BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Vollständig und transparent

MartinBauer - the nature network lassen den ersten CO2-Fußabdruck der Unternehmensgeschichte von unabhängiger Seite überprüfen.

MartinBauer und alle weiteren Unternehmen der globalen Firmengruppe the nature network übernehmen Verantwortung für die CO2-Emissionen aus ihrer Geschäftstätigkeit und lassen den ersten CO2-Fußabdruck der Unternehmensgeschichte von unabhängiger Seite überprüfen. 
© MB-HoldingVerpflichtung zur Klimaneutralität
Das Ziel ist klar: Spätestens 2030 will die Unternehmensgruppe klimaneutral wirtschaften. Diese Verpflichtung umfasst alle Treibhausgas-Emissionen der mehr als 30 Standorte und der weltweiten Lieferketten. the nature network macht sich auf den Weg, diese Emissionen wo immer möglich zu vermeiden, sie kontinuierlich zu reduzieren und nur den unvermeidlichen Rest zu kompensieren. 

Fußabdruck nach internationalem Standard
Mit dem Ziel vor Augen hat die Unternehmensgruppe erstmals den Ausstoß an Treibhausgasen konkret ermittelt. Dafür hat sie eine CO2-Bilanz nach internationalem Standard, dem Greenhouse Gas (GHG) Protocol, vorgelegt. In die Berechnung sind die sieben Haupttreibhausgase eingeflossen, die vom Weltklimarat IPCC definiert und im Kyoto-Protokoll festgeschrieben sind. Der Corporate Carbon Footprint umfasst nicht nur die Emissionen, für die die Gruppe direkt verantwortlich ist (Scope 1 und 2 des GHG Protocol), sondern auch den CO2-Ausstoß in den vorgelagerten Lieferketten (Scope 3). Damit hat das nature network alle Bereiche des Unternehmenshandelns transparent gemacht, die eine wesentliche Klimawirkung haben.

Zertifikatsübergabe © MB-Group
Bilanz ist TÜV-geprüft
Ob die Daten echt, plausibel sowie vollständig sind und der GHG-Standard eingehalten ist, überprüfte der TÜV Rheinland – und bestätigte dies abschließend mit seinem Zertifikat. „the nature network hat die CO2-Emissionen schon in seiner ersten Klimabilanz vorbildlich erfasst – auch und gerade in den vorgelagerten Lieferketten. Transparenz herzustellen, ist hier besonders wichtig, aber wegen der Schwierigkeit der Datenbeschaffung und der großen Datenmenge eben auch sehr herausfordernd für die Unternehmen. Die CO2-Emissionen beim Einkauf der pflanzlichen Rohstoffe, die das nature network materialspezifisch erfasst hat, helfen auch anderen Unternehmen in der Branche, die sich ernsthaft an das Erfassen und Reduzieren ihrer CO2-Emissionen in der Lieferkette machen", bestätigt Norbert Heidelmann, Geschäftsfeldleiter Klimaschutz bei der TÜV Rheinland Energy GmbH, den hohen Anspruch und die Vorreiterrolle des nature networks.

Ergebnisse
Im Jahr 2020 hinterließ das nature network einen CO2-Fußabdruck in Höhe von 346.000 t CO2-Äquivalenten (CO2e). Das entspricht den jährlichen CO2-Emissionen einer europäischen Kleinstadt mit ca. 31.500 Einwohnern. 

Etwa 70 Prozent der Emissionen fielen bei den vorgelagerten Prozessen im sogenannten Scope 3 an, also den Prozessen, die von der Unternehmensgruppe nur bedingt beeinflusst werden können. Konkret verursachte der Einkauf der pflanzlichen Rohstoffe, Aromen und Zutaten mit Abstand die meisten Emissionen (55 Prozent). Die Wärmeerzeugung für die Herstellung der Extrakte stand mit 21 Prozent der Gesamtemissionen an zweiter Stelle. An dritter Stelle folgten mit 12 Prozent die Emissionen aus dem Strombedarf der Produktionsanlagen und Gebäude. 

Bilanz ist Ansporn
„Das Ergebnis der CO2-Bilanz und unser anspruchsvolles Klimaziel spornen uns an, die Herausforderungen beim Klimaschutz zielgenau und effektiv anzugehen. Auf dem Weg in die Klimaneutralität lernen wir und entwickeln uns weiter. Dabei wollen wir unsere Kunden mitnehmen und unsere Marktpartner anregen, damit wir auf breiter Basis mehr bewegen", sagt Sebastian Sieben, der CEO von MartinBauer in Europa.

Wo einsparen?
Der größte Hebel zur CO2-Reduktion an den weltweiten Standorten besteht darin, Energie sparsamer einzusetzen und verstärkt erneuerbare Energien zu nutzen. Dahinter steckt neben der ökologischen Motivation auch ein starker wirtschaftlicher Nutzen. In den weltweiten Lieferketten des nature networks liegt das größte Einsparpotenzial in den Trocknungsprozessen der pflanzlichen Rohstoffe, zumal, wenn aufgrund klimatischer Bedingungen nicht mit der Kraft der Sonne getrocknet werden kann. Aber auch der CO?-freundlichen Bewirtschaftung der Felder und den entsprechenden Anbaumethoden gilt große Aufmerksamkeit. Mögliche Maßnahmen reichen von gezielten Fruchtfolgen über das Einarbeiten von Pflanzenresten in die Böden bis zu einem optimierten Düngereinsatz und dem Pflanzen von Hecken und Schattenbäumen. Die Wirksamkeit aller Maßnahmen überprüft die Unternehmensgruppe ab jetzt regelmäßig, indem sie den CO2-Fußabdruck einmal pro Jahr erstellt.

Enge Zusammenarbeit in den Lieferketten 
Um das Klimaziel zu verwirklichen, bindet das nature network seine Lieferanten umfassend ein. Schon bei der Messung hat ein Teil der Rohstoffpartner direkt mitgewirkt und z.B. die bewirtschaftete Fläche, den Diesel- und Düngereinsatz in einem Online-Rechner konkret erfasst. Das kam nicht nur der Belastbarkeit der Daten zugute. Die Rohstoffpartner erhielten in der Auswertung auch gleich selbst Hinweise auf mögliche CO2-Einsparungen. Bei der CO?-freundlichen Umgestaltung der Prozesse in den Lieferketten unterstützt sie das nature network mit Fachexpertise und Best-Practice-Erfahrung.

Über MartinBauer
Seit 1930 steht MartinBauer für eine weltweit einzigartige Expertise bei pflanzlichen Produkten. In Zusammenarbeit mit unseren Kunden entwickeln wir maßgeschneiderte Lösungen für die Tee-, Getränke-, Lebensmittel- und Tierernährungsindustrie. Unsere Produkte basieren auf verantwortungsvoll beschafften, hochwertigen pflanzlichen Rohstoffen aus mehr als 80 Ländern. Mit mehr als 20 Produktions- und Vertriebsstandorten weltweit sind wir am Puls der lokalen Märkte. Unser Ziel ist es, Kreativität und Innovation für erfolgreiche Produkte von morgen zu fördern. MartinBauer ist Teil des nature networks, eines Familienunternehmens in der vierten Generation. Mehr als 4.000 Mitarbeiter weltweit — viele von ihnen mit jahrzehntelanger Erfahrung — arbeiten motiviert daran, diesen Wettbewerbsvorteil aufrecht zu erhalten. 

Kontakt: MB-Holding GmbH & Co. KG, Katharina Peter | katharina.peter@the-nature-network.com | www.martin-bauer.com

Wirtschaft | Lieferkette & Produktion, 12.04.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Digitalisierung

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?
Christoph Quarch sieht die Gefahr, die kulturellen Errungenschaften von 3000 Jahren auf dem Altar des Money-Making zu opfern.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig