Wissen schaf(f)t Gerechtigkeit - www.suedwind-institut.de

Thankyou startet globale Kampagne zur Bekämpfung der weltweiten Armut

Das australische Social Entreprise ruft dazu auf, als Teil einer Bewegung das Konsumverhalten und damit die Welt zu verbessern

Das Social Enterprise Thankyou mit Sitz in Australien startete heute eine globale Kampagne, um die größten und einflussreichsten Konsumgüterkonzerne der Welt, Unilever und Procter & Gamble (P&G), von einer Partnerschaft zu überzeugen. Angeboten wird die Lizenz für die Herstellung und den weltweiten Vertrieb von Thankyou-Produkten, die zur Bekämpfung der weltweiten Armut beitragen. Zusätzlich erhalten neun weitere internationale Konzerne eine offizielle Einladung, darunter Henkel und Beiersdorf in Deutschland. Um die Unternehmen von diesem Schritt zu überzeugen, fordert Thankyou mit der Kampagne „No Small Plan" Menschen auf der ganzen Welt auf, sich öffentlich per Social Media zu engagieren.
 
Das Social Enterprise sendet Einladungen zur Zusammenarbeit an P&G, Unilever und neun weitere Konzerne. © ThankyouThankyou bietet Konsumgüter wie Körperpflege und Babyprodukte mit dem ausschließlichen Zweck an, damit Entwicklungsprojekte finanzieren zu können. Ziel des Unternehmens ist es, die Lücke zwischen den weltweit 736 Millionen in Armut lebenden Menschen* und den 63 Billionen Dollar zu schließen, die jedes Jahr für Konsumgüter ausgegeben werden**. Abzüglich aller anfallenden Kosten für den laufenden Betrieb, fließt jeder weitere Cent in die Projekte zur Reduzierung der weltweiten Armut. Mit diesem Modell versucht Thankyou, das Konsumverhalten nachhaltig zu verändern.
 
„Jedes Jahr werden 63 Billionen Dollar für Konsumgüter ausgegeben. Gleichzeitig leben Millionen Menschen in Armut. Das zeigt, dass das ‚’Business as usual’ gescheitert ist", sagt Daniel Flynn, der Thankyou 2008 zusammen mit Justine Flynn und Jarryd Burns gegründet hat. „Aber wir glauben auch, dass wir gemeinsam mit den Menschen und den richtigen Partnern dafür sorgen können, dieses Geld sinnvoll in die Bekämpfung von Armut zu stecken.”
 
Gegenwärtig werden die Produkte von Thankyou ausschließlich in Australien und Neuseeland vertrieben. Angesichts der zunehmenden weltweiten Armut durch COVID-19 und der steigenden Nachfrage nach Hygieneprodukten wie Desinfektionsmitteln ist das Unternehmen der Ansicht, dass jetzt die richtige Zeit für eine Expansion ist. Um in weiteren Märkten Fuß zu fassen, hat Thankyou weltweit elf große Unternehmen der Konsumgüterbranche ausgewählt. Dazu gehören Procter & Gamble, Colgate Palmolive und Johnson & Johnson in den USA sowie Unilever und Reckitt Benckiser (Großbritannien), L'Oreal (Frankreich), Natura & Co (Brasilien), Kao (Japan) und Zuru Edge (Neuseeland). In Deutschland hat Thankyou Henkel und Beiersdorf im Blick. Wenn auch nur einer der Konzerne der Einladung von Thankyou folgt, kann der Lauf der Geschichte verändert und Millionen von Dollern zur Beendigung der extremen Armut gesammelt werden – so die Überzeugung der Thankyou-Gründer.
 
Um die potenziellen Partnerunternehmen von einer Zusammenarbeit zu überzeugen, möchten die Thankyou-Macher möglichst viele Konsument*innen animieren, auf ihren Social Media Kanälen Thankyou und die Bewegung zu unterstützen. Menschen in Deutschland und dem Rest der Welt können sich wie folgt über ihre Social Media Kanäle engagieren:
  • Foto posten und mit dem Titel „I’m in, are you?" versehen
  • Die Kanäle @proctergamble, @unilever und @henkel taggen
  • Die Hashtags #thankyoupartner und #beiersdorf oder #henkel setzen
  • Thankyous Kampagnenvideo verbreiten
Am 5. November wird Thankyou auf einer der größten digitalen Werbedisplays der Welt, auf dem Times Square in New York City, bekannt geben, welche der angefragten Konzerne zugestimmt haben und tatsächlich Partner werden.
 
* Source: World Bank
** Source: World Bank national accounts data and OECD National Accounts data files

Lifestyle | LOHAS & Ethischer Konsum, 29.09.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Sicher!?

In einer Zeit, in der Angst Einzug in der Gesellschaft hält, macht forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2021 Mut.

  • Trotzdem Ja zum Leben sagen
  • Lösungen im Konsens
  • Steppenbegrünung als Klimachance
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
14
JUL
2021
20. NaturVision Filmfestival 2021
Hier bewegt sich was
online
22
JUL
2021
Kinostart „Now" - „If you fail, we will never forgive you!"
A Film for Climate Justice by Jim Rakete
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Green Cities

Die Rosenstadt Zweibrücken macht sich grüner
Aus vielen originellen Ideen entstehen Inseln für mehr Biodiversität und mehr Lebensqualität
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Wir sind bunt

Sicher?!

Zuverlässigkeit von Wägetechnik

Erfolgreicher Abschluss des GREENTECH FESTIVALS 2021 in Berlin

Sichere Wasserstofflösungen für klimafreundliche Stadtquartiere

Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum eStandards bringt Mehrweg-Kreislauf-Modell mit den richtigen Standards in Schwung

Nachhaltige Give-Aways

NordLink ist nur ein Teil der Lösung – Eaton fordert „Energiewende von unten“

  • TourCert gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)