B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Pilotprojekt CLEARNET zur Verbesserung der Abwasserqualität in türkischer Metropolregion Bursa gutes Beispiel für weitere Kommunen

Dezentraler Wassermanagement-Experte GreenLife aus Schwerin koordiniert develoPPP.de-Projekt mit Anlagentechnik der Bergmann Gruppe und Floteks

  • Sensibilisierung von Behörden
  • neuer Ausbildungsberuf "Klärwärter" geplant
Die Metropolregion Bursa mit ihren drei Millionen Einwohnern im Westen der Türkei setzt zukünftig auf nachhaltiges Abwassermanagement und geht dabei mit gutem Beispiel voran. Nach erfolgreicher Implementierung der neuen CLEARNET Abwasseranlage im Rathaus des Stadtteils Nilüfer haben jetzt die ersten Schulungen für technische Angestellte, Mitarbeiter von Behörden sowie Studierende an der lokalen Uludag University begonnen.

Die Gemeinde Nilüfer der Metropolregion Bursa nimmt in der Türkei eine Vorreiterrolle für modernes Abwassermanagement ein. Koordiniert hat das develoPPP.de-Projekt der dezentrale Wassermanagement-Experte GreenLife aus Schwerin. © GreenLifeDie Koordination des vor 2,5 Jahren gestarteten Projektes liegt bei dem Schweriner Unternehmen GreenLife. Der Spezialist für dezentrales Wassermanagement hat dabei gemeinsam mit der für die Umwelt- und Abwasseranlagentechnik zuständigen Bergmann Gruppe ein ganzheitliches Abwasserbeseitigungskonzept entwickelt. Mit dem Bau der Demo-Anlage im Rathaus sowie dem praxisorientierten Trainingsprogramm sollen zukünftig Behörden des Landes für eine nachhaltige Abwassernutzung und -aufbereitung im ländlichen Raum sensibilisiert werden. Weitere Ziele des CLEARNET Projektes sind die Etablierung des neuen Ausbildungsberufes "Klärwärter" in der Türkei sowie die Standardisierung der Abwasserbehandlungstechnologien mit dem "Turkish Standard Institute" (TSI).

Im Rahmen der Bedarfsermittlung waren zum Auftakt des Projektes rund 40.000 türkische Gemeinden im ländlichen Raum identifiziert worden, die rund um das Thema Grau- und Abwasseraufbereitung vor ähnlichen Herausforderungen wie die Region Bursa stehen und hier Nachholbedarf haben. An dem Projekt ist auch die in Bursa ansässige Firma Floteks beteiligt, die für den Bau der Anlage die notwendigen zylindrischen Kunststoffbehältnisse vor Ort fertigt.

Win-Win Situation für alle Beteiligten
Für das Projekt haben sich mit der GreenLife GmbH, der Bergmann Gruppe sowie der türkischen Firma Floteks drei traditionsreiche Familienunternehmen zusammengefunden, um im Rahmen des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) finanzierten develoPPP.de-Programms ihr Know-how zu bündeln und Synergien zu nutzen. Das Projekt wird über die sequa gGmbH durchgeführt, die als weltweit tätige Entwicklungsorganisa-tion die Förderung des Privatsektors und seiner Einrichtungen sowie die Qualifizierung von Fachkräften unterstützt.

Im Rahmen des Projektes in Bursa sorgt das einzigartige Wirbel-Schwebebett-Biofilmverfahren (WSB® clean) des Herstellers Bergmann dafür, dass Durchströmung und Ableitung des behandelten Abwassers im Freigefälle erfolgt. Dabei orientiert sich die Firma Bergmann bei seinem Vorklärungsprozess am Beispiel der Natur. So kann das gereinigte Wasser zur weiteren Nutzung von Brunnen oder zur Bewässerung städtischer Gartenanlagen eingesetzt werden. Die Anlagensteuerung und Belüftungstechnik wurden in einem Betriebsgebäude unmittelbar neben der Anlage installiert. Diese wird permanent fernüberwacht, sodass Betriebszustände erfasst und der störungsfreie Anlagenbetrieb jederzeit gewährleistet ist.

Neue Herausforderungen durch Corona Pandemie
Rund 50 Personen nehmen derzeit an den auf die speziellen Bedürfnisse von Bursa zugeschnittenen "Train-the-Trainer-Schulungen" teil. Die Trainingsmaßnahmen, die im Rahmen des Projektes insbesondere Behörden des Landes für Umweltschutzmaßnahmen dieser Art sensibilisieren und gleichzeitig die notwendigen Kompetenzen vermitteln sollen, um die Anlage selbständig zu betreiben - werden derzeit aufgrund der aktuellen Corona Pandemie digital weitergeführt. Sie erfolgen in Zusammenarbeit mit den beteiligten Unternehmen und werden u.a. auch von der Vereinigung der Ingenieure in Bursa unterstützt.

Für Sebastian Jacob, bei GreenLife verantwortlich für "Sustainable Watermanagement", eine besondere Herausforderung: "Genau das macht für mich unser Projektgeschäft so faszinierend. Um ein Projekt erfolgreich zu machen, geht es neben der Kompetenz und Umsetzung von technischem Know-how vor allem darum, die optimale Verständigung der Partner zu gewährleisten. Wichtig ist auch, die Beteiligten oftmals unterschiedlicher Kulturen unter einen Hut zu bekommen und sie so zu unterstützen, dass sie die Projekte selbstverantwortlich weiterbetreiben und steuern können, auch wenn das Testprojekt längst abgeschlossen ist."
Matthias Baldauf, Vertriebsleiter Kleinkläranlagen Bergmann Beton + Abwasser: "Ich freue mich sehr, dass wir mit unserem Partner GreenLife gleich bei unserem ersten gemeinsamen Projekt so gut zusammenarbeitet haben. Es hat sich gezeigt, dass sich die Produktproduktportfolien beider Unternehmen perfekt ergänzen. Angesichts der weltweiten Bedarfe und Potentiale nicht nur im ländlichen Raum wollen wir deshalb unsere Kompetenzen bündeln, um zukünftig gemeinsam größere Synergieeffekte zu nutzen."

Weitere Informationen

Greenlife GmbH, Schwerin
Das mittelständische Unternehmen gehört zu den führenden Experten in Europa für dezentrales Wassermanagement. Für den norddeutschen Hersteller mit umfangreichem Sortiment, eigenen Patenten, Entwicklungen und Schutzrechten steht die sinnvolle Nutzung ökologischer Ressourcen im Zentrum seiner Geschäftstätigkeit. Das Familienunternehmen mit eigener Kunststoff-Fertigung hat sich in den vergangenen 30 Jahren auf die Entwicklung, Herstellung und Beratung innovativer und hochwertiger Wassermanagement-Systeme für Ein- und Mehrfamilienhäuser, Gewerbeobjekte, Hotels sowie Bürogebäude spezialisiert. GreenLife arbeitet mit Stadtplanern, Architektur- und Planungsbüros zusammen und setzt sich für die Kombination aus Regenwasser- und Grauwasseraufbereitung als ökologisch und ökonomisch sinnvolle Ergänzung und Alternative zur bisherigen Wasserversorgung ein. www.greenlife.de und www.greenlife-solutions.de.

Pressekontakt: GreenLife GmbH, Carla-Susanne Kleinjohann, 0171 - 731 25 93, ck@carla-kleinjohann.com

Bergmann Beton + Abwasser GmbH
Das Familienunternehmen mit Sitz in Penig bei Chemnitz, Sachsen, wurde 1929 gegründet und ist bis heute mit über 30 Mitarbeitern in den Bereichen Umwelttechnik, Abwasserbehandlung sowie Fernwirk- und Steuerungstechnik tätig. Das einzigartige Wirbel-Schwebebett-Biofilmverfahren (WSB® clean) wurde bereits 1997 in Kooperation mit den Technischen Universitäten in Chemnitz, Dresden und Cottbus entwickelt. Als Entwickler, Hersteller sowie Einbau-, Service- und Wartungspartner der innovativen vollbiologischen Kleinkläranlage WSB® clean ist die Bergmann Gruppe mit ihren Kläranlagen in vielen Nationen weltweit vertreten sind. Das Abwasserreinigungs-Portfolio umfasst Modelle für Haushalte, Kommunen und Gewerbe sowie große Kläranlagen, die Abwasser von bis zu 5.000 Personen reinigen.
Weitere Information unter www.wsb-clean.com

Pressekontakt: Dipl.-Ing. Claudia Kuke, Tel, +49 (0) 351 821 264 11, claudia.kuke@bergmann-gruppe.com

Technik | Green Building, 21.07.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
21
OKT
2020
CSR-Tag 2020
Grünes Licht für die Wirtschaft – Zukunftsfähig mit Klimaschutz
online
03
DEZ
2020
13. Deutscher Nachhaltigkeitstag
Die Krise als Chance zum ökologischen und sozialen Umbau
40474 Düsseldorf
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

Countdown für Planet B
Leila Dreggers Plädoyer für einen Aufbruch ins utopische Denken. 5 - Systemwechsel in der Medizin

Jetzt auf forum:

GROHE ist unter den Finalisten des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Ziegel als Wertstoff

Trendstudie Neo-Ökologie

Andreas Braun: Nachhaltig investieren – simplified

Peter Carstens: Das Klimaparadox

Dana Thomas: Unfair Fashion

In den Kommunen entscheidet sich die Zukunft…

Mülheim soll „Cradle to Cradle“-Zukunftsstadt werden

  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Global Nature Fund (GNF)
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen