B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Alternative Nobelpreise 2020

Menschenrechtsverteidiger aus Iran und Belarus unter den Preisträgern

Die inhaftierte iranische Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh, der US-Bürgerrechtsanwalt Bryan Stevenson, die indigene Rechts- und Umweltaktivistin Lottie Cunningham Wren aus Nicaragua und der weißrussische pro-demokratische Aktivist Ales Bialiatski sowie die Nichtregierungsorganisation Human Rights Centre "Viasna" wurden als Preisträger des Jahres 2020 ausgewählt, teilte die schwedische Right Livelihood Foundation am Donnerstag mit. 
 
Nasrin Sotoudeh, Bryan Stevenson, Lottie Cunningham-Wren & Ales Bialiatski © Anna AlbertDer Right Livelihood Award, weithin bekannt als der "Alternative Nobelpreis", ehrt seit 1980 mutige Veränderer. Durch die Anerkennung der Handlungen mutiger Visionäre und den Aufbau wirkungsvoller Verbindungen auf der ganzen Welt soll der Preis dringende und langfristige soziale Veränderungen fördern.
 
Dafür erhalten die Preisträger des Jahres 2020 die Auszeichnungen:
Die inhaftierte Menschenrechtsanwältin Nasrin Sotoudeh "für ihren furchtlosen und unter großem persönlichen Risiko ausgeübten Aktivismus zur Förderung der politischen Freiheiten und Menschenrechte im Iran".
 
Bürgerrechtsanwalt Bryan Stevenson "für sein inspirierendes Bemühen, das US-Strafrechtssystem zu reformieren und die Rassenversöhnung angesichts des historischen Traumas voranzubringen".
 
Die Aktivistin für indigene Rechte und Umweltaktivistin Lottie Cunningham Wren aus Nicaragua "für ihren unermüdlichen Einsatz für den Schutz von indigenem Land und indigenen Gemeinden vor Ausbeutung und Plünderung".
 
Der Menschenrechtsaktivist Ales Bialiatski und die Nichtregierungsorganisation Human Rights Centre "Viasna" "für ihren entschlossenen Kampf für die Verwirklichung von Demokratie und Menschenrechten in Belarus".
 
Sotoudeh ist der erste iranische Preisträger des Preises für Rechte zum Lebensunterhalt, während Bialiatski und Viasna auch die ersten belarussischen Preisträger des Preises sind.
 
"Die diesjährigen Preisträger sind vereint in ihrem Kampf für Gleichheit, Demokratie, Gerechtigkeit und Freiheit", sagte Ole von Uexkull, Exekutivdirektor der Right Livelihood Foundation. "Sie widersetzen sich ungerechten Rechtssystemen und diktatorischen politischen Regimes und stärken erfolgreich die Menschenrechte, stärken die Zivilgesellschaft und prangern institutionelle Missbräuche an. Die diesjährige Auswahl der Empfänger unterstreicht die zunehmende Bedrohung der Demokratie weltweit. Es ist höchste Zeit, dass wir alle, die wir für die Demokratie auf der ganzen Welt eintreten, aufstehen und uns gegenseitig unterstützen".
 
Die vier Preisträger, die von einer internationalen Jury ausgewählt werden, erhalten jeweils ein Preisgeld von 1 Million SEK. Wie in den vergangenen Jahren wurden die Preisträger in einem offenen Verfahren nominiert, in dem jeder Einzelpersonen und Organisationen zur Prüfung einreichen konnte. Die Preisträger werden am 3. Dezember 2020 im Rahmen einer virtuellen Preisverleihung geehrt.
 
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
 
Kontakt: The Right Livelihood Foundation | emoke.bebiak@rightlivelihood.org | www.rightlivelihood.org

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 06.10.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Jetzt reicht‘s!

forum zeigt den Wandel und präsentiert Lösungen für Kultur, Events, Digitalisierung, Bauen und vieles mehr

  • Klimaschutz als Volkssport
  • Marketing for Future
  • Systemrelevant
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
online
Alle Veranstaltungen...
Tierisch gut gedruckt! Wir drucken VEGAN. premium green by oeding-print.de

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Energie

Countdown für Planet B - Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken
1 - Energierevolution statt Energiewende - Balance statt Macht
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Positive Bilanz für virtuelles Zukunftsforum Energie & Klima 2020

Otto Group veröffentlicht Studie zu freiwilligen Nachhaltigkeitskooperationen

Frank Otto engagiert sich verstärkt beim World Future Council

„Unser Boden, unser Erbe“ - Wie wollen wir in Zukunft leben?

Unterstützung der deutschen Landwirtschaft

Gute Nachrichten: Unternehmensnews aus der forum Ausgabe 4/2020

Klimaschutz - Läuft uns die Zeit davon?

Nachhaltig Weihnachten feiern

  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • TourCert gGmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen