Regenerative Agriculture Crash Course - 14-19 October 2024 |La Junquera, Murcia, Spain. Experience regenerative agriculture and landscape restoration through your own eyes

Der Werkstoff CERAMIN

Kampf gegen die Plastikflut

Plastik wird immer mehr und immer gefährlicher. Laut einer Studie der OECD vom Februar wurden 2019 nur neun Prozent der Plastikabfälle recycelt. 19 Prozent werden verbrannt, fast 50 Prozent landen auf Mülldeponien, der übrige Anteil von rund 22 Prozent wird illegal entsorgt. Ebenfalls im Februar machten in einer Studie der WWF und das Alfred-Wegener-Institut darauf aufmerksam, was dieser Plastikmüll anrichtet, wenn er schließlich vom Land aus als Mikroplastik im Meer landet: den Tod von Meerestieren, Einschränkungen bei deren Fortbewegung und Wachstum, verminderte Nahrungsaufnahme und Fortpflanzungsfähigkeit, Verhaltensänderungen.

Die CLASSEN Gruppe sieht in ihrem Werkstoff CERAMIN einen wichtigen Baustein, um Plastikmüll zukünftig zu reduzieren. Denn CERAMIN auf Basis des Kunstoffs Polypropylen (PP) ist zu 100 Prozent recycelbar, enthält kein PVC und somit weder Chlor noch Stabilisatoren, Phtalate oder andere gesundheitsschädliche Weichmacher. © CLASSEN GruppeWährend wir bei der Vermeidung von Plastik­abfällen oft an Trinkflaschen und Einwegverpackungen denken, haben wir vielleicht eines nicht im Sinn: den praktischen Kunststoffboden zuhause. Die Bodenbelagsbranche rechnet laut dem Fachmagazin BTH Heimtex allein für das Jahr 2023 weltweit mit der Produktion von 920 Millionen Qua­dratmetern Vinyl- und Designböden. Das entspricht der Fläche von Rügen. Noch immer basieren 98 Prozent dieser Kunststoff-Beläge auf PVC. Die PVC-Rezepturen werden häufig modifiziert, da immer wieder Weichmacher aufgrund ihrer hormonellen Wirksamkeit verboten werden. Schwermetallstabilisatoren und bestimmte Weichmacher von vor 2014 machen es unmöglich, Weich-PVC zu recyceln und wiederzuverwenden. PVC-­Böden landen in der Müllentsorgung oder in Sonder-Verbrennungsanlagen, in welchen bei der Verbrennung viel krebserregende Dioxine als Abbauprodukte von Chlor freigesetzt werden.

Die einzige europäische Alternative in industriellem Maßstab ist made in Germany. Die CLASSEN Gruppe aus Kaisersesch in der Eifel, einer der international führenden Hersteller von Bodenbelägen, sieht in ihrem Werkstoff CERAMIN einen wichtigen Baustein, um Plastikmüll zukünftig zu reduzieren. Denn CERAMIN auf Basis des Kunstoffs Polypropylen (PP) ist zu 100 Prozent recycelbar, enthält kein PVC und somit weder Chlor noch Stabilisatoren, Phtalate oder andere gesundheitsschädliche Weichmacher. Der Polymeranteil von CERAMIN enthält 62,5 Prozent bereits recyceltes PP z.B. aus Verpackungen des medizinischen Bereichs oder Lebensmittel-Verpackungen.

CLASSEN setzt seinen patentierten Werkstoff als Trägerplatte seiner Kunststoff-­Böden ein. Durch diese Nutzung findet ein so genanntes Upcycling der Rezyklate in ein hochwertiges Produkt mit langer Lebensdauer statt. Nach seinem Lebenszyklus ist CERAMIN wiederverwertbar, auch außerhalb der Bodenbelagsindustrie. CLASSEN beteiligt sich weltweit aktiv an der Kreislaufwirtschaft und baut Kooperationen mit verschiedenen Partnern kontinuierlich aus. In Deutschland hat CLASSEN mit der Hündgen Entsorgungs GmbH & Co. KG, Betreiber von Wertstoffsortieranlagen, das Joint Venture HC Plastics GmbH gegründet. Alle CERAMIN-­Produkte von CLASSEN erfüllen die Anforderungen des Umweltsiegels „Blauer Engel" der deutschen Bundesregierung.

Felix Hüllenkremer, Leiter Forschung und Entwicklung bei CLASSEN: „Mit unseren Bodenbelägen auf CERAMIN-Basis bieten wir ein Paradebeispiel dafür an, wie Industrie zukunftsfähige Innovationen entwickeln kann, die spätere Generationen nicht belasten. Wir laden auch andere Hersteller ein, CERAMIN als Werkstoff der Zukunft für Bodenbeläge und andere Kunststoff-Produkte kennenzulernen und einzusetzen."


Quellen: 

Umwelt | Ressourcen, 01.07.2022
Dieser Artikel ist in forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2022 mit dem Schwerpunkt: Wirtschaft im Wandel - Habeck Superstar? erschienen.
     
Cover des aktuellen Hefts

Positiver Wandel der Wirtschaft? – So kann's gehen

forum 03/2024 mit dem Schwerpunkt „Wirtschaft im Wandel – Lieferkettengesetz, CSRD und regionale Wertschöpfung"

  • KI
  • Sustainable Finance
  • #freiraumfürmacher
  • Stromnetze
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
20
JUL
2024
Exkursion Landesgartenschau Kirchheim "Naturgärten gegen Artensterben"
In der Reihe "Mein Klima: Im Garten, auf der Straße ..."
85551 Kirchheim
26
SEP
2024
Handelsblatt Tagung ESG-Reporting und -Steuerung 2024 - Ticket-Rabatt für forum-Leser
Wegweiser für nachhaltiges Wirtschaften
40211 Düsseldorf und online
Alle Veranstaltungen...
Lassen Sie sich begeistern von einem Buch, das Hoffnung macht

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Green Building

Wie nachhaltig kann Bauleitplanung sein?
Die Stadt Selters kombiniert am Sonnenbach Anpassung an den Klimawandel und Lebensqualität
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

TARGOBANK Stiftung startet erste Förderrunde für Biodiversitäts-Projekte

Respektvoll und voller Liebe: Öle in der Mehrweg-Flasche

Grazer SOLID Solar Energy Systems wird Teil einer einzigartigen globalen Plattform für kostengünstige erneuerbare Wärme

forum bringt wieder jede Menge gute Nachrichten

Wichtiger Schritt auf dem Weg zur bilanziell CO2-neutralen Wertschöpfungskette

MBA für Zukunftsmanager*innen: Digitale Q&A-Mittagspause am 16. Juli

Der Baufritz-Klimagipfel. Die konsequente Konferenz.

Treffpunkt Netze 2024, 10.-11. Oktober in Berlin

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Kärnten Standortmarketing
  • Engagement Global gGmbH
  • Protect the Planet. Gesellschaft für ökologischen Aufbruch gGmbH
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)