Natürliches Labeling macht über 22 Millionen Plastikverpackungen überflüssig

Unverpackte Bioprodukte für den Einzelhandel

Eosta, internationaler Distributor von Bio-Obst und -Gemüse, konnte in Zusammenarbeit mit 32 Einzelhandelsketten in 13 Ländern bisher mehr als 22 Millionen Plastikverpackungen einsparen. Möglich macht das die umweltfreundliche Kennzeichnungsmethode „Natürliches Labeling".

Natürliches Labeling macht über 22 Millionen Plastikverpackungen überflüssig. © EostaIn Supermärkten werden Bio-Obst und -Gemüse oft in umweltschädliches Plastik gehüllt, um sie von herkömmlicher Ware unterscheiden zu können. Denn spätestens an der Kasse muss klar sein, ob der Kunde den Preis für die Bio-Ware oder für das herkömmliche Produkt zahlen muss. In den letzten Jahren hat Eosta mit dem „Natürlichen Labeling" eine echte Alternative zur Umverpackung aus Kunststoff vorgestellt. Dabei entfernt ein hochauflösender Laser Pigmente auf der äußersten Schalenschicht von Mango, Kürbis und Co. und hinterlässt eine dauerhafte, gut sichtbare Markierung z.B. in Form des Bio-Logos. Eine zusätzliche Verpackung aus Plastik wird damit überflüssig.
 
Sowohl der Einzelhandel als auch die Verbraucher begrüßen die unverpackten Bioprodukte. Aktuell liegt natürlich gekennzeichnetes Bio-Obst und -Gemüse in 32 Supermarktketten in 13 Ländern. Paul Hendriks, Verpackungsexperte bei Eosta und treibende Kraft hinter dem „Natürlichen Labeling", ist begeistert: „Es ist toll, dass unsere natürlich gelabelten Produkte auf so positive Resonanz stoßen und immer mehr Menschen begreifen, dass die beste Verpackung keine Verpackung ist!". Auch Michaël Wilde, Manager für Nachhaltigkeitskommunikation bei Eosta, zeigt sich stolz über diesen Erfolg: „Gemeinsam mit unseren Handelspartnern konnten wir bisher schon über 22 Millionen Kunststoffverpackungen einsparen! Das entspricht 6000 km Kunststofffolie oder so viel CO2, wie bei 255 Autofahrten um die Erde ausgestoßen werden würde", und fügt hinzu: „Dabei fangen wir gerade erst an!"

Neben dem „Natürlichen Labeling" bietet Bio-Distributor Eosta mit seiner Eigenmarke Nature & More weitere umweltfreundliche Verpackungsalternativen zu Kunststoff an, z.B. aus Karton, Zuckerrohrfaser oder Zellulose. Das Handelshaus mit Sitz in den Niederlanden wurde bereits mehrfach mit internationalen Nachhaltigkeitspreisen ausgezeichnet, zuletzt mit dem Europäischen Umweltpreis für Unternehmen. 

Kontakt: Michaël Wilde, Eosta | michael.wilde@eosta.com | www.eosta.de | www.natureandmore.de 

Umwelt | Ressourcen, 09.10.2019

Cover des aktuellen Hefts

Der Mensch ist, was er isst

forum 04/2019 ist erschienen

  • Mahlzeit! Haben Sie reflektiert, was Sie, ja Sie, heute schon gegessen haben? Vermutlich nicht, sonst wäre Ihnen vielleicht der Appetit vergangen. Doch weder Industrienahrung, noch Tierleid müssen sein. Der Schwerpunkt „Food for Future" untersucht, ob Fleisch bald aus der Retorte kommt oder durch Lupinen und Pilze ersetzt wird.
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
10
DEZ
2019
Summit Umweltwirtschaft.NRW
Branchentreff der Umweltwirtschaft in NRW
45131, Essen


24
MÄR
2020
Global Food Summit 2020
Foodtropolis – Urban.Circular.Food.
80333 München


Alle Veranstaltungen...
12345

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • TourCert gGmbH
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig