Eine Welt. Ein Klima. Für globale Entwicklung und Klimaschutz gemeinsam handeln! Engagieren Sie sich jetzt: www.allianz-entwicklung-klima.de

Wieviele Besucher braucht man, um von einem Onlineshop leben zu können?

Wer einen eigenen Onlineshop eröffnen möchte, träumt davon, vielleicht einmal von den Einnahmen, die dieser generiert, leben zu können. Doch so einfach ist das natürlich nicht. Zum einen muss man viel Arbeit in diesen Onlineshop stecken und zum anderen werden die Kundinnen und Kunden nicht einfach so von selbst kommen. Man muss schon einige grundlegende Dinge beachten, wenn man mit dem eigenen Onlineshop auch erfolgreich werden will. Und da sollte man nicht sofort das Ziel haben, von diesem in kurzer Zeit leben zu können. Das führt dann schnell zu Frust und Demotivation. Als Erstes sollte das Ziel sein, mit einem eigenen Onlineshop überhaupt Gewinnen zu erzielen. Sobald das gelungen ist, kann man natürlich weitere realistische Ziele ins Auge fassen. Im Folgenden bekommen Sie ein paar nützliche Tipps, wie Sie einen Onlineshop eröffnen können und was Sie tun können, diesen erfolgreich zur gestalten. Ganz am Ende erfahren Sie dann auch die Antwort auf die Frage, wie viele Besucher man letztendlich braucht, um vom eigenen Onlineshop auch leben zu können. 

Wie eröffne ich einen Onlineshop?
© 200degrees, pixabay.comZuerst einmal steht jeder, der einen Onlineshop eröffnen möchte, vor der Frage, wie das geht. Es gibt diverse Webhoster, die Baukästen zu recht günstigen Preisen von unter 20 Euro pro Monat anbieten. Ein solcher Onlineshop lässt sich recht einfach installieren. In solchen kostengünstigen Shops lassen sich bis zu 50.000 Produkte unterbringen. Das sollte für den Anfänger zunächst vollkommen ausreichend sein. Programmierkenntnisse werden nicht benötigt. Alles lässt sich recht übersichtlich einrichten. Auch gibt es diverse Anbieter, die sogar Dinge wie Abmahnschutz und Suchmaschinenoptimierung integriert haben. Einige Anbieter bieten sogar einen 24-Stunden-Support sowie detaillierte Besucherstatistiken. Wer es noch kostengünstiger haben möchte, kann auch einen Amazon-Onlineshop eröffnen. Als Amazonpartner profitieren Sie von den bereits vorhandenen Kunden in Millionenhöhe. 

Was verkaufe ich im Onlineshop?
Das ist eine Frage, über die Sie sich sehr viele Gedanken machen sollten. Sie sollten immer bedenken, dass es für fast alles, was es zu verkaufen gibt, schon reichlich Mitbewerber im Internet gibt. Eine passende Nische zu finden, ist gar nicht so einfach. Wollen Sie ein Produkt verkaufen, welches auch sehr viele andere verkaufen, so sollten Sie sich irgendeinen Vorteil gegenüber den Mitbewerbern erarbeiten. Das kann der günstigere Preis sein. Oder Sie werden aufgrund der höheren Suchposition Ihres Shops eher gefunden.

Welche Gewinne habe ich zu erwarten?
Diese Frage ist natürlich sehr schwer zu beantworten. Zunächst einmal benötigen Sie ein Produkt, welches Sie anbieten können. Dieses Produkt wird einen gewissen Betrag kosten. Egal ob Sie dieses Produkt selber herstellen oder kostengünstig in großen Mengen ankaufen können, die Beschaffungskosten sind erst einmal da. Letztendlich beeinflusst die Anzahl an Verkäufen Ihren Gewinn. Verkaufen Sie typische Konsumgüter in großer Menge, so wird der Gewinn an jedem einzelnen Produkt vermutlich sehr gering sein. Verkaufen Sie wenige sehr hochpreisige Gegenstände, dann ist der Gewinn an den einzelnen Produkten natürlich deutlich höher. Machen Sie sich im Vorfeld einen Plan und überlegen Sie, wie viele Verkäufe Ihres angebotenen Produkts realistisch ist. Letztendlich werden Sie die möglichen Einnahmen nur durch Probieren erfahren. Testen Sie es eine gewisse Zeit. Schauen Sie, wie Ihr Produkt von den Kundinnen und Kunden angenommen wird. Und wenn es nicht sofort mit dem Verkaufen klappt, so muss das nicht am Produkt oder am Preis liegen. Es können auch ganz andere Faktoren dafür verantwortlich sein. Das wären zum Beispiel:
  • fehlende Sichtbarkeit (Shop wird nicht aufgefunden)
  • zu komplizierte Verkaufsabwicklung
  • fehlende Zahlungsmethoden beim Shop
  • verwirrende Menüführung beim Shop
  • schlechtes Design des Shops
  • fehlende Vertrauenswürdigkeit 
All diese Faktoren können dazu führen, dass am Anfang der Erfolg eines eigenen Onlineshops ausbleibt. Letztendlich sollten Sie nicht sofort den Kopf in den Sand stecken. Nur wer beharrlich bleibt, wird letztendlich auch Erfolg haben können. 

Wie bewerbe ich meinen Onlineshop und mache ihn bekannt?
Wenn man mit seinem Onlineshop ganz am Anfang steht und noch nicht über eine gute Sichtbarkeit verfügt, so bietet sich der Einsatz von Google AdWords an. Sie können dann Ihre Produkte dort bewerben. Ihre Werbung wird bei Google in einer hohen Position bei den Suchanzeigen mit dem Hinweis "Anzeige" präsentiert. Klickt ein User auf die Werbung, so erhält Google von Ihnen für diesen Klick einen gewissen Betrag, der von wenigen Cent bis hin zu mehreren Euro sein kann. Jetzt haben Sie zumindest einen potenziellen Kunden in Ihrem Shop. Bestenfalls hat er das gefunden, was er gesucht hat und kauf Ihr Produkt. Wenn der Klick auf die Werbung nicht so teuer war, dass keinerlei Gewinn mehr übrig bleibt, hätte sich das Ganze gelohnt. Auch hier hilft nur testen. Ob sich Google AdWords letztendlich lohnt, sagt Ihnen die Konversionsrate. Unter dieser versteht man die Anzahl an generierten Verkäufen in Verhältnis zu den Klicks. Denn es sollte Ihnen bewusst sein, dass nicht jeder Klick zu einem Verkauf führen wird. Eine Konversionsrate von 2 bis 5 Prozent gilt schon als sehr gut. Also werden 2 bis 5 User bei solch einer Rate tatsächlich das Produkt kaufen. Ob sich das Ganze dann rechnet, müssen Sie ermitteln. 

Wie viele Besucher braucht man, um von einem Onlineshop leben zu können?
Und nun zu der entscheidenden Frage, wie viele Besucher man tatsächlich braucht, um vom eigenen Onlineshop leben zu können. Anfangs wurde versprochen, diese zu beantworten. Doch leider ist dies durch eine absolute Zahl so einfach nicht möglich. Als Richtwert kann man sagen, dass man schon Besucher im vierstelligen Bereich haben sollte, wenn man davon leben möchte. Doch wie schon zuvor erwähnt, hängt es letztendlich auch von Ihrer Konversionsrate ab und zudem von dem Faktor, wie viel Gewinn Sie pro Verkauf generieren können. Von welcher Summe jeder einzelne letztendlich leben kann, hängt auch von den eigenen Bedürfnissen ab. Eine klare Aussage ist also nicht möglich. Hier einfach mal eine hypothetische Rechnung. Wer 1000 Besucher in seinem Shop pro Tag mit einer Konversionsrate von zwei Prozent hat, wird 20 Verkäufe generieren. Macht er bei jedem Verkauf 10 Euro Gewinn, wären das 200 Euro pro Tag. Bei 30 Tagen pro Monat wären das dann letztendlich 6000 Euro. Dieser Gewinn müsste dann noch versteuert werden. 

Wirtschaft | Marketing & Kommunikation, 30.06.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Habeck Superstar?

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel

  • XAAS Everything-as-a-Service
  • Papiertiger mit Potenzial
  • Ausgezeichnete Gesetze
  • Weniger wollen - wie lernt man das?
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
AUG
2022
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Kiel
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
24103 Kiel
23
SEP
2022
Globaler Klimastreik
Für eine schnellere und umfassende Klimapolitik
weltweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Hat Verdi den Bogen überspannt?
Christoph Quarch wünscht sich eine pragmatische Lösung für die Lufthansa-Angestellten.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

CO2-Emissionen durch effiziente Software nachhaltig reduzieren

Neuer Rekord: 4538 Bewerbungen für den Zayed-Nachhaltigkeitspreis

Unverpackter Wein erobert die nachhaltige Gastro-Szene

Am 19. August ist Welt-Orang-Utan-Tag:

Hat der grüne Landwirtschaftsminister einen ökologischen Sündenfall begangen?

Made in Heaven – das neue forum-Magazin

Persönlicher UV-Index schützt die Haut

Nachhaltigkeit wird großgeschrieben

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH