"Gesunde Kinder auf einem gesunden Planeten: Erfolgsfaktoren für eine giftfreie Zukunft"

World Future Council unterstützt Vorstoß von 8 EU-Ländern für einen schnelleren Ausstieg aus schädlichen Chemikalien in Konsumgütern

Schweden und sieben weitere EU-Mitgliedsstaaten* fordern die EU-Kommission in einem offiziellen Schreiben auf, sich für einen schnelleren Ausstieg aus schädlichen Chemikalien in Konsumgütern einzusetzen. Die Stiftung World Future Council begrüßt dieses Anliegen und ruft die deutsche Bundesregierung dazu auf, die Forderung ebenfalls zügig zu unterstützen. 

Der World Future Council fordert dringend ein nachhaltiges und effektives Chemikalien-Management auf nationaler und EU-Ebene, das insbesondere Kinder schützt. © weinstock, pixabay.comIn dem Schreiben betonen die Minister:innen, dass Produkte, die täglich genutzt werden, wie Kinderartikel, Spielzeug, Kosmetika, Möbel, Kleidung, Lebensmittelkontaktmaterialien, Trinkwasser und Nahrungsmittel, weiterhin gefährliche Substanzen enthalten dürfen, obwohl sie die Gesundheit insbesondere von Föten und Kindern gefährden. Der Vorschlag der Europäischen Kommission für neue Vorschriften zur Chemikalienkontrolle, der Anfang 2023 vorgelegt werden soll, müsse daher ein umfängliches Verbot dieser Stoffe enthalten und ein klares Zieldatum. 

Die schwedische Ministerin für Klima und Umwelt Annika Strandhäll, welche das Schreiben initiiert hat, eröffnete auch im Mai diesen Jahres die Konferenz des World Future Councils zu dem Thema "Gesunde Kinder auf einem gesunden Planeten: Erfolgsfaktoren für eine giftfreie Zukunft". In ihrem Eröffnungsstatement zeigte Ministerin Strandhäll die Dringlichkeit größerer gemeinsamer Anstrengungen zum Schutz der Gesundheit von Kindern vor schädlichen Chemikalien auf. Auf der Konferenz wurden beispielhafte politische Lösungen vorgestellt, die international mit dem Future Policy Award ausgezeichnet wurden. Der Preis der Stiftung World Future Council zeichnete 2021 die besten Gesetze auf internationaler Ebene aus, die sich dem Schutz vor gefährlichen Chemikalien widmeten. 

"Gute politische Rahmenbedingungen sind wichtige Eckpfeiler auf dem Weg zu einer giftfreien Zukunft. Noch immer werden Säuglinge mit Chemikalien im Körper geboren, welche Auswirkungen auf die Intelligenz und das Verhalten von Kindern haben. Die lebenslange Belastung mit schädlichen Chemikalien führt zu erheblichen gesundheitlichen Problemen, wie z.B. Unfruchtbarkeit oder Krebs. Wir brauchen daher dringend ein nachhaltiges und effektives Chemikalien-Management auf nationaler und EU-Ebene, das insbesondere Kinder schützt", sagt Mitgründer und Ehrenratsmitglied des World Future Councils, Prof. Dr. Michael Otto. 

"Wir rufen die Bundesregierung dazu auf, die Forderung der 8 EU-Staaten zu unterstützen, schädliche Chemikalien in Konsumprodukten schneller aus dem Verkehr zu ziehen, im Interesse jetziger und zukünftiger Generationen. Die Verbraucher:innen haben berechtigte Erwartungen, im Alltag keinen schädlichen Chemikalien ausgesetzt zu sein. Es ist höchste Zeit, dass die EU diesen Erwartungen gerecht wird. Schweden geht mit seiner vorbildlichen Chemikalien-Politik mit gutem Beispiel voran und zeigt, dass ein sukzessiver Ausstieg aus schädlichen Substanzen möglich ist. Deutschland und die EU sollten diesem Beispiel folgen. Die Bundesregierung sollte sich ebenfalls für einen schnelleren Ausstieg aus den schädlichsten Chemikalien einsetzen." sagt Vorstandssprecherin des World Future Councils Alexandra Wandel. 

*Der Brief wurde von den Umweltminister:innen von Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Luxemburg, Norwegen, Spanien und Schweden unterzeichnet. 

Der vollständige Brief der Minister:innen kann hier eingesehen werden. 
 
Kontakt:  World Future Council Foundation, Anna-Lara Bojanic | anna.bojanic@worldfuturecouncil.org | www.worldfuturecouncil.org

Quelle: World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen

Lifestyle | Gesundheit & Wellness, 24.06.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Innovationen und Lösungen für Klima und Umwelt

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2023 mit dem Schwerpunkt Innovationen & Lösungen

  • Verpackung
  • Ropes of Hope
  • Yes we can
  • Digitalisierung
  • Wiederaufbau der Ukraine
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
29
FEB
2024
13. Kongress Klimaneutrale Kommunen 2024
Der Fachkongress für die kommunale Energiewende
79108 Messe Freiburg
01
MÄR
2024
CRIC-Fachtagung: Klimagerechtigkeit
Der Beitrag ethisch-nachhaltiger Investor:innen
53111 Bonn
05
MÄR
2024
ITB Berlin 2024
Define the world of Travel. Together.
14055 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Aufstand der Demokraten
Für Christoph Quarch ist ein "Aufstand der Anständigen" ohne Zivilcourage wertlos
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Aufstand der Demokraten

DFGE und EcoVadis: Strategische Partnerschaft um drei Jahre verlängert

Auch zwei Jahre nach Kriegsbeginn:

Europa im Wandel

Mit Grüner Anreise in den Osterurlaub

Gemeinsam für 1,5 °C!

Advantech sichert sich einen Platz unter den weltweit 5% der besten nachhaltigen Unternehmen

Eine echte Erfolgsgeschichte: Blockchain-Technologie für transparenten Wasserhandel

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Kärnten Standortmarketing
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • toom Baumarkt GmbH