B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Ausblick in die postfossile Zeit

Ein Plädoyer für energieeffizientes Bauen

Wissenschaft und Wirtschaft bauen derzeit eine kollektive CO2-Hysterie auf, um sich an Klimaschutzmaßnahmen eine goldene Nase zu verdienen. Die Politik geht darauf ein und lenkt damit von wirklichen Lebensfragen ab. Ungeachtet dessen ist es aber zukunftsweisend, energieeffiziente Gebäude zu projektieren und zu bauen.

Wir alle wissen, dass jeder Liter Öl, jede Tonne Kohle, jeder Kubikmeter Gas aus dem Erdenkeller mit Sicherheit verbrannt werden wird. Dem Weltklima ist gleichgültig, ob dies in 50 oder 100 Jahren geschieht. Da- nach ist der Keller aber leer und die postfossile Zeit beginnt: Effizienz im Verbrauch wird so selbstverständlich sein wie Energiespeicherung und die Anpassung an Saisonveränderungen durch Jahreszeiten und Hoch- oder Tiefwetterlagen. Der Anreiz zur Realisierung kann nur der Geldbeutel sein. Wer als Bauherr energieoptimierte Häuser mit Eigenenergiegewinnung, optimaler Verbrauchsstrategie, Regenwassernutzung und dergleichen anbietet, kann mit Hinweis auf niedrige Betriebskosten eine angemessene Miete vorrechnen. Bei größeren Projekten wird dazu ein Facility Manager nötig sein.

Obwohl schon bestehende Gebäude mit energieoptimierten Neubauten nie werden mithalten können, lassen sie sich oft leicht zumindest durch Außendämmung, Solarflächen und Regenwassernutzung nachrüsten. Auch Betriebsgebäude wie Fabrik- und Lagerhallen können bei intelligenter Planung lange Bestand haben und einen hohen Energieeffizienzgrad erreichen. Wenn sie nutzungsneutral gestaltet sind, lassen sich die Gebäude schnell und ressourceneffizient ab-, um- oder anbauen. Banken belohnen dies zusätzlich, indem sie großzügig Kredite bereitstellen, wie zum Beispiel bei einer Mercedes-Werkstatt bei Hannover geschehen: Das Kreditangebot lag wegen der Verkaufswerterhaltung doppelt so hoch wie üblich.

Dämmung mit Maß

Die Anwendung der Green-Building-Standards erfordert jedoch auch Augenmaß und gesunden Menschenverstand. Zu intensives Dämmen verkleinert nutzbaren Raum und ist ab einer gewissen Dämmstärke nur noch minimal wirksam. Die gern genutzten organischen Dämmstoffe können zudem das Raumklima beeinträchtigen. Denn wo organische Materie, Feuchtigkeit und Wärme zusammentreffen, entsteht ein lebensfreudiger Biotop. Sehr gute Ergebnisse lassen sich raumklimatisch beispielsweise erzielen, wenn man Kastenfenster sowohl mit Einfach- als auch mit einer Vierfach-Verglasung einsetzt. Ein Fenster bleibt dabei "normal" undicht, das andere ist bestens gedämmt. Denn alles Lebendige braucht Umsatz an Energie und Materie und auch die beste Gebäudedämmung hat keinen Wert, wenn sich der Mensch darin nicht wohl fühlt.
 
 
Von Dirk Althaus
 

Prof. Dr. Dirk Althaus ist Architekt und lehrte bis 2005 an der FH Lippe & Höxter Nachhaltiges Konstruieren und Ökologisches Bauen. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören Energieeffizienz und materielle Kreislaufwirtschaft in der postfossilen Gesellschaft.

Quelle: FORUM Nachhaltig Wirtschaften Büro Süd
Technik | Green Building, 25.06.2008
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Sport & Freizeit, Reisen

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.
Christoph Quarch fiebert dem Bundesliga-Start entgegen

Jetzt auf forum:

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

Höchste Qualität gehört zum PRIMAVERA Markenkern: Förderprojekt für beste Rohstoffe

Ab 2021 klimaneutral: 1. FC Köln erhält als erster Proficlub das Zertifikat „Nachhaltiger Wirtschaften“

  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG