B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Vielfältige Ideen für eine grünere Welt

Green Start-up-Programm: DBU fördert drei Unternehmen aus Berlin, Kempen und Bielefeld

Die grüne Start-up-Szene ist vielfältig: das zeigen auch die drei Unternehmen, die sich für das Green Start-up-Programm der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) qualifiziert haben. AI.Land (Kempen) entwickelt einen modernen Feldroboter, circuly (Bielefeld) eröffnet Unternehmen mit seiner Software die Möglichkeit, ihre Produkte zu vermieten, und SolarWorX (Berlin) elektrifiziert die ländlichen Räume südlich der Sahara. Die drei Start-ups werden über die nächsten zwei Jahre fachlich und finanziell mit je rund 125.000 Euro gefördert.
 
Roboter in der Landwirtschaft
Mit DBU-Fördermitteln entwickelt das Start-up AI.Land aus Kempen (Nordrhein-Westfalen) einen modernen Feldroboter, der nach den Worten von Gründer Josef Franko selbstständig Tätigkeiten erledigt, die für Menschen anstrengend, gefährlich oder schlicht nicht machbar sind. © AI.Land GmbHDie Zukunft der Landwirtschaft ist digital: Statt wie bisher alle Arbeiten mühsam per Hand oder mit Traktoren auszuführen, könnte diese Aufgaben bald ein Roboter übernehmen. Josef Franko, Gründer des Start-ups AI.Land, entwickelt mit Hilfe der DBU-Förderung das System ETAROB: „Dieser Feldroboter wird mit einer App gesteuert und kann selbstständig Tätigkeiten erledigen, die für Menschen anstrengend, gefährlich oder schlicht nicht machbar sind. Da er als Baukastensystem konstruiert ist, kann er für beliebige Arbeiten genutzt werden." Gleichzeitig soll der Roboter deutlich weniger Treibstoff benötigen und Feldarbeiten durch Automatisierung genauer und mit weniger Pflanzenschutzmittel ausführen können.
 
Produkte vermieten leicht gemacht
Mieten statt kaufen ist ein wichtiger Ansatz, um Ressourcen und Kohlenstoffdioxidemissionen zu sparen. Die Gründer des Start-ups circuly aus Bielefeld, Victoria Erdbrügger und Nick Huijs, bieten eine Software für Unternehmen an, die ihre bestehende Verkaufsplattform um ein Mietangebot erweitert. © circuly GmbHMieten statt kaufen ist ein wichtiger Ansatz, um Ressourcen und Kohlenstoffdioxidemissionen zu sparen. Für viele Produkte eine sinnvolle Idee: Ein neuer Kinderwagen kann beispielsweise mehr als 1.000 Euro kosten und ist nur eine begrenzte Zeit in Gebrauch, im monatlichen Abonnement mit anschließender Rückgabe ist die preisliche Hürde deutlich geringer und die tatsächliche Nutzungsdauer kann durch erneutes Vermieten mindestens verdreifacht werden. Bislang gibt es aber nur wenige Firmen, die ein Mietmodell anbieten. „Das liegt daran, dass vielen Unternehmen die technischen Mittel dazu fehlen, oder sie die Änderung ihres Geschäftsmodells als zu große Hürde ansehen", sagt circuly-Gründerin Victoria Erdbrügger. Das Start-up hat diese Lücke erkannt und will sie schließen. Erdbrügger: „Wir bieten eine Software für Unternehmen an, die ihre bestehende Verkaufsplattform um das Mietangebot erweitert." Das System lasse sich schnell und mit wenig Aufwand integrieren und sei mit den großen Shop-Systemen am Markt kompatibel. Zukünftig sollen weitere Elemente eingebaut werden, die es den Unternehmen leichter machen, ihre Produkte nachhaltig zu designen und zu produzieren.
 
Strom an allen Orten
Das Start-up Solarworx aus Berlin entwickelt laut Gründer Alexander Hoffmann modulare und kompakte Solar Home-Systeme, die Solarstrom in einer Batterie zwischenspeichern und für den Betrieb von Haushaltsgeräten zur Verfügung stellen. © SolarWorX GmbHKühlschrank, Fernseher, Kaffeemaschine – für die meisten Menschen sind das gewöhnliche Alltagsgegenstände. Doch eben nicht für alle: Etwa jeder sechste Mensch hat keinen Zugang zu Elektrizität. Besonders betroffen sind etwa die ländlichen Gebiete südlich der Sahara. Um Strom zu erzeugen, werden dort meistens dieselbetriebene Generatoren verwendet, die aber ein erhebliches Umweltproblem darstellen. Alexander Hoffmann, Gründer des Start-ups SolarWorX: „Wir entwickeln modulare und kompakte Solar Home-Systeme, die Solarstrom in einer Batterie zwischenspeichern und für den Betrieb von Haushaltsgeräten zur Verfügung stellen." Eine neue Netzlösung mache es außerdem möglich, mehrere dieser Systeme zu einem Smart Micro-Grid zusammenzuschließen, „um so auch größere Geräte wie Wasserpumpen zu betreiben". Auch Haushalte ohne eigenes Solar Home-System könnten nach den Worten von Hoffmann mit dieser Technik ans Netz angeschlossen werden.
 
29 Start-ups durch die DBU gefördert
Alle Start-ups wurden aus einer großen Gruppe von Bewerbern ausgesucht. Interne und externe Experten verschiedener Fachrichtungen prüften die eingegangenen Anträge auf Kriterien wie Innovations- und Marktpotenzial, Umsetzungsfähigkeit sowie Nachhaltigkeit, bevor ausgewählte Antragsteller zur Präsentation eingeladen wurden. „Seit Beginn des Programms haben wir insgesamt 29 junge Unternehmen gefördert", sagt DBU-Start-up-Koordinatorin Dr. Stefanie Grade.
 
 
Kontakt: Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) | presse@dbu.dewww.dbu.de

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 16.07.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Sicher!?

In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2021 Mut.

  • Trotzdem Ja zum Leben sagen
  • Lösungen im Konsens
  • Steppenbegrünung als Klimachance
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
26
AUG
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
04
SEP
2021
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Berlin
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
12103 Berlin
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

„Den Ausbau der Sonnenenergie müssen wir beschleunigen“
Warum Landau eine Solarpflicht für sämtliche Neubauten durchsetzen will. Ein Gespräch mit Klimaschutzmanagerin Maren Dern
B.A.U.M. Insights
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Nachhaltige Transformation in Unternehmen Schritt für Schritt lernen und vorantreiben

Der erste Blaue Engel für Betonsteine. Ökologisch verträglich bauen

DuPont Sustainable Solutions erwirbt KKS Advisors

Das Dorfauto zieht Kreise

„Das ist Bioökonomie!“ – Ein Uni Hohenheim Original Podcast: Artenvielfalt vor der Haustür! Bunte Wiese Stuttgart und Uni Hohenheim

Corona-Effekt hat nur ein Jahr gewirkt

Mehrweg – ja unbedingt!

Die Menschenkatastrophe

  • Global Nature Fund (GNF)
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH