Die Suche nach der umweltfreundlichen Route

Mit seinem Kartendienst will Google zum umweltfreundlichsten Dienst aufsteigen.

Immer mehr Unternehmen stellen sich dem Thema Nachhaltigkeit. Dass durch eine zunehmende Digitalisierungswelle auch das Nachhaltigkeitsthema bestärkt werden kann, wird oft übersehen. Die Kausalität ist aber klar gegeben, wie man anhand des Beispiels GoogleMaps sehr gut sehen kann. Wir wollen in diesem Artikel auf die Wichtigkeit des Zusammenhangs zwischen den beiden Komponenten für eine bessere Umwelt eingehen. So ganz nebenbei erfahren die Leser und Leserinnen, welche neuen Features es beim Service von Google geben wird. Der Kartendienst von Google hat sich auch für die Zukunft viel vorgenommen. Vor allem möchte Google mit seinem Kartendienst zum umweltfreundlichsten Dienst aufsteigen.
 
Verantwortungsbewusstsein beim Konsumenten schärfen
© kinwunDie Route schnell zu finden ist eine Sache, hier aber einen niedrigen Umweltabdruck zu hinterlassen, ist eine elementare Frage eines verantwortungsbewussten Unternehmens. Bereits in zahlreichen Presseaussendungen hat das Unternehmen auf die Notwendigkeit der Durchsetzung des Umwelt-Themas hingewiesen. Damit unterstreicht das Unternehmen auch das Bestreben, in Zukunft jedes Thema mit starkem Umweltbewusstsein anzugehen. Es ist logisch, dass man sich auch als Marktmacht im Digitalisierungsbereich dem Umweltthema widmen muss. Man handelt damit verantwortungsbewusst im Sinne der nachfolgenden Generation. Dabei betont Google aber, dass es nicht nur beim Marketing bleiben solle. Es gehe nicht nur um Marketing, sondern handelt nach einem überzeugten Motto.
 
100 Prozent recyclebares Material bei Google in der Herstellung
Nicht nur bei Google Maps hat man sich auf das Nachhaltigkeitsthema eingeschworen. Diese Entwicklung wurde bereits vor Jahren eingeläutet, als man zum Beispiel bei der Einführung von Google Chrome Updates auf die Verwendung von Recycling-Materialien versteift hat. Die Materialien sollen zu voller Gänze aus recyceltem Material stammen. Insbesondere bei Aluminium setzt man voll auf diesen Trend. Beim Kartendienst setzt man daher auch indirekt auf die Benutzung des Smartphones und möchte nur umweltfreundliche Materialen für die Herstellung verwenden. Wenn man sich bei der Benutzung von Kleinteilen auf zu 100 Prozent recyclebaren Materialien vertraut, dann möchte man indirekt auch einen Einfluss auf die Benutzer beim Kartendienst lenken. Dieser indirekte Lenkeffekt erzeugt auch mehr Umweltbewusstsein beim Konsumenten. Die Kunden sollen dahingehend erzogen werden, dass auch das eigene Bewusstsein bei der Kaufentscheidung geschärft wird. Dadurch erhält man auch die entsprechende Schärfung des Blickes auf Details. 

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 09.04.2021
     
Cover des aktuellen Hefts

Systemwandel - wie wird die große Transformation zur Realität?

forum Nachhaltig 04/2021 stellt sich grundlegenden Fragen zur Veränderung

  • Bildung & SDG
  • Gesellschaft & Politik
  • Finanzen & Klimaschutz
  • Kreislaufwirtschaft & Lieferketten
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
22
JAN
2022
Wir haben es satt!-Demo - Neustart Agrarpolitik jetzt!
Hinweis: Pandemiebedingt verschoben!
10117 Berlin
24
JAN
2022
19. Internationaler digitaler Fachkongress für erneuerbare Mobilität
Kraftstoffe der Zukunft 2022 – Navigator für nachhaltige Mobilität!
digital
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Megatrends

(Weihnachts-)rituale boostern das gesellschaftliche Miteinander
Christoph Quarch plädiert dafür, statt Weihnachtsfeiern abzusagen, pandemie-konforme Formen zu finden
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Welche Vorteile haben Lowboards aus Massivholz?

Gemeinsam zur kommunalen Energiewende

ESG Vorreiterrolle bestätigt

Managed IT Services:

"Kraftstoffe der Zukunft": Abschied von Treibhausgasemissionen im Mobilitätssektor

Neues digitales Tool berechnet Klimaauswirkungen von Berufsbekleidung

PAUL spart rund 50.000 Tonnen CO2 in der Gebäudewirtschaft ein

MBA Sustainability Management beim digitalen Infotag der Leuphana kennenlernen

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG