B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen

Der Wald braucht schnelle, unbürokratische Hilfen

AGDW-Präsident bewertet Ergebnis des Klimagipfels als wenig hilfreich für den deutschen Wald

Hans-Georg von der Marwitz, Präsident der AGDW – Die Waldeigentümer, bewertet die Ergebnisse des Klimagipfels im Bundeskanzleramt als wenig hilfreich für den Wald in Deutschland. „Die aktuelle Katastrophe in den Wäldern macht deutlich: Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die gesamte Gesellschaft", sagte der Präsident. „Angesichts dessen ist der Klimagipfel hinter unseren Erwartungen zurückgeblieben." So seien weder Soforthilfen noch eine CO2-Abgabe zu Gunsten des Waldes enthalten. Auch werde die Katastrophe im Wald nicht klar benannt. „Der Wald hatte keine Priorität erhalten."
 
Der Wald in Deutschland braucht schnelle, unbürokratische Hilfen. © ThomasWolter, pixabay.comLaut von der Marwitz ist der Wald als erstes von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen, dabei aber gleichzeitig der größte Verbündete im Klimaschutz. Das gesamte Cluster Forst und Holz speichert jährlich über 127 Millionen Tonnen CO2, rund 14 Prozent des jährlichen CO2-Ausstoßes der deutschen Volkswirtschaft. „Der Klimagipfel hätte eine Chance sein können, den Wald in den Fokus zu rücken."
 
Zwar würde die Klimaleistung des Waldes benannt. Auch werden eine Reihe von Maßnahmen zur Anpassung der Wälder an den Klimawandel aufgeführt. Diese „verstärkte Förderung" solle – nach wie vor - über die GAK (Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes") erfolgen, ab dem kommenden Jahr 2020.
 
„Angesichts der Zerstörung, die Stürme, Dürre und anhaltende Trockenheit in unseren Wäldern hinterlassen haben, ist dies keine adäquate Antwort", so die Kritik des Präsidenten. Mit der „Verstärkung" der GAK-Mittel werde die Förderkulisse fortgesetzt, die für die Forstwirtschaft seit Langem praktiziert wird, die allerdings angesichts des Klimawandels zu kurz greift.
 
Es braucht nun ein unkonventionelles Soforthilfeprogramm als Hilfe zu Selbsthilfe, das schnelle und unbürokratische Hilfen zur Rettung der Wälder zur Verfügung stellt, gerade für die vielen Kleinprivatwaldbesitzer. Darüber hinaus werde mittels einer CO2-Abgabe eine Honorierung der Klimaschutzleistung des Waldes benötigt, die nach dem Prinzip Leistung für eine Gegenleistung funktioniere. Es sei nur fair, so von der Marwitz, dass die Klimaschutzleistung des Waldes honoriert werde von jenen, die CO2 emittieren.
 
Von der Marwitz verwies noch einmal darauf, welch lebenswichtigen gesellschaftlichen Beitrag der Wald leiste, als Klimaschützer, Ökosystem, Trinkwasserspeicher, Erholungsort. Daher forderte er einen ressortübergreifenden Pakt für den Wald. „Es muss deutlich werden, dass der Wald unsere Lebensgrundlage ist." 
 
Kontakt: Larissa Schulz-Trieglaff, AGDW – Die Waldeigentümer
lschulz-trieglaff@waldeigentuemer.de | www.waldeigentuemer.de

Gesellschaft | Politik, 20.09.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

SOS – Rettet unsere Böden!

forum 01/2021

  • Eine Frau, die es wissen will
  • Eine neue Vision für den Tourismus
  • Jetzt oder nie
  • Models for Future
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
15
JUN
2021
Der Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitskodex 2021 (by CQC)
DNK-Botschafter und Zukunftsgestalter gesucht!
online
18
JUN
2021
Erdfeste 2021
Ein bewusstes Ja zu echter Gegenseitigkeit
deutschlandweit
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Lernen von den Argentiniern
Christoph Quarch plädiert für eine einmalige Reichensteuer auch in Deutschland
Hier könnte Ihre Werbung stehen! Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot

Jetzt auf forum:

Schichtarbeit und Stress

Umweltbewusst Waschen?

Der grüne Leitfaden von packVerde

Weniger Pflanzenschutzmittel, mehr Artenerhalt

Erdüberlastungstag – Muttertag - Freudentag

Chemiefreier Frühjahrsputz

Für eine grünere Zukunft

Kosten sparen durch sichere Ressourcennutzung

  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • TourCert gGmbH
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • PEFC Deutschland e. V.