BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Der Klimawandel: eine Bedrohung für das menschliche Wohlergehen und die Gesundheit des Planeten

Wenn wir jetzt handeln, können wir unsere Zukunft sichern

Der vom Menschen verursachte Klimawandel verursacht gefährliche und weit verbreitete Störungen in der Natur und beeinträchtigt das Leben von Milliarden von Menschen auf der ganzen Welt, trotz aller Bemühungen, die Risiken zu verringern. Die Menschen und Ökosysteme, die am wenigsten in der Lage sind, damit umzugehen, sind am stärksten betroffen, so die Wissenschaftler im jüngsten Bericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses für Klimaänderungen (IPCC), der am 28. Februar veröffentlicht wurde.

Bei einer globalen Erwärmung von 1,5°C ist die Welt in den nächsten zwei Jahrzehnten unvermeidlich mit zahlreichen Klimagefahren konfrontiert. © gerd altmann, pixabay.com"Dieser Bericht ist eine eindringliche Warnung vor den Folgen der Untätigkeit", sagte Hoesung Lee, Vorsitzender des IPCC. "Er zeigt, dass der Klimawandel eine ernste und wachsende Bedrohung für unser Wohlergehen und einen gesunden Planeten darstellt. Unser heutiges Handeln wird bestimmen, wie sich die Menschen anpassen und wie die Natur auf die zunehmenden Klimarisiken reagiert."

Bei einer globalen Erwärmung von 1,5°C ist die Welt in den nächsten zwei Jahrzehnten unvermeidlich mit zahlreichen Klimagefahren konfrontiert. Selbst ein vorübergehendes Überschreiten dieses Erwärmungsniveaus wird zu zusätzlichen schwerwiegenden Auswirkungen führen, von denen einige irreversibel sein werden. Die Risiken für die Gesellschaft werden zunehmen, auch für die Infrastruktur und niedrig gelegene Küstensiedlungen.

Die Zusammenfassung des Berichts der IPCC-Arbeitsgruppe II, Climate Change 2022: Impacts, Adaptation and Vulnerability (Klimawandel 2022: Auswirkungen, Anpassung und Anfälligkeit), wurde am Sonntag, den 27. Februar 2022, von 195 IPCC-Mitgliedsregierungen im Rahmen einer zweiwöchigen virtuellen Sitzung, die am 14. Februar begann, angenommen.

Dringender Handlungsbedarf zur Bewältigung der zunehmenden Risiken
Zunehmende Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen überschreiten bereits die Toleranzschwelle von Pflanzen und Tieren und führen zu einem Massensterben von Arten wie Bäumen und Korallen. Diese Wetterextreme treten gleichzeitig auf und verursachen kaskadenartige Auswirkungen, die immer schwerer zu bewältigen sind. Sie haben Millionen von Menschen einer akuten Nahrungsmittel- und Wasserversorgungsunsicherheit ausgesetzt, insbesondere in Afrika, Asien, Mittel- und Südamerika, auf kleinen Inseln und in der Arktis.

Um den zunehmenden Verlust von Menschenleben, biologischer Vielfalt und Infrastruktur zu vermeiden, sind ehrgeizige, beschleunigte Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel erforderlich, die mit einer raschen, tiefgreifenden Reduzierung der Treibhausgasemissionen einhergehen. Bislang sind die Fortschritte bei der Anpassung an den Klimawandel uneinheitlich, und die Kluft zwischen den ergriffenen Maßnahmen und dem, was zur Bewältigung der zunehmenden Risiken erforderlich ist, wird immer größer, so der neue Bericht. Am größten sind diese Lücken bei den Bevölkerungsgruppen mit niedrigem Einkommen.

Der Bericht der Arbeitsgruppe II ist der zweite Teil des Sechsten Sachstandsberichts (AR6) des IPCC, der dieses Jahr abgeschlossen wird.

"Dieser Bericht erkennt die gegenseitige Abhängigkeit von Klima, biologischer Vielfalt und Menschen an und integriert die Natur-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften stärker als frühere IPCC-Bewertungen", sagte Hoesung Lee. "Er unterstreicht die Dringlichkeit sofortiger und ehrgeizigerer Maßnahmen zur Bewältigung der Klimarisiken. Halbe Sachen sind keine Option mehr".

Schutz und Stärkung der Natur sind der Schlüssel zur Sicherung einer lebenswerten Zukunft
Es gibt Möglichkeiten, sich an ein sich veränderndes Klima anzupassen. Dieser Bericht liefert neue Erkenntnisse über das Potenzial der Natur, nicht nur Klimarisiken zu verringern, sondern auch das Leben der Menschen zu verbessern.

"Gesunde Ökosysteme sind widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel und liefern lebenswichtige Dienstleistungen wie Nahrung und sauberes Wasser", sagte der Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe II, Hans-Otto Pörtner. "Durch die Wiederherstellung geschädigter Ökosysteme und die wirksame und gerechte Erhaltung von 30 bis 50 Prozent der Land-, Süßwasser- und Meereslebensräume der Erde kann die Gesellschaft von der Fähigkeit der Natur, Kohlenstoff zu absorbieren und zu speichern, profitieren, und wir können die Fortschritte auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung beschleunigen, aber eine angemessene Finanzierung und politische Unterstützung sind unerlässlich.

Die Wissenschaftler weisen darauf hin, dass der Klimawandel mit globalen Trends wie der nicht nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen, der zunehmenden Verstädterung, sozialen Ungleichheiten, Verlusten und Schäden durch Extremereignisse und einer Pandemie zusammenwirkt und die zukünftige Entwicklung gefährdet.

"Unsere Bewertung zeigt deutlich, dass bei der Bewältigung all dieser verschiedenen Herausforderungen alle - Regierungen, der Privatsektor und die Zivilgesellschaft - zusammenarbeiten müssen, um bei der Entscheidungsfindung und bei Investitionen der Risikominderung sowie der Gleichheit und Gerechtigkeit Vorrang einzuräumen", sagte die Ko-Vorsitzende der IPCC-Arbeitsgruppe II, Debra Roberts.

"Auf diese Weise können unterschiedliche Interessen, Werte und Weltanschauungen miteinander in Einklang gebracht werden. Durch die Zusammenführung von wissenschaftlichem und technologischem Know-how sowie von indigenem und lokalem Wissen werden Lösungen effektiver sein. Gelingt es nicht, eine klimaresistente und nachhaltige Entwicklung zu erreichen, wird dies zu einer suboptimalen Zukunft für Mensch und Natur führen."

Städte: Hotspots der Auswirkungen und Risiken, aber auch ein entscheidender Teil der Lösung
Dieser Bericht enthält eine detaillierte Bewertung der Auswirkungen des Klimawandels, der Risiken und der Anpassungsmöglichkeiten in Städten, in denen mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung lebt. Die Gesundheit, das Leben und die Lebensgrundlagen der Menschen sowie Eigentum und kritische Infrastrukturen, einschließlich Energie und Verkehr, sind gefährdet.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version). Hier finden Sie den Originaltext
 
Kontakt: IPCC Press Office | ipcc-media@wmo.int | www.ipcc.ch

Gesellschaft | Politik, 28.02.2022
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Macht die Reform des Einwanderungsrechts die deutsche Staatsangehörigkeit zum Ramschartikel?
Christoph Quarch sieht eine Gefährdung unserer Kultur nicht von außen, sondern von innen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Gold für KAISER+KRAFT

toom begrüßt Unterstützung des BMEL zur Torfreduktion

Klimaneutrale Hanschuhe, entwickelt in Tirol

ESG-Ratings:

Warum Sie Windows 11 von it-nerd24 kaufen sollten

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • toom Baumarkt GmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG