Für ein neues Zeitalter von Unternehmertum?! - Wege in ein Resonanz-Unternehmertum. 11. bis 13. Juni 2024

Ashoka Visionary Program für Social Entrepreneurship und Innovation geht in die 5. Runde

Mit innovativen Möglichkeiten gesellschaftliche Probleme unternehmerisch lösen

Ganz nach dem Motto „Get a Glimpse Into the Sustainable Future of Mobile Communication" fand der Kick-Off zum diesjährigen „Ashoka Visionary Program" im T-Center vom Gastgeber Magenta Telekom statt. Die Highlights des Abends stellte der Vortrag von Ashoka Fellow und Fairphone Gründer Bas van Abel und der Launch des neuen Fairphone III dar.
 
Ashoka Visionary Program. V.l.n.r.: Georg Schön (Managing director Ashoka Austria), Jan Willem Stapel (COO Magenta Telekom), Marie Ringer (Ashoka Europe Leader), Bas van Abel (Founder Fairphone), Raphaela Ton?i?-Sorinj (Director Ashoka Ashoka Visionary Program & Fundraising Europe) © Magenta/Marlena König„Im Visionary Program suchen die TeilnehmerInnen nach neuen innovativen Möglichkeiten, gesellschaftliche Probleme unternehmerisch zu lösen. Bisher konnten über 110 internationale AbsolventInnen aus der Privatwirtschaft, dem öffentlichen Sektor und dem Sozialunternehmertum lernen, wie man den Herausforderungen der heutigen Zeit begegnen kann", erklärt Raphaela Toncic-Sorinj, Direktorin des Programms, und blickt auf positiv auf die vergangenen Jahre zurück.
 
Ein faires Handy? Funktioniert das?
Der Niederländer Bas van Abel, Ashoka Fellow und Gründer der Organisation Fairphone sprach über die herausfordernde Gründung seines Unternehmens. Mit Fairphone hat er das erste modulare Smartphone entwickelt, dass eine konfliktfreie und faire Liefer- und Produktionskette hat. Gleichzeitig löste er damit eine Bewegung zu ethischer Produktion in der Smartphone Industrie, die eine der größten und komplexen Lieferketten hat, an. Von der verantwortungsbewussten Materialbeschaffung bis zum Engagement für das Wohlergehen der Arbeitskräfte, legt die Firma erstmalig alle Prozesse offen, setzt damit neue Standards für die gesamte Branche und fokussiert auf ihre übergeordnete Mission: die Elektroindustrie insgesamt fairer und nachhaltiger zu gestalten. „Es ist großartig, den Launch des Fairphone III zu erleben. Aber noch besser sind die indirekten Auswirkungen, die wir bewirken: Indem wir einen Markt für ethische Elektronik schaffen, motivieren wir die gesamte Branche, verantwortungsvoller zu handeln”, zeigt sich Bas van Abel, Ashoka Fellow und Gründer der Organisation Fairphone.
 
Potenziale der Kreislaufwirtschaft im Diskurs
Im anschließenden Talk mit Marie Ringler, Ashoka Europe Leader, Jan Willem Stapel, CCO bei Magenta Telekom, und Bas van Abel drehte sich alles rund um das Thema Kreislaufwirtschaft. Jedes Jahr werfen VerbraucherInnen in Österreich Millionen von Mobilgeräten weg. Die häufigste Ursache ist die Kurzlebigkeit der Geräte und die hohe Innovationsrate des Markts. Einige der ausrangierten Smartphones werden umweltgerecht entsorgt, doch die Mehrzahl landet auf Deponien oder wird unter gefährlichen Bedingungen recycelt. Fairphone setzt auf nachhaltige Kreislaufwirtschaft, indem sie die Wiederverwertung und Reparatur ihrer Mobiltelefone fördern, Untersuchungen zu Recyclingoptionen für elektronische Geräte in Auftrag geben und den Abfall reduzieren, der durch elektronische Geräte entsteht. „Für uns als Telekommunikationsunternehmen spielt Nachhaltigkeit eine wesentliche Rolle. Wir sind besonders stolz, bereits seit einigen Jahren einen CO2 neutralen Footprint zu haben wobei uns Produkte wie das Fairphone dabei unterstützen", erklärt Jan Willem Stapel, CCO bei Magenta Telekom.
 
Ashoka Visionary Program für Social Entrepreneurship und Innovation
Im Jahr 2015 rief Ashoka mit seiner jahrzehntelangen Erfahrung, der Expertise seiner MitarbeiterInnen und weltweiten Community an SozialunternehmerInnen eine außergewöhnliche Weiterbildungsform ins Leben: Das „Ashoka Visionary Program". Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Entwicklung systemwandelnder Ideen und Innovationen, sowie der Aufbau einer starken Gemeinschaft von Führungskräften, die Wirtschaft neu denkt. Im Laufe des neunmonatigen Teilzeitprogramms erlangen die TeilnehmerInnen die nötigen Kenntnisse um wirkungsvolle, spartenübergreifende Partnerschaften zu etablieren, die unternehmerisches Denken und gesellschaftlichen Wandel vereinen.
 
Weitere Informationen über das Ashoka Visionary Program sind auf der Website zu finden.
 
Über Ashoka:
Weltweit sucht und fördert Ashoka seit 1980 in mehr als 80 Ländern Social Entrepreneurs – Frauen und Männer mit innovativen Konzepten zur Lösung gesellschaftlicher Probleme. Weltweit arbeiten 3.800 Ashoka Fellows an einer besseren Welt. Mit dem Ziel, nicht Profit, sondern gesellschaftlichen Wandel und eine starke, lebendige Zivilgesellschaft zu fördern. Für eine Welt, in der jeder ein „Changemaker" sein kann.
 
Die Tätigkeit von Ashoka in Österreich wird durch die finanzielle Unterstützung von Accenture, aws, Boehringer Ingelheim, Borealis AG, Essl Foundation, Hil-Foundation, People Share Foundation sowie den pro Bono Partnern DLA Piper, Sinnstifter, Ketchum Publico, pwc und Syncon ermöglicht.
 
Weitere Informationen zu Ashoka und den österreichischen Fellows finden Sie hier.
 
Kontakt: Cornelia Sima, Ketchum Publico | cornelia.sima@ketchumpublico.com

Gesellschaft | Pioniere & Visionen, 20.10.2019

     
Cover des aktuellen Hefts

Jede Menge gute Nachrichten

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2024 mit dem Schwerpunkt "Der Weg zum Mehrweg – Transport und Logistik"

  • Circular Cities
  • Kllimagerecht bauen
  • Kreislaufwirtschaft für Batterien
  • ToGo-Mehrwegverpackungen
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
MAI
2024
Klimacamp München
Mach mit!
80333 München, Königsplatz
06
JUN
2024
Change Makers Dialogues #2 an der KLU in Hamburg
Nachhaltigkeit messen, zählen, wiegen.
20457 Hamburg
13
JUN
2024
Kommunale Wärmeplanung München – Stand und Ausblick
In der Reihe "Klima - neue Heizung?"
81379 München, SHK Innung und online
Alle Veranstaltungen...
The VinylPlus Sustainability Forum 2024. Together towards higher ambitions

Professionelle Klimabilanz, einfach selbst gemacht

Einfache Klimabilanzierung und glaubhafte Nachhaltigkeitskommunikation gemäß GHG-Protocol

Politik

Rückwärtsgewandte Alte-Weiße-Männer-Politik
Christoph Quarch wünscht sich von der FDP eine zeitgemäße und zukunftsfähige Version des Liberalismus
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Dankbarkeit und Verpflichtung, wichtige Events und Freitickets für forum Leser*innen

6 gute Gründe für Refurbished IT - Die effiziente Lösung für Unternehmen

Evonik saniert Grundwasser in Hanauer Stadtteil in preisgekröntem Projekt

Biodiversität entdecken: Einladung zur Porsche Safari

Zum Tag der biologischen Vielfalt:

2.600 Tonnen CO2 eingespart: Weleda Cradle Campus verwendet heimische Hölzer

Fahrrad-Leasinganbieter Company Bike gewinnt Giesecke+Devrient als Neukunden und baut damit sein Portfolio an Großunternehmen am Standort München weiter aus.

TK Elevator veröffentlicht dritten Nachhaltigkeitsreport „Moved by What Moves People":

  • Kärnten Standortmarketing
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • ECOFLOW EUROPE S.R.O.
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • circulee GmbH
  • Engagement Global gGmbH
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen