BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2020 geht an Rinn Beton- und Naturstein

Entscheidender Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft in der Betonindustrie

Bereits zum neunten Mal würdigt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) mit dem Preis rohstoffeffizientes Wirtschaften in Deutschland. Rinn Beton- und Naturstein mit Sitz in Heuchelheim und Fernwald-Steinbach (Gießen) und im thüringischen Stadtroda bei Jena erhält den Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis 2020 in der Kategorie „Unternehmen" für seine Recyclingsteine mit bis zu 40 % hochwertigem Recycling-Granulat. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie musste die feierliche Veranstaltung zur Verleihung der Preise leider ausfallen. Bundeswirtschaftsminister Altmaier gratulierte Rinn in einem persönlichen Anschreiben zu dem Preis.

Signet Deutscher Rohstoffeffizienz-Preis 2020 © Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KGAltmaier würdigt die innovative Leistung des Herstellers zur Schonung der Ressourcen: „Durch den intelligenten Einsatz von Rohstoffen in der Produktion, die Rückgewinnung von Wertstoffen oder die Substitution von Materialien leisten Unternehmen wie das Ihre einen wichtigen Beitrag zur Stärkung des Produktionsstandorts Deutschland und zur Sicherung von Arbeitsplätzen."

Mit dem Deutschen Rohstoffeffizienz-Preis zeichnet das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) seit 2011 herausragende Beispiele im Bereich rohstoff- und materialeffizienter Produkte, Prozesse oder Dienstleistungen sowie anwendungsorientierte Forschungsergebnisse aus. Die Nominierungen umfassen branchenübergreifend Technologien zum ressourcenschonenden Einsatz von Rohstoffen. 2020 liegt der Fokus auf Verfahren zum Weiterverwenden sowohl einfacher als auch komplexer Restmaterialien, die für die Aufbereitung und Herstellung neuer Produkte verwendet werden.

Um den Bedarf an Primärrohstoffen zu verringern und zugleich die Ressourceneffektivität bei Rinn zu erhöhen, ersetzt das Unternehmen Naturrohstoffe aus Steinbrüchen durch hochwertigen Recyclingsplitt. Neue Verfahren mit herkömmlichen Ausgangsstoffen garantieren einen Recyclingbetonstein in bester Rinn-Qualität. Bestätigt wurde das Entwicklungsergebnis von der Materialforschungs- und Prüfanstalt an der Bauhaus-Universität Weimar.

Betonstein mit 40 % Recyclinggranulat. © Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KGGeschäftsführer Christian Rinn: „Die Natur kennt keinen Abfall. Wir folgen ihrem Beispiel und gehen damit einen entscheidenden Schritt in Richtung Kreislaufwirtschaft in der Betonindustrie. Dass unsere Bemühungen beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gewürdigt werden, ehrt uns sehr."

Ein Film informiert über die diesjährigen Preisträger. Weitere Informationen finden Sie hier.


Kontakt:
Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG
Rodheimer Straße 83
35452 Heuchelheim
Tel. 0641 6009-0
info@rinn.net
www.rinn.net


Umwelt | Ressourcen, 18.11.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
09
FEB
2023
Treibhausgas-Bilanzierung meistern mit ecozoom
Lernen Sie, wie die Softwarelösung ecozoom Sie bei Ihrer Klima-Bilanzierung unterstützen kann.
Online-Demo
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Grünes Licht für Panzerlieferungen an die Ukraine
Voll Sorge verfolgt Christoph Quarch, wie sich der Krieg in unseren Köpfen ausbreitet.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Mehr Sonnenkilometer mit dem Elektroauto: ADAC und Zolar starten Photovoltaik-Offensive

Neumarkter Lammsbräu vergibt 2023 erneut Nachhaltigkeitspreise

Friede, Würde und Menschenrechte gedeihen nur in einer Kultur des Miteinander

Nachhaltigkeits-Siegel der GfaW im neuen Design

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig