesamt 8.000 Quadratmeter über mehrere Gebäude. © EssityDer Klimawandel ist eines der größten und dringendsten Probleme unserer Zeit. Alle Branchen und Unternehmen müssen daher schnell und kompromisslos handeln. Als international agierendes Unternehmen, das täglich Millionen von Menschen mit grundlegenden Hygieneprodukten versorgt, steht Essity in einer besonderen Verantwortung, einen Beitrag zu leisten, der unseren Planeten und unsere Zukunft schützt.

Zewa Ultra Soft mit Stroh-Anteil © EssityAuf dem Weg zur Klimaneutralität arbeitet Essity an disruptiven Technologien und dem Einsatz von nachhaltigen Rohstoffen. Dabei schauen wir nicht nur auf eigenen CO?-Ausstoß, wir wollen auch unsere Lieferanten mitnehmen und Produkte so gestalten, dass sie den Menschen ein nachhaltiges Leben ermöglichen. Wir nutzen unser Wissen über Papierherstellung und Recycling, um Lösungen zu schaffen, mit denen wir Materialkreisläufe schließen und einer CO?-freien Produktion näherkommen. Ein Beispiel dafür ist die Produktion von Hygienepapier aus Stroh.

Papier aus Stroh ist kein Novum, schon vor Jahrhunderten nutzten die Menschen diesen Rohstoff. Heute ist Essity das erste Unternehmen in Europa, das einen Zellstoff aus Stroh herstellt, der weich und saugstark genug ist, um ihn zu hochwertigen Hygieneprodukten zu verarbeiten.

Nicht alle Teile des Getreides finden in der Landwirtschaft oder Lebensmittelindustrie Verwendung. Jedes Jahr bleiben nach der Ernte große Mengen der Strohhalme ungenutzt. Essity hat nun Stroh als nachhaltige und regionale Rohstoff-Alternative für die Zellstoffherstellung erschlossen. 

© Essity
Die Verarbeitung des Strohs zu Zellstoff geschieht in einer hochmodernen Anlage am Standort Mannheim, die weniger Energie und Wasser als die herkömmliche Zellstoffproduktion benötigt. Essitys Strohzellstoff hat einen um mindestens 20 Prozent geringeren ökologischen Fußabdruck als Zellstoff aus Holz- oder Recyclingfasern. Mit einer Kapazität von 35.000 Tonnen Strohzellstoff im Jahr produziert das Werk in Mannheim auf industriellem Niveau - und erreicht damit eine starke Umweltverbesserung. 

Ein bahnbrechendes Projekt, das die Papierherstellung in ein neues Zeitalter führt: durch die Nutzung von alternativen Rohstoffen auf effizienten Anlagen kann Essity den CO2-Ausstoß dauerhaft senken.

Der Essity-Strohzellstoff ist genauso weich und stark wie herkömmlicher Zellstoff. Er eignet sich sehr gut für Hygieneprodukte, an die die Verbraucher*innen hohe Ansprüche stellen. Alle Zewa-Toilettenpapiere von Essity enthalten heute einen Anteil von mindestens 10 Prozent Strohzellstoff. Das schont Ressourcen und macht es den Verbraucher*innen leicht, eine nachhaltige Wahl zu treffen. 

Wir sind überzeugt, dass wir als Industrieunternehmen einen wichtigen Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten können. Unser Ziel ist es, bis 2050 klimaneutral zu wirtschaften. Dafür arbeiten wir weiter an innovativen Technologien und Konzepten, die den Materialkreislauf schließen. Nur so können wir eine Zukunft sichern, in der wir und unsere Kinder in einer gesunden und lebenswerten Umwelt leben können.
 
Über Essity
Essity ist ein global führendes Hygiene- und Gesundheitsunternehmen. Wir engagieren uns für die Verbesserung der Lebensqualität durch hochwertige Hygiene- und Gesundheitslösungen. Wir vertreiben unsere Produkte und Lösungen in rund 150 Ländern unter vielen starken Marken, darunter die Weltmarktführer TENA und Tork, aber auch bekannte Marken wie Actimove, Jobst, Knix, Leukoplast, Libero, Libresse, Lotus, Modibodi, Nosotras, Saba, Tempo, TOM Organic, Vinda und Zewa. Essity beschäftigt weltweit rund 48.000 Mitarbeitende. Der Umsatz im Jahr 2022 betrug 15 Mrd. Euro. Essity hat seinen Hauptsitz in Stockholm (Schweden) und ist an der Nasdaq Stockholm notiert. Essity überwindet Barrieren und schafft mehr Wohlbefinden. Unser Geschäftsmodell trägt zu einer gesunden, nachhaltigen Kreislaufgesellschaft bei. Weitere Informationen auf www.essity.com

Deutschland ist mit 1,5 Mrd. EUR (2022) der umsatzstärkste Markt von Essity in Europa. Das Unternehmen bietet hier nachhaltige Produkte und Lösungen, die in allen Phasen des Lebens für mehr Hygiene, Gesundheit und Wohlbefinden sorgen. Zu den bekanntesten Marken zählen TENA und Tork, die Hygienepapiere Tempo und Zewa, die Recyclingmarke DANKE, Demak’Up Abschminkprodukte, Libresse Intimhygiene sowie die Medizinmarken Leukoplast, Actimove, Cutimed, Delta-Cast und JOBST. Neben den Verwaltungsstandorten in Hamburg, Mannheim und München gibt es Produktionsstätten in Emmerich, Hamburg, Mainz-Kostheim, Mannheim, Neuss und Witzenhausen mit einer Belegschaft von insgesamt rund 4.200 Mitarbeitenden. Mehr Informationen unter www.essity.de


Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 25.04.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Rekord IFAT Munich, 13. - 17. Mai 2024

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Grüner Kraftwerksgipfel in Berlin am Brandenburger Tor

Sonne gewinnt - Öl ist von gestern!

Wie Seven Senders mit dem End-of-Life-Service von circulee Kosten und Emissionen spart

Die Bedeutung nachhaltiger Verpackungen in der Gesellschaft

Solarstrom für Automobilhersteller: Sunrock setzt Wachstumskurs fort

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • circulee GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH