Nachhaltige Möbel - alles, was Sie wissen müssen

Genauso schnell wie die Mode, ändern sich auch die Möbeltrends. Die Verfügbarkeit von allem hat jedoch zu einem Konsumverhalten geführt, das sich allmählich auflöst. Der Grund? Vor allem die Umweltauswirkungen wie verschmutzte Ozeane, Erwärmung, Dürre, zerstörte Natur und die damit verbundenen Zukunftsaussichten. Die enormen Müllmengen und die nicht-nachhaltige Produktion haben den Zustand des Planeten stark beeinträchtigt. Die soziale Verantwortung erfordert wiederverwertbare Materialien und eine nachhaltige Entwicklung. Wie können Sie dies unterstützen? Was kann man tun, um mehr Verantwortung für unseren Planeten zu übernehmen? Versuchen Sie, möglichst wenig Abfall zu produzieren, wählen Sie Möbel aus hochwertigen Materialien und beginnen Sie mit dem Recycling.

Höhenverstellbarer Tisch von Liftor © LiftorDas Thema Nachhaltigkeit ist heutzutage sehr aktuell. Das ist nicht nur wichtig, weil es die Umwelt schützt, sondern auch, weil es Ihnen viel Geld spart. Anstatt in billige und minderwertige Möbel zu investieren, setzen die Menschen bereits auf Qualität und Zeitlosigkeit, auch wenn der Kaufpreis für solche Möbel höher ist. Ein Beispiel dafür ist ein höhenverstellbarer Schreibtisch im Vergleich zu einem normalen Schreibtisch. Andererseits kommen sie mit Produkten auf ihre Kosten, die nicht nur ein oder zwei Jahre, sondern mehrere Jahre halten. 

Nachhaltige Trends zeichnen sich nicht nur in der Modebranche ab, die jährlich über 90 Millionen Tonnen Abfall produziert, sondern auch in der Innenarchitektur. Qualitativ minderwertige, billige Möbel sind nicht mehr der letzte Schrei. Qualität, zeitlose Handwerksarbeit, Recycling von Materialien und Upcycling von Einrichtungsgegenständen stehen im Mittelpunkt. Auf diese Trends reagieren die aktuellen Hersteller.

ECO-Materialien

Einfach gesagt: natürliche Materialien sind immer die beste Wahl. Aufgrund ihrer Beschaffenheit sind sie langlebig und stellen keine Belastung für die Umwelt dar. Darüber hinaus sehen sie auch in Innenräumen gut aus. Wenn Sie den Kauf eines bequemen Sofas in Erwägung ziehen und sich nicht für Textilien entscheiden, dann wird empfohlen, sich für rezykliertes Leder zu entscheiden. Aufgrund seiner Merkmale ist es sehr widerstandsfähig und sieht auch nach längerem Gebrauch noch gut aus. Die Anschaffung neuer Möbel muss nicht immer eine Belastung für die Natur sein. Vor allem, wenn Sie Materialien wählen, die Sie nicht dazu zwingen, die Möbel nach einiger Zeit zu ersetzen.

Die am häufigsten verwendeten nachhaltigen Materialien sind:
  • Holz
  • Baumwolle
  • Korken
  • Bambus
  • Papier
  • Metall
  • Stein
Höhenverstellbarer Tisch von Liftor © Liftor
Die Grundlage besteht aus biologisch und ökologisch abbaubarem Material. Die größte Nachfrage besteht natürlich nach Massivholz. Auch bei der Möbelherstellung wurde in der Vergangenheit vor allem auf Holz gesetzt. Jedes Zimmer war mit Holzmöbeln ausgestattet. Allerdings war die Fähigkeit zur Verarbeitung dieses Materials nicht so hoch, so dass es allmählich durch synthetisches Material verdrängt wurde.

Heute hat sich die Technik jedoch weiterentwickelt, und Holzmöbel sind in einer breiten Palette von Designs erhältlich.

Produktion

Nachhaltigkeit bezieht sich nicht nur auf umweltfreundliche Produktionsmaterialien, sondern auch auf den gesamten Produktionsprozess. Es geht darum, möglichst keine Rohstoffe zu verschwenden, hochwertige Materialien zu wählen, dafür zu sorgen, dass die Produktion einen möglichst geringen CO2-Fußabdruck hinterlässt, und sicherzustellen, dass die Möbel am Ende ihres Lebenszyklus rezyklierbar sind. Generell sollte man, wenn man die Umwelt schützen will, immer an das Recycling denken. Daher sollte jedes neue Möbelstück einem der beiden Grundsätze entsprechen: 
  • es ist aus recyceltem Material hergestellt
  • oder es ist ganz neu, aber das folgende Recycling wird nicht problematisch sein
Haben Sie also keine Angst, sich für originale Kunststoffteile zu entscheiden, solange Sie wissen, dass sie durch den Recyclingprozess entstanden sind. Einen sozial verantwortlichen Hersteller erkennen Sie daran, dass er über die erforderlichen Zertifikate verfügt, Produktionsverfahren einhält und keine Rohstoffe verschwendet.

Nachhaltige Hersteller verwenden kein Formaldehyd, keinen Leim und keine anderen gefährlichen Chemikalien mehr. Bei Massivholzmöbeln können Sie heute sogar Informationen über die Herkunft des Holzes finden, so dass Sie sicher sein können, dass es legal in die EU importiert wurde und nicht aus illegaler Forstwirtschaft stammt. Zertifiziertes Holz kann das FSC-Logo tragen, das garantiert, dass es aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt.

Ein weiterer Nachhaltigkeitsfaktor ist der Kohlenstoff-Fußabdruck. Die Menge der Emissionen aus Produktion und Transport sollte so gering wie möglich sein. Es wird nicht nur die Produktion durch lokale Erzeuger gefördert, sondern in unserem Fall auch die Produktion innerhalb der EU. Es gibt zum Beispiel Zertifikate, die belegen, dass bei der Produktion keine Kinderarbeit eingesetzt wurde, die so genannte Good Wave Zertifizierung.

Preis

Aufgrund der längeren Lebensdauer der Möbel müssen die Hersteller mit weniger häufigen Ersatzbeschaffungen rechnen, was sich in geringeren Gewinnen niederschlägt. Dies ist einer der Gründe, warum solche Möbel in der Regel teurer sind. Ein weiterer Grund sind die höheren Anschaffungskosten für hochwertige Materialien. Aufgrund der wachsenden Nachfrage nach Nachhaltigkeit ist dies jedoch eine große Motivation für die Hersteller.

Recycling und Upcycling

"Neues ist immer besser". Viele Menschen gehen immer noch von dieser Aussage aus.

Beim Recycling geht es nicht nur darum, den Müll zu trennen, sondern auch darum, z. B. Möbel, die ihre besten Tage hinter sich haben, sinnvoll zu verwerten. Haben Sie in Ihrer Wohnung Möbel, die aus der Mode gekommen sind oder Oberflächenschäden aufweisen? Sie müssen es nicht gleich loswerden. Versuchen Sie es zu fixen. Oberflächenkratzer lassen sich leicht mit Kitt ausfüllen, den man abschleift. Anschließend können Sie die Fläche mit einer geeigneten Farbe streichen oder tapezieren.

Wenn das Möbelstück seinen ursprünglichen Zweck nicht mehr erfüllen kann, versuchen Sie, etwas anderes daraus zu machen. Dies wird als Upcycling bezeichnet. Fällt Ihr Regal auseinander? Versuchen Sie, die Regale daraus als Wandborde zu verwenden. Sie können sie leicht in Ablage- oder Nachttische umsetzen. Schrauben Sie einfach die Metallfüße an. Sie können zum Beispiel eine alte Matratze wiederverwenden. Benutzen Sie es als schickes Kopfbrett oder verwenden Sie es als ein Bett für Ihr vierbeiniges Lieblingstier.

Sie können Ihre Umweltbilanz auch verbessern, indem Sie Müll trennen, die klassischen Glühbirnen gegen energiesparende ersetzen, Strahlregler für Wasserhähne verwenden, das Geschirr umweltfreundlicher spülen oder nur so viele Lebensmittel kaufen, die Sie wirklich brauchen.

Lifestyle | Einrichten & Wohnen, 14.12.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
APR
2024
Lunch & Learn: Begeisterung für die Erde!
Wie gelingt der ökologische Wandel?
online
13
MAI
2024
IFAT Munich 2024
Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft
81823 München
24
SEP
2024
Climate-Neutral Strategies and Resource Management 2024
Sharing Corporate Climate-Neutral Best Practices for a Sustainable Future
60598 Frankfurt
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

"Demokraten sollten immer auch das Recht haben, zu ihren Feinden auf wirkungsvolle Weise „Nein“ zu sagen"
Christoph Quarch begrüßt die Idee, Björn Höcke die politischen Grundrechte zu entziehen und schlägt die Einführung von "Nein"-Stimmen vor.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Mikrowechselrichter für kleine Solaranlagen mit 4 Solarmodulen für eine einfachere Installation via Bluetooth-Unterstützung

Ziel übertroffen: Klima-Initiative „Morgen kann kommen“ stiftet 1,1 Millionen Bäume für den deutschen Wald

RIGK auf der IFAT 2024:

Recruiting: weibliche Talente für männerdominierte Branchen

Ein Gruß zum Tag der Erde

Incycle – rundum nachhaltig

PTA IT-Beratung erhält Siegel „Klimaneutral durch Kompensation“ von PRIMAKLIMA

Porsche engagiert sich für die Kinderhospizarbeit

  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • toom Baumarkt GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Kärnten Standortmarketing
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen