BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

"Die Ozeandekade ist eine einmalige Gelegenheit, unseren Umgang mit den Meeren weltweit nachhaltig zu gestalten."

IOC-Generalversammlung schafft weitere Voraussetzungen für eine erfolgreiche Umsetzung der UN Ozeandekade

Bei der diesjährigen 31. Sitzung der Generalversammlung der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission der UNESCO (Intergovernmental Oceanographic Commission - IOC) vom 14. bis 24. Juni 2021 standen Themen im Zusammenhang mit der UN Dekade der Meeresforschung für Nachhaltige Entwicklung 2021 - 2030 im Vordergrund. 
 
Bei der 31. Sitzung der Generalversammlung der Zwischenstaatlichen Ozeanographischen Kommission der UNESCO standen Themen im Zusammenhang mit der UN Dekade der Meeresforschung für Nachhaltige Entwicklung 2021 - 2030 im Vordergrund.© BSHDie IOC ist von der UN Generalversammlung mit der Umsetzung der Dekade beauftragt. Nachdem am 1. Juni 2021 die internationale Auftaktveranstaltung zur Ozeandekade, die von Deutschland und der IOC gemeinsam ausgerichtet wurde, in erster Linie virtuell stattfand, hatte die IOC anlässlich des Welttags der Ozeane am 8. Juni 2021 die ersten weltweiten Dekaden-Programme vorgestellt.
 
Während der Generalversammlung, die virtuell stattfand und dank effizienter Verhandlungsführung des Präsidenten Troisi einen Tag früher als geplant zu Ende ging, präsentierten die 150 Mitgliedsstaaten ihre nationalen Programme und Maßnahmen zur Unterstützung der UN-Ozeandekade. Einigkeit bestand, dass mit der Ozean-Dekade mit einem einheitlichen Blick weltweit übergreifende Maßnahmen zum Schutz und zur nachhaltigen Nutzung der Meere in Angriff genommen werden müssen. Die Blue Economy müsse für nachhaltige Wirtschaft stehen. Sie dürfe in keiner Region der Welt zerstörend wirken.
 
Auch die Zusammenarbeit mit der Weltorganisation für Meteorologie (World Meteorological Organization - WMO) in Genf wurde erfolgreich geregelt. Die IOC verabschiedete zusammen mit dem zeitgleich tagenden Exekutivrat der WMO die Geschäftsordnung und die Strategie des Joint Collaborative Board (JCB) der beiden Organisationen. Durch diese soll eine noch engere Zusammenarbeit der beiden Organisationen in allen Fragestellungen der Ozean- und Atmosphärenforschung und -beobachtung sichergestellt werden. Erfolgreiche internationale Zusammenarbeit in diesen Bereichen wird insbesondere dem Verständnis von Klimaprozessen zugutekommen.
 
Bei den Wahlen zum Exekutivrat der IOC wurde Deutschland erneut als Mitglied bestätigt. Auch der Vorsitzende der IOC, der Argentinier Ariel Troisi, wurde für eine zweite Amtsperiode bestätigt. Änderungen gab es bei den Vizepräsidenten. Als Nachfolgerin der Vizepräsidentin der IOC und ehemaligen Präsidentin des BSH, Monika Breuch-Moritz, wurde die Französin Marie-Alexandrine Sicre gewählt. Nachdem Breuch-Moritz für die maximal zulässigen zwei Amtszeiten der IOC zur Verfügung stand, war eine Wiederwahl nicht möglich. Dr. Karin Kammann-Klippstein, Präsidentin des BSH und Leiterin der deutschen IOC - Delegation, bedankte sich bei Breuch-Moritz für ihre engagierte Arbeit innerhalb der IOC.
 
"Die IOC spielt, insbesondere als koordinierende Organisation der Ozeandekade, gerade jetzt eine entscheidende Rolle. Die Ozeandekade ist eine einmalige Gelegenheit, unseren Umgang mit den Meeren weltweit nachhaltig zu gestalten. Die Bedeutung gesunder Meere muss einer breiten Öffentlichkeit klargemacht werden, insbesondere auch die wichtige Rolle, die die Meere im Zusammenhang mit dem Klimawandel spielen. Sie zu schützen und die notwendigen Nutzungen nachhaltig zu gestalten, ist eine der wichtigsten Aufgaben der Gesellschaft innerhalb der nächsten Jahrzehnte," so die BSH-Präsidentin.
 
Hierbei müsse das Bewusstsein dafür geschärft werden, dass auch landseitige Aktivitäten wie Landwirtschaft oder küstenferne Industrie erheblichen negativen Einfluss auf die Meere haben können.
 
Die IOC hat seit ihrer Gründung 1960 die Aufgabe, die internationale Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Meeresforschung zu fördern und Programme zur Meeresforschung und Meeresbeobachtung zu koordinieren. Ein wichtiger Aspekt ist der Aufbau von entsprechenden Fähigkeiten in allen Mitgliedsstaaten. Kernthemen sind die Ozeanbeobachtung, der Austausch von Daten und Know-How sowie der Aufbau und Betrieb von Frühwarnsystemen für Meeresgefahren wie zum Beispiel Tsunamis.
 
Das BSH ist die zentrale maritime Behörde Deutschlands. An den beiden Dienstsitzen in Hamburg und Rostock sowie auf 5 Schiffen arbeiten rund 1.000 Beschäftigte aus über 100 Berufen. Im Mittelpunkt der Aufgaben stehen u.a. die Förderung, Sicherheit und Überwachung der Seeschifffahrt, Forschung und Erhebung langer Datenreihen im Bereich der Ozeanographie und Meereschemie, der Wasserstandsvorhersagedienst sowie die nautische Hydrographie, im Rahmen derer amtliche Seekarten erstellt werden. Ein in letzter Zeit stetig anwachsender Bereich ist die Zuständigkeit als Genehmigungs- und Überwachungsbehörde für Offshore-Windenergieanlagen. Als deutsche Flaggenstaatsverwaltung und Dienstleister für die maritime Wirtschaft unterstützt das BSH diese mit Genehmigungen, Haftungsbescheinigungen, Produktprüfungen, Zulassungen und Bereitstellung von Daten.
 
Um die Vereinbarkeit von Schutz und Nutzung der Meere kontinuierlich zu verbessern und das Wissen über die Meere kontinuierlich zu vertiefen, arbeitet das BSH in der maritimen anwendungsorientierten Forschung und an der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen. Untersuchungen und Bereitstellung von Daten zu Seegangsmessungen in Offshore-Windparks und sowie der Aufbau von Schallmessnetzen in Nord- und Ostsee und die Bereitstellung von Daten und technischen Informationen zu Impulsschall im Meer sind Beispiele dafür. Auch die Entwicklung von Technologien zur Messung von Schiffsemissionen in der Luft gehört dazu. Mit dem BSH Systemlabor Navigation und Kommunikation steht eine Testumgebung für komplexe Navigations- und Kommunikationssysteme zur Verfügung.
 
Kontakt: Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie | presse@bsh.dewww.bsh.de

Umwelt | Wasser & Boden, 24.06.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Werden wir künftig (noch) länger arbeiten müssen?
Christoph Quarch fragt sich, warum so viele Menschen Arbeit nur noch als etwas erleben, das sie möglichst schnell hinter sich lassen müssen.
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • Nespresso Deutschland GmbH
  • toom Baumarkt GmbH
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • TourCert gGmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG