Bergfreunde.de will CO2-Footprint weiter reduzieren und bekennt sich zur Science Based Targets Initiative

Für den Online-Fachhändler für Bergsport-, Kletter- und Outdoorausrüstung ist Klimaschutz schon seit vielen Jahren ein zentrales Thema.

Die Bergfreunde GmbH, Online-Fachhändler für Bergsport-, Kletter- und Outdoorausrüstung, hat sich der Science Based Targets Initiative (SBTi) angeschlossen. Mit dem öffentlichen Bekenntnis, den eigenen CO2-Footprint maximal zu reduzieren, schließt sich Bergfreunde.de der wachsenden Gruppe an Unternehmen an, die aktiv Verantwortung für den Klimaschutz übernehmen und ihren Beitrag zur Erreichung des Pariser Klimaabkommens leisten möchten. 
 
v.l.n.r.: Matthias Gebhard und Ronny Höhn, Geschäftsführer der Bergfreunde GmbH. © Bergfreunde GmbHAls einer der ersten deutschen Online-Pure-Player möchte die Bergfreunde GmbH mit Hilfe der Science Based Targets Initiative dem Klimawandel effektiv entgegenwirken und damit Verantwortung für das Erreichen der Pariser Klimaziele übernehmen. Für die Bergfreunde GmbH ist Klimaschutz schon seit vielen Jahren ein zentrales Thema. Bereits seit 2019 ist das Unternehmen klimaneutral, rückwirkend bis zum Gründungsjahr 2006. Dabei wollen es die Bergfreunde aber nicht belassen: „Als Onlinehändler verursachen wir Emissionen. Bisher kompensieren wir diese und haben erste Maßnahmen gesetzt um sie zu reduzieren. Aber natürlich ist die Kompensation nur ein erster Schritt auf unserem Weg hin zu mehr Umweltschutz, denn wir wollen unsere Emissionen maximal reduzieren", erklärt Matthias Gebhard, Geschäftsführer der Bergfreunde GmbH. Das Unternehmen hofft damit auch Vorbild für andere Unternehmen der Outdoor-Branche zu sein: „Mit der Teilnahme bei den Science Based Targets möchten wir mehr Aufmerksamkeit für den Klimaschutz schaffen und zeigen, dass man als Unternehmen einen Beitrag zum Klimaschutz leisten kann - denn letztlich ist die Herausforderung ‚Klimawandel‘ nur gemeinsam zu bewältigen", erklärt Ronny Höhn, ebenfalls Geschäftsführer der Bergfreunde GmbH.
 
Durch die Berechnung von wissenschaftsbasierten Reduktionszielen für Treibhausgasemissionen hilft die Science Based Targets Initiative Unternehmen, einen klaren Fahrplan hin zu mehr Nachhaltigkeit zu entwickeln. Dadurch wird für Bergfreunde.de ersichtlich, welche Maßnahmen wie schnell umgesetzt werden müssen, um die Erderwärmung unter dem Pariser Klimaziel von maximal 2 Grad Celsius zu halten. Mit dem Bekenntnis zu den SBT haben sich die Bergfreunde verpflichtet, innerhalb von maximal zwei Jahren ganz konkrete Science Based Targets einzureichen und von der Initiative validieren zu lassen. Tatsächlich haben sich die Bergfreunde das Ziel gesetzt, bis Oktober 2021 validierte Ziele vorlegen zu können. Insgesamt haben sich in Deutschland bislang 63 Unternehmen unterschiedlichster Branchen der SBTi angeschlossen. Kooperationspartner der Initiative sind internationale Organisationen wie der UN Global Compact, World Resources Institute (WRI) und der World Wide Fund for Nature (WWF).
 
Anfangen und Austausch als Strategie der Zukunft 
Unter dem Motto „weniger perfekt, dafür schnell" haben die Bergfreunde schon einige Maßnahmen getroffen, um zum einen das Thema Nachhaltigkeit fest in der Unternehmensstrategie zu verankern und zum anderen um bereits konkrete Verbesserungen umzusetzen. Neben recycelten Verpackungsmaterialien und einer 100-prozentig ökologischen Stromversorgung, sollen in den nächsten zwei Jahren die Emissionswerte pro versendetem Paket um 25 Prozent reduziert und der Fuhrpark weiter kontinuierlich auf E-Mobilität umgestellt werden. Zudem möchte Matthias Gebhard auch den Austausch mit anderen Unternehmen zu Nachhaltigkeitsfragen stärken: „Wir haben in den letzten Monaten vieles gelernt und immer noch viele Fragen. Wir sind überzeugt, dass eine grundlegende Veränderung der Prozesse nur dann möglich ist, wenn viele Akteure gemeinsam agieren. Auch deswegen haben wir uns der SBTi angeschlossen. Diesen Austausch mit anderen Unternehmen möchten wir gezielt fördern, denn wir wünschen uns ein starkes gemeinsames Vorgehen gegen den Klimawandel ohne Wettbewerbsmauern." 
 
Mehr Infos zu dem Thema gibt es hier: https://www.bergfreunde.de/nachhaltigkeit/#science
 
Über die Bergfreunde
Die Bergfreunde GmbH ist ein Online-Fachhändler für Bergsport-, Kletter- und Outdoorausrüstung. Das Sortiment umfasst 35.000 Artikel von über 750 Marken für den ambitionierten Kletterer, den Expeditionsbergsteiger und den sport- und naturbegeisterten Großstädter. Der Pure Player vertreibt das Sortiment ausschließlich über den Online-Shop, der für insgesamt 14 europäische Märkte individualisiert und lokalisiert ist unter anderem in Frankreich und den Niederlanden. Der Outdoor-Onlinehändler beschäftigt am Verwaltungsstandort Kirchentellinsfurt und Logistikstandort Ergenzingen bei Tübingen insgesamt 370 Mitarbeiter, der Jahresumsatz betrug 155 Millionen EUR im Jahr 2020. Geschäftsführer sind Matthias Gebhard und Ronny Höhn. Seit 2019 ist das Unternehmen klimaneutral, und zwar rückwirkend bis zum Gründungsjahr 2006. Ende 2020 wurde Bergfreunde von der deutschen Sportartikelzeitung (SAZ) zum „Outdoor Händler des Jahres" ausgezeichnet. 
 
Über die Science Based Targets Initiative
Die SBTi ist eine Partnerschaft zwischen CDP, dem United Nations Global Compact, dem World Resources Institute (WRI) und dem World Wide Fund for Nature (WWF). Als federführende Partner der Business Ambition for 1.5°C-Kampagne - ein dringender Aufruf zum Handeln von einer globalen Koalition aus UN-Organisationen, Unternehmen und Industrieführern - sollen die wissenschaftsbasierten Ziele der SBTi Unternehmen zeigen, wie viel und wie schnell sie ihre Treibhausgasemissionen reduzieren müssen, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu verhindern. Dazu definiert und fördert die SBTi bewährte Verfahren zur Emissionsreduzierung und Netto-Null-Ziele im Einklang mit der Klimawissenschaft, bietet technische Unterstützung und Expertenressourcen, um wissenschaftsbasierte Ziele im Einklang mit den neuesten Klimawissenschaften festlegen und ermöglicht Unternehmen eine unabhängige Bewertung und Validierung der definierten Ziele. Über tausend Unternehmen weltweit haben sich der Science Based Targets Initiative angeschlossen, darunter in Deutschland z.B. die BMW Gruppe, SAP oder Zalando.
 
Kontakt: Vaubel Medienberatung, Vera Vaubel | presse@bergfreunde.de | www.bergfreunde.de

Wirtschaft | Branchen & Verbände, 21.04.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
27
JAN
2022
Vom Klimanotstand der Welt
Dr. Daniel Klein & Luisa Neubauer: „Jahrzehnt der Klimaklagen? Gerichtliche Klimaverfahren – ein Überblick“
online
01
APR
2022
SensAbility - The WHU Impact Summit
Invest. Innovate. Inspire.
56179 Vallendar & online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

Hinter dem Problem der Wohnungsnot steckt auch eine Gesellschaft, die gerne wegschaut...
Christoph Quarchs Gedanken beim Besuch in der Obdachlosen-Metropole Hamburg
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Breite Themenpalette – große Dynamik

Signifikante Zeit-, Kosten- und Arbeitseinsparungen im E-Bus-Flottenmanagement

Feuerwear-Umhängetaschen mit nachhaltigem Design - auch zum Valentinstag

Führen mit Gefühl

Weltweiter Aufruf zur Solidarität

CxO Sustainability Survey 2022:

Der Wald bleibt auch 2022 Zufluchtsort Nummer Eins

Carglass® für nachhaltigen Fuhrpark zertifiziert

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen