Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

“Wir haben Klima und Umwelt zur fünften Säule unserer Nachhaltigkeitsstrategie gemacht“

Silvia Steinert, Director Corporate Responsibility bei cosnova, im forum-Interview

Das Kosmetikunternehmen cosnova feiert dieses Jahr sein 20. Jubiläum – zwei Jahrzehnte, in denen der Beauty Player hinter den Marken essence und CATRICE auch einen sehr ambitionierten Nachhaltigkeitskurs verfolgt hat. Seit der Gründung im Jahr 2002 wurde Nachhaltigkeit in vielen Entscheidungen direkt mitgedacht und ist heute Kern der Unternehmensstrategie. Nun ist das Unternehmen mit Headquarter im hessischen Sulzbach klimaneutral und hat das Feld „Klima und Umwelt" als fünfte Säule seiner Nachhaltigkeitsstrategie definiert. Hierüber sprechen wir mit Silvia Steinert, Director Corporate Responsibility bei cosnova.

20 Jahre cosnova – war das Unternehmen schon immer so nachhaltig wie heute?
Silvia Steinert, Director Corporate Responsibility bei cosnova © cosnovaSilvia Steinert: Hinter uns liegt eine Reise. Den Grundstein für das, was wir bis heute erreicht haben, haben wir aber bereits zur Firmengründung mit dem Thema Tierwohl gelegt. Seit jeher wurden und werden alle unsere Produkte komplett ohne Tierversuche entwickelt und hergestellt. Hierzu sind auch all unsere Geschäftspartner verpflichtet. Mindestens genauso wichtig war uns immer schon ein guter, fairer Umgang mit Menschen. Aus dieser Überzeugung heraus haben wir uns 2013 auf den Weg gemacht, um das Thema Corporate Responsibility zum Teil unserer Unternehmens-DNA werden zu lassen. Damals ging es im Fokus noch um unsere sozialen Initiativen, d. h. alles rund um Spendentätigkeiten oder Corporate Volunteering. Ökologische Nachhaltigkeit oder gar eine integrierte Strategie hatten wir zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht auf dem Zettel.

Wann und wie hat sich das geändert?
Silvia Steinert: Das war im Frühjahr 2015. Seinerzeit haben wir angefangen, uns sehr ernsthaft mit der Frage auseinanderzusetzen, auf welchen Gebieten ein Kosmetikunternehmen wie cosnova Verantwortung für eine nachhaltige Zukunft tragen kann und wie wir diese aktiv gestalten möchten. In diesem Kontext haben wir schließlich vier Kernfelder herausgearbeitet, die fortan die vier Säulen unserer Nachhaltigkeitsstrategie bildeten: Unbedenklichkeit unserer Produkte, Zero Waste, Arbeitsbedingungen bei unseren Geschäftspartnern und Soziale Initiativen. Für jedes dieser Felder haben wir eine detaillierte Roadmap mit ambitionierten Zielen und konkreten Zeiträumen für deren Umsetzung definiert.

Da hatten Sie sich viel auf einmal vorgenommen!?
Silvia Steinert: Ja, und zwar ganz bewusst. Schlussendlich ging und geht es uns um nichts Geringeres als die grundlegende Transformation von cosnova hin zu einem nachhaltigen Unternehmen. Und das betrifft alle Geschäftsbereiche.

Wie sieht es auf dem cosnova CR-Ergebniskonto aus?
Silvia Steinert: In den vergangenen Jahren haben wir viel erreicht, z. B. den verstärkten Einsatz von Rezyklaten bei unseren Produkten, die Umstellung auf 100 Prozent vegane Inhaltsstoffe bei unserer Marke essence sowie die stetige Reduzierung des Einsatzes von Mikroplastikpartikeln, sodass wir bis Anfang 2023 frei von Mikroplastikpartikeln sein werden. Dass wir in diesem Jahr mit „Klima und Umwelt" eine fünfte Säule zu unserer Nachhaltigkeitsstrategie addiert haben und nun sogar klimaneutral sind, ist unserer jüngster Meilenstein, der zeigt, was alles geht, wenn man es wirklich will.

Sie haben es schon angesprochen – cosnova ist jetzt klimaneutral. Wie kam es dazu und können Sie uns noch ein paar mehr Insights geben?
Silvia Steinert: Wir haben zunächst alle Emissionen berechnet, für die wir verantwortlich sind – von der Büroheizung bis zu Produktion, Verpackung und Transport all unserer Produkte. Gemeinsam mit unserem Klimaschutzberater ClimatePartner haben wir dann ein Windparkprojekt im indischen Jangi ausgewählt, um unsere CO2-Emissionen zu kompensieren. Das Projekt hat ein Kompensationsvolumen von insgesamt 110.000 Tonnen CO2, wovon cosnova 75.000 Tonnen übernimmt und somit der größte Projektpartner ist.

Warum fiel die Entscheidung auf ClimatePartner und ein Kompensationsprojekt in Indien?
Silvia Steinert: ClimatePartner ist einer der weltweit anerkanntesten und erfahrensten Dienstleister für Kompensationsmechanismen und Beratungsleistungen rund um das Thema Klimaschutz, mit dem wir bereits eine jahrelange, vertrauensvolle Zusammenarbeit pflegen. Das Unternehmen teilt unsere Werte und der Ausbau unserer Zusammenarbeit war somit ein logischer und sinnhafter Schritt. Darüber hinaus engagieren wir uns schon seit vielen Jahren mit Projekten in Indien, zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Andheri-Hilfe, Plastics for Change und der Responsible Mica Initiative. Mit unserem Klimaschutzprojekt bauen wir unser Engagement vor Ort weiter aus und schaffen eine echte Win-Win-Situation, denn Klimaschutzprojekte wie der Windenergiepark wirken auf dreifache Weise. Erstens garantieren sie die wirtschaftlich notwendige Stromversorgung vor Ort. Zweitens spart Windenergie nachweislich Treibhausgasemissionen ein. Und drittens leisten Unternehmen, die sich an Kompensationsprojekten beteiligen, einen Beitrag zum Erreichen der Ziele aus dem Pariser Abkommen, also zur Begrenzung der Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad.

Wohin soll die Klimareise gehen?
Silvia Steinert: Als Zeichen unseres Anspruchs haben wir uns im April 2021 der Science Based Target Initiative (SBTi) angeschlossen. Auf Basis der SBTi-Kriterien sowie in Zusammenarbeit mit ClimatePartner entwickeln wir bis Ende 2022 eine wissenschaftsbasierte Klimastrategie. Das Windparkprojekt ist also erst der Anfang. Wir haben weiter viel vor, denn nur wer nachhaltig agiert, erhält von seinen Kunden eine „Licence to operate".

Kontakt: cosnova GmbH, Silvia Steinert | service@cosnova.eu | www.cosnova.com

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 09.06.2022

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
MAI
2024
VinylPlus® Sustainability Forum 2024
Together Towards Higher Ambitions
50668 Köln
24
MAI
2024
Lunch & Learn: "Speak like a Speaker"
Wie Sie auf Ihrer eigenen Konferenz überzeugen.
online
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Belebung des Arbeitsmarktes durch Leistungskürzungen für Arbeitsunwillige?
Christoph Quarch sieht die Lösung des Problems nicht in Sanktionen sondern im Steuerrecht
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Kärnten Standortmarketing
  • circulee GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Engagement Global gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH