Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Ungerechte Verhandlungsbasis bei Klimakonferenz:

NGO fordert gleiche Zugangsmöglichkeiten für Menschen des Globalen Südens

Die Naturfreundejugend Deutschlands (NFJD) und deren Schwesterorganisation im Senegal Association Sénégalaise des Amis de la Nature (ASAN) kritisieren die ungerechte Verhandlungsbasis bei den jährlichen Klimakonferenzen scharf. "Die Dominanz des Globalen Nordens während der Klimaverhandlungen ist auch auf der COP27 in Scharm El-Scheich, Ägypten, deutlich zu erkennen. Dabei sind es gerade betroffene und vulnerable Gruppen wie Menschen des Globalen Südens und deren Jugend, deren Bedürfnisse in den internationalen Klimaverhandlungen im Fokus stehen sollten.", so Mamadou Sylla, der ASAN und die NFJD auf der diesjährigen Klimakonferenz vertritt und die Loss and Damage Youth Coalition als Advocacy Coordinator begleitet.

Mamadou Sylla auf der COP27 in Scharm El-Scheich, Ägypten © Naturfreundejugend Deutschlands"Ein ernsthafter Versuch, die Menschen des Globalen Südens gleichberechtigt an den Verhandlungen teilhaben zu lassen, beginnt mit Fundingmöglichkeiten für Reise- und Aufenthaltskosten, Dolmetscher*innen sowie gleichen Möglichkeiten, Visa und einen Zugang zur Konferenz zu bekommen", ergänzt er.

Die COP27 wurde als "African COP" beworben und hätte ein Start für eine umfassende Transformation der Machtdynamik zwischen dem Globalen Norden und dem Globalen Süden sein sollen. Doch allein die ungleichen Beteiligungsmöglichkeiten zeigen, dass dieses Ziel nicht erreicht wird. Seit Jahren ist erkennbar, dass Länder des Globalen Nordens durch ihre dominante Verhandlungsposition dringend nötige, ambitionierte Fortschritte in den Verhandlungen erfolgreich blockieren. "Gerechte Klimaverhandlungen sind ein Grundstein für eine global gerechte und ambitionierte Klimapolitik, die die Verursachenden der Krise in ausreichendem Maß zur Verantwortung zieht." so Frank Hoppe, Vorstandsmitglied der NFJD. "Nur so können eine Einhaltung der Verpflichtungen zur Emissionsreduktion und eine gerechte Finanzierung von Klimaschutz- und Klimafolgenanpassungen sowie Schadensersatzzahlungen an den Globalen Süden erreicht werden."

Junge Naturfreund*innen aus Senegal und Deutschland fordern, dass die Vertragsparteien der Klimarahmenkonvention die wichtige Rolle anerkennen, die die Bevölkerung des Globalen Südens, ihre Jugend, Zivilgesellschaft und die lokalen Organisationen beim Kampf gegen die Klimakrise und der Abmilderung ihrer Folgen spielen. Diese Anerkennung muss in eine Beseitigung von Zugangsbarrieren für Länder und Menschen des Globalen Südens zu den Klimaverhandlungen sowie den Abbau dominanter Verhandlungspositionen des Globalen Nordens fließen.

Die Naturfreundejugend Deutschlands (NFJD) und die Association Sénégalaise des Amis de la Nature (ASAN) sind Teil einer weltweiten Bewegung der NaturFreunde. Zusammen mit anderen Organisationen bauen sie ein Netzwerk globaler Partnerschaften für Klimagerechtigkeit, Jugendbegegnungen, Dekolonialisierung und globale Gerechtigkeit auf. Die NFJD ist der eigenständige Jugendverband der NaturFreunde Deutschlands und wurde im Jahr 1926 aus der Arbeiter*innenbewegung heraus gegründet. ASAN hat sich 1983 im Senegal als Nichtregierungsorganisation für Naturschutz, gegen Wüstenausbreitung und damit für den Schutz natürlicher Voraussetzungen menschlichen Lebens vor Ort gegründet. Später ist ASAN Mitglied der NaturFreunde International geworden und stellt seit 2007 den Präsidenten des Afrikanischen Netzwerks der NaturFreunde.

Kontakt: Naturfreundejugend Deutschlands, Frank Hoppe | frank.hoppe@naturfreundejugend.de | www.naturfreundejugend.de

Umwelt | Klima, 14.11.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
19
JUL
2024
Lunch & Learn: Vom Flop- zum Topcast.
Wie Sie und Ihr Unternehmen vom Podcast Boom profitieren können
online
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
12
SEP
2024
Handelsblatt Tagung Energizing Real Estate 2024
Die Energiewende gelingt nur gemeinsam mit der Immobilienwirtschaft
10117 Berlin
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Warum verlieren so viele Beschäftige die Lust an der Arbeit?
Christoph Quarch im forum-Interview zum Tag der Arbeit
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Und wieder jede Menge guter Nachrichten

Pioniere der nachhaltigen Landwirtschaft von Angela Merkel ausgezeichnet

Außergewöhnlich gut: Tchibo begeistert mit neuem Spitzenkaffee aus der Kaffeeschule

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte

Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme

Nachhaltigkeit auf dem Hamburg BUNKER: GreenSign Institut zertifiziert das REVERB by Hard Rock

Erste Wahl aus zweiter Hand:

Impulse für die Kreislaufwirtschaft müssen von allen Akteuren kommen – einschließlich der Bundesregierung. Die Nationale Kreislaufwirtschaftsstrategie ist dafür ein wichtiger Baustein.

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Kärnten Standortmarketing
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften