B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen
Halfar. Starke Taschen | Nachhaltigkeit im Fokus | Recycling-Materialien

Nur der Wandel kann eine weitere Vollbremsung vermeiden.

Und diese Zeit ist nun gekommen!

Wenn nicht jetzt, wann dann? Eine Vollbremsung sorgt für einen Adrenalinausstoß in unbekannter Intensität und für neue Sensibilität in großen Dimensionen. 
Nur der Wandel kann eine weitere Vollbremsung vermeiden. Und diese Zeit ist nun gekommen!

Norbert Lux © GREEN BRANDSImmer höher, weiter, schneller, besser, schöner, mehr und und und vor allem Wachstum! Absolut keine Zeit – Meetings, Reisen, Termine kurzfristig, mittel- und langfristig; Pläne zeitnah, morgen, übermorgen, kommende Woche, nein sofort… alles MUSS jetzt noch passieren.
Ach ja und dann der Freizeitstress in der übriggebliebenen, kurzen Zeit in der „man" einfach nur mal durchschnaufen und sich besinnen möchte…. nein – immer weiter, rastlos und mehr... Die Erwartungshaltung an uns selbst, der Familienmitglieder, Freunde und natürlich dazu noch der ganz normale Alltagswahnsinn… - was noch?

Und nun? = Stillstand weltweit. Quasi von heute auf morgen die Vollbremsung. Vollbremsung in allen Bereichen und einer nie für möglich gehaltenen Dimension, nämlich weltweit. 
Die Christen feiern an Ostern die Auferstehung und in etlichen Kommentaren kann man von der Hoffnung der Auferstehung der Wirtschaft, des „normalen" Lebens, des bekannten, gewohnten Alltags lesen und hören. 

Und nun? Ostern 2020 – fernab jeglicher Terminhast, fernab jeglichen Zwangs, fernab der Reiseziele… Zeit zum Durchschnaufen, Innehalten und Planen… aber eben ganz anders.
Das große Hamsterrad, in dem wir uns alle, in dem sich die Welt befand, stoppte plötzlich und hat uns alle aus der Bahn geworfen.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Nun haben wir alle Zeit, über die Zukunft und die Vergangenheit in aufgezwungener Ruhe nachzudenken. Und das ist gut so!
Wir erkennen, dass es eben ein „weiter so" nicht geben wird und nicht geben kann; und dies in jeglicher Hinsicht.
Nicht nur wir Menschen atmen auf und genießen in kleinen Zügen und erfreuen uns an kleinen Dingen, die wir im Alltag sonst gar nicht mehr wahrgenommen haben, auch die Natur, die Umwelt und das Klima atmen auf. Regionen, die durch Smog seit Jahren keine Sonne mehr abbekamen, erscheinen im wahrsten Sinne des Wortes in ganz neuem Licht. Und dies öffnet nun sehr vielen die Augen zu neuen Denk- und Sichtweisen. Und genau dies muss und wird unsere Chance sein, viel neu zu regeln und die neu gewonnene Sensibilisierung aufrechtzuerhalten.

Und genau dies ist die Zeit, in der bereits nachhaltig agierende Unternehmen sich bestätigt sehen und nicht länger als „weltfremde Systemveränderer" dastehen. Nein, viel mehr als Wegbereiter und Vordenker und – im besten Fall – als Weggefährten, um andere auf die neue Spur zu geleiten, die nun überzeugt sind, dass es ein „Weiter so" eben nicht geben kann und darf.

Natürlich sind wir froh, in einem Land zu leben, das sowohl in der medizinischen Versorgung als auch mit der Wirtschaftskraft die allerbesten Voraussetzungen hat, die Krise zu meistern. Und natürlich ist es gut, dass die politischen Entscheidungsträger so schnell und noch viel umfangreicher agieren als bei der Banken-Krise anno dazumal… denn jetzt geht es ja um noch viel mehr!

Und genau dies müssen die Verantwortlichen für all die Hilfsprogramme für die Wirtschaft nun auch im Auge behalten: jene Unternehmen, die bereits seit Anbeginn ihres Bestehens ökologisch nachhaltig und verantwortlich agieren, sollen und müssen weit bessere Fördermöglichkeiten erhalten, als jene, denen nur um des „"Weiter so" zur alten Stärke verholfen werden soll. Und natürlich müssen im Zuge des Umdenkens all jene Unternehmen, die nun zur „Besinnung" gekommen sind und die den „Weiter so-Weg" verlassen wollen, um sich in Zukunft in ihren eigenen Nachhaltigkeitszielen auf die SDG zu verpflichten und den Wandel zu vollziehen, ebenso bevorzugt Fördermittel erhalten.

Konkret heißt das, die Verantwortlichen müssen Wirtschaftsprogramme schaffen, um die gesamte Gesellschaft ökologischer und sozial gerechter zu formieren. Zentrale Projekte des Umwelt- und Naturschutzes sowie die SDG müssen dazu verpflichtend aufgenommen werden!

Die Förderprogramme müssen die nachhaltige Ausrichtung der gesamten Wirtschaft fokussieren, statt immer nur den Konsum zu fördern, der uns wieder in das Höher, Schneller, Weiter, Mehr, Besser, Billiger zwängt. Die neuen Programme selbst müssen dazu beitragen, unsere Wirtschaft nachhaltig umzubauen, wobei sie nach sozialen und ökologischen Kriterien vergeben werden und somit eine krisensichere und zukunftsfähige Wirtschaft schaffen. 

Denn nur der Wandel kann eine weitere Vollbremsung vermeiden. Und diese Zeit ist nun gekommen!
 
Norbert Lux ist der Initiator des GREEN BRAND Gütesiegels, das als eingetragene EU-Gewährleistungsmarke für ökologische Nachhaltigkeit mit einem unabhängigen, transparenten und neutralen Prüfverfahren steht. Es gewährleistet, dass die zertifizierten Marken wirklich umweltfreundlich und nachhaltig sind und deshalb einen Beitrag zum Schutz der Umwelt, der Natur und des Klimas sowie zur Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen leisten.

Wirtschaft | Verantwortung jetzt!, 15.04.2020
     
Cover des aktuellen Hefts

Digitalisierung und Marketing 4 Future

forum 03/2020 ist erschienen

  • Digitalisierung
  • VerANTWORTung
  • Green Money
  • Marketing 4 Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
25
SEP
2020
Globaler Klimastreik
Wir streiken zur Energiewende und Klimagerechtigkeit!
deutschlandweit
15
OKT
2020
Expertenforum Nachhaltigkeit
Antriebstechnologien der Zukunft – wo steuern wir hin?
89073 Ulm und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Pioniere & Visionen

3Q4U - 3 Questions for you
Antworten auf die Krise von Prof. Dr. Michael John Gorman, Gründungsdirektor von BIOTOPIA, München

Jetzt auf forum:

Dr. Andreas F. Philipp und David Christ: Postdigital

Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps

Manfred Folkers und Niko Paech: All you need is less

Fußball als Kitt der Gesellschaft ist viel systemrelevanter, als Beamten und Behörden glauben.

Erfolgreiche Partnerschaften mit Kommunen im Globalen Süden gesucht

Kunst, Kultur und die Eventbranche in Not - Zeit für einen nachhaltigen Neuanfang

ESCP Business School kooperiert mit dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen

Verkehr, Wirtschaft, Klimaflucht: Die Themen der 12. Hamburger Klimawoche (20.-27.09.2020)

  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.