#VerantwortungJetzt! - Die Krise als Chance für den Wandel

Earth Day 2020: Klimawandel, Wasserknappheit und Kunststoffabfälle sind die wichtigsten Anliegen der afrikanischen Jugend

81% zeigen sich besorgt über den Klimawandel, und die Mehrheit erwartet, dass die afrikanischen Nationen dem Klimawandel durch erneuerbare und saubere Energie begegnen

Die überwältigende Mehrheit der jungen Afrikaner äußerten sich in einer breit angelegten Umfrage, die 4.200 18- bis 24-Jährige in 14 afrikanischen Ländern befragte, dem "African Youth Survey 2020", ernsthaft besorgt über die Umweltschäden in ihren Ländern und auf ihrem Kontinent. Als der Kontinent, der für die Auswirkungen des Klimawandels wohl am anfälligsten und am wenigsten für seine Ursachen verantwortlich ist, sind seine Jugendlichen nach wie vor besorgt über eine Vielzahl von Gefahren für ihre Umwelt:
  • © Ichikowitz Foundation81% der Befragten sind besorgt über den Klimawandel, wobei Äthiopien 93%, Senegal 92% und Sambia 90% die größte Sorge zeigen.
  • Fast neun von zehn Befragten (86%) sind besorgt über die unmittelbare Bedrohung durch Wasserknappheit. In Südafrika sind 90%, Ghana 90%, Nigeria 91%, Sambia 91% und Äthiopien 96% der Befragten über die Wasserknappheit besorgt. 
  • 79% der Befragten sind verärgert über die zunehmende Plastikmüllproblematik, und die Intensität dieser Besorgnis steigt in Ghana und Sambia auf 90% und im Senegal auf 92%.
  • Mehr als die Hälfte der Jugendlichen (58%) ist mit den Recycling-Bemühungen in ihren Ländern unzufrieden, wobei die Besorgnis in Gabun (77%), Sambia (79%) und Simbabwe (80%) noch größer ist.  
  • Was potenzielle Karrieren betrifft, so interessieren sich 60% der Jugendlichen insgesamt für solche, die sich auf die Nachhaltigkeit beziehen, was vor allem in Nigeria (71%) und in Ghana (83%) als Beispiel angeführt wird.
Die Ergebnisse der multinationalen Umfrage, die von der Ichikowitz-Stiftung in Auftrag gegeben und von PSB Research durchgeführt wurde, sollen helfen, Grundlagen für ein besseres globales Verständnis einer allzu oft missverstandenen afrikanischen Jugenddemografie zu entwickeln.
 
In der gesamten Stichprobe geben 57% an, dass alle Länder die gleiche Verantwortung haben, dem Klimawandel durch erneuerbare Energien und saubere Technologien zu begegnen, während 40% glauben, dass die meiste Verantwortung bei den Industrieländern liegt. Vor allem die folgenden Länder unterstützten die letztgenannte Aussage: Nigeria (55%), Gabun (47%), Senegal (46%) und Kongo-Brazzaville (45%). Letztlich scheinen sich afrikanische Jugendliche weniger dafür zu interessieren, wer den Klimawandel verursacht hat, sondern mehr für die Bewältigung des Klimawandels zu interessieren, was auf ein wachsendes Gefühl der Afro-Verantwortung hindeutet. 
 
Allerdings sind Klimawandel und Umweltzerstörung für die afrikanische Jugend noch keine großen Sorgen, wenn man sie im Zusammenhang mit den ihrer Meinung nach dringendsten Problemen betrachtet. Nur 2% der befragten Jugendlichen glauben, dass der Klimawandel heute das dringendste Problem in ihrem Land ist, und nennen stattdessen Arbeitslosigkeit (26%), Korruption (14%), politische Instabilität (9%) und die steigenden Lebenshaltungskosten (9%) als Hauptanliegen.
 
Dazu Ivor Ichikowitz, Vorsitzender der Ichikowitz Family Foundation: "Es ist klar, dass Afrikas Jugend stark von den Ursachen des Klimawandels betroffen ist. Eines der aufschlussreichsten Ergebnisse des African Youth Survey ist, dass die Mehrheit der afrikanischen Jugend weniger daran interessiert ist, wer den Klimawandel verursacht hat, sondern sich mehr um die Maßnahmen kümmert, die zur Bekämpfung des Klimawandels erforderlich sind. Die meisten Jugendlichen machen ihre eigenen Länder und Regierungen verantwortlich, anstatt zu erwarten, dass die westlichen Nationen die Ursachen des Klimawandels angehen.  
 
"Trotz der realen Umweltbedrohungen, denen Afrika ausgesetzt ist, war das Gefühl der Afro-Fähigkeit während der gesamten Umfrage stark ausgeprägt und zeigte sich in der Bereitschaft und dem Wunsch junger Afrikaner, sich diesen Problemen frontal zu stellen, sei es durch die Forderung nach der Einführung erneuerbarer Energien, durch die Forderung nach Maßnahmen für bessere Recyclingprogramme oder durch den Wunsch, eine Karriere im Bereich der Nachhaltigkeit zu verfolgen. Es ist dieser Geist, der Hoffnung auf Lösungen gibt, aber es muss noch viel mehr getan werden, um Afrikas Jugend in die Lage zu versetzen, beim Klimaschutz die Führung zu übernehmen".
 
Während Afrika fast 20% der Weltbevölkerung beheimatet, hat der Kontinent nur 4% seiner Kohlenstoffemissionen beigesteuert. Ein ausführlicher Bericht des Brookings-Instituts geht jedoch davon aus, dass die BIP-Exposition in afrikanischen Ländern, die anfällig für extreme Klimamuster sind, voraussichtlich von 895 Milliarden Dollar im Jahr 2018 auf etwa 1,4 Billionen Dollar im Jahr 2023 ansteigen wird - das ist fast die Hälfte des BIP des Kontinents. 
 
Ichikowitz fügte hinzu: "Wir haben die Kraft von Greta Thunberg als junge, inspirierende Öko-Kriegerin erlebt. Unsere Umfrage zeigt, dass Afrika viele eigene Armeen von Greta Thunbergs hat, die bereit sind, den Staffelstab im Kampf für die Erhaltung unseres kostbaren Kontinents und unseres Planeten zu übernehmen. Afrikanische Führungspersönlichkeiten aus dem öffentlichen und privaten Sektor müssen ihren Ansatz überdenken, um die afrikanische Jugend in transformative Klimamaßnahmen einzubinden". 
 
Die afrikanische Jugendumfrage 2020
 
Über die Ichikowitz Family Foundation
Die Ichikowitz-Familienstiftung basiert auf der Überzeugung, dass das Potenzial Afrikas durch Bildung, die Achtung der Menschenrechte, ein besseres Verständnis der dynamischen Geschichte Afrikas und die Erhaltung seiner reichen biologischen Vielfalt freigesetzt werden kann. Im Hinblick auf Umweltprogramme arbeitet die Ichikowitz-Familienstiftung an der Förderung persönlicher, kommunaler und unternehmerischer Best Practice-Beispiele in Umweltangelegenheiten, einschließlich der nachhaltigen Nutzung der natürlichen Ressourcen und der Erhaltung der einzigartigen Biodiversität Afrikas, insbesondere durch den Aufbau von Kapazitäten und die Unterstützung von Anti-Wilderei-Maßnahmen.
Die Ichikowitz-Familienstiftung initiiert, finanziert und betreibt eigene Projekte. Bitte besuchen Sie www.ichikowitzfoundation.com für weitere Informationen.
 
Kontakt: Ichikowitz Family Foundation, Nico De Klerk | Nico.Deklerk@ichikowitzfoundation.com 

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Gesellschaft | Globalisierung, 20.04.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Einfach zum Nachdenken... und Handeln

forum 02/2020 ist erschienen - die Corona-Sonderausgabe

  • Gemeinschaftsgeld
  • Krisen
  • Big-Bang
  • Sterben lernen!
  • Schüler-genossenschaften
  • VerantwortungJetzt!
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
05
SEP
2020
Green World Tour Nachhaltigkeitsmesse Berlin
Die Vielfalt der Nachhaltigkeit auf einer Messe
12103 Berlin
15
SEP
2020
Responsible Leadership nach der Krise
9th International Conference
online
Alle Veranstaltungen...
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Prof. Dr. Michael John Gorman, Gründungsdirektor von BIOTOPIA, München

Jetzt auf forum:

Jetzt bundesweit unverpacktes Bio-Obst und -Gemüse

Energie- und Ressourcenwende in der (kommunalen) Verwaltung

Mehrweg-Pionier Fruchtsaft

VerANTWORTung – wer trägt sie eigentlich?

Umfrage: Bürgerbeteiligung in der Klimaforschung

Zeit für Digitalen Arbeitsschutz

Auf dem Weg zum Trinkwasser:

Nachfolger*in gesucht

  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • PEFC Deutschland e. V.
  • TourCert gGmbH
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen