Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Zahlreiche strahlende Gesichter bei der Konferenz des guten Wirtschaftens (KDGW)

Mehr als 80 Unternehmensvertreter*innen trafen sich am 02. Februar in München, um über nötige Kehrtwenden für gutes Wirtschaften zu diskutieren

Am 2. Februar 2023 fanden sich in der Community Kitchen München über 80 Unternehmensvertreter*innen aus Bayern ein, um viele Beispiele guten Wirtschaftens zu würdigen und über nötige Kehrtwenden für gutes Wirtschaften zu diskutieren.

„Welche Kehrtwenden braucht es für gutes Wirtschaften?" - Diese Frage diskutieren Expert*innen aus Land- und Energiewirtschaft mit Unternehmer*innen. Tina Teucher (u.a. Mitglied Gesamtvorstand B.A.U.M.) führte in das Thema ein. Die Gemeinwohl-Ökonomie Bayern würdigt 52 Unternehmen für ihr nachhaltiges Wirtschaften und ihre Gemeinwohl-Bilanzierung im Jahre 2022.

Mehr als 30 anwesende Vertreter*innen der gemeinwohl-bilanzierten Unternehmen (siehe Liste unten) erhielten von Markus Hölzl als Vorstandsmitglied des Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. eine Urkunde aus handgeschöpftem Papier und erhielten viel Applaus für ihre Anstrengungen für ein nachhaltiges Wirtschaften. © forStory
Tina Teucher (u.a. Mitglied des Gesamtvorstands bei B.A.U.M., Mitglied des Think Tank 30 der Deutschen Gesellschaft Club of Rome), forderte zu nichts weniger als einem Paradigmenwechsel auf, weg von der Finanz- hin zur Sinnorientierung. Aus Sicht der Autor*innen des neuen Berichtes an den Club of Rome (»Earth4All«) geht es darum, ob wir als Weltgesellschaft den »großen Sprung« und damit die Transformation im Rahmen der planetaren Grenzen noch schaffen oder ob wir eher in einem „zu wenig und zu spät" Szenario verharren. Demnach sei der »große Sprung« nur mit klugen Weichenstellungen gegen die Armut im globalen Süden, gegen grassierende Ungleichheit, für eine regenerative und naturverträgliche Landwirtschaft, für eine umfassende Energiewende und für die Gleichstellung der Frauen möglich.

Als Hauptrednerin nahm Tina Teucher die über 80 Konferenz-Teilnehmenden mit in die Zukunft und blickte aus der Perspektive ihrer heute noch jungen Patentochter im Jahr 2050 zurück auf den bis dahin tatsächlich durch die Menschheit realisierten »großen Sprung« – und entfachte mit guten Beispielen aus Land- und Energiewirtschaft Hoffnung und Zuversicht.

Daran anknüpfend lud Blanca Pohl als Moderatorin der Veranstaltung die geladenen Expert*innen aus der Energie-, Land- und Ernährungswirtschaft ein, ihre Position und Erwartung zwischen diesen Szenarien »großer Sprung« oder »too-little-too-late« darzulegen.

In der Fishbowl-Diskussion kamen zu Wort: Simone Spangler (u.a. Nachhaltigkeitsmanagerin Neumarkter Lammsbräu), Günes Seyfarth (u.a. Geschäftsführerin Community Kitchen Food GmbH), Stephen Wehner (u.a. Geschäftsführender Vorstand Bergwaldprojekt e.V.), Alexander Rossner (u.a. Vorstand Zukunftswerk eG, Aufsichtsrat Energiegenossenschaft Oberland, Mitglied im Klimarat der Landeshauptstadt München) und viele weitere Gäste.
Im Ergebnis schienen sich die Mitdiskutierenden einig zu sein, dass sie mit ihren Unternehmen und Aktivitäten klar das Ziel verfolgen, den »großen Sprung« zu schaffen, benannten aber auch die Rahmenbedingungen und bestehenden Hindernisse. Es wurde zudem ein klarer Aufruf an die anwesenden Unternehmer*innen gerichtet, sich noch stärker, auch außerhalb ihrer bereits bestehenden Netzwerke bzw. Blasen in ihren Sektoren, lautstark, insbesondere für Gesetzesreformen in der Politik zu engagieren – auf allen Ebenen und am besten in Kooperation.

Die Teilnehmenden der Konferenz freuten sich nach zwei Jahren, in denen diese Veranstaltung nur digital stattfinden konnte, über einen lebendigen Austausch mit gemeinwohl-orientierten Kolleg*innen und genossen das Ambiente sowie das vegetarische Buffet, das – wie in der Community Kitchen München üblich – zum Großteil aus geretteten Lebensmitteln bestand.
 
Impressionen von forStory

Über die Gemeinwohl-Ökonomie in Bayern: Der in München ansässige Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V. wurde 2015 als Institution der international agierenden Bewegung der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) gegründet. Inzwischen gehören diesem über 700 Mitglieder an, die sich in über 20 bayerischen Regionalgruppen engagieren und die Vision des entwicklungsoffenen GWÖ-Konzepts verbreiten, umsetzen und weiterentwickeln – Tendenz steigend! Außerdem gibt es in Bayern bereits über 150 Unternehmen mit Gemeinwohl-Bilanz, einem der Werkzeuge des Wirtschaftsmodells.

Kontakt: Gemeinwohl-Ökonomie Bayern e.V., Michael Vongerichten | bayern@ecogood.org | bayern.ecogood.org

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 05.02.2023

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Klima

Die Stromwende schreitet voran
Im Kreis Cochem-Zell ist ein virtuelles Kraftwerk entstanden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Einstimmiges Gutachten des Internationalen Seegerichtshofs

Grünes Bauen gewinnt:

GREENTECH FESTIVAL (GTF), 15.-17. Mai 2024 in Berlin

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

Wissenstransfer in der Porsche Classic Werksrestaurierung: Die einzigartige Erfahrung der Mitarbeiter bleibt erhalten

„Stadttransformation versus urbane Resilienz – Wie Städten eine nachhaltige Transformation gelingt“

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften