BIOFACH 2023 into organic - Paving the path - Nürnberg, 14.-17.02.2023

Rekord: Eine Million Tonnen Kompost aus Wiener Biotonnen

Wiener Kompost als Klimaschützer: CO2-Einsparung von 9.000 Tonnen jährlich

1 Million Tonnen Kompost – diese Menge wurde seit Einführung der Bio-Abfall-Sammlung 1991 in Wien bisher produziert – aus Gurkenschalen, Apfelbutzen, Salatblättern, Fallobst, Strauch-oder Grünschnitt. Der in den Biotonnen gesammelte Bio-Abfall wird im Kompostwerk Lobau, der größte Behandlungsanlage Europas für biogene Abfälle mit offener Rotte, zu hochwertigem Kompost, der auch im Biolandbau eingesetzt werden kann. „Die Verwertung der Biotonnen trägt auch entscheidend zum Klimaschutz in Wien bei. So werden durch die Kompostierung und der Kompostanwendung 9.000 Tonnen CO2 eingespart", so Umweltstadträtin Ulli Sima.
 
Jährlich bis zu 50.000 Tonnen Kompost
Rekord: Eine Million Tonnen Kompost aus Wiener Biotonnen. © MA 48/Felicitas Matern1 Million Tonnen produzierter Kompost entspricht etwa dem Gewicht von 41.000 Stück mit Abfällen gefüllten Müllsammelfahrzeugen, 1.500 Wiener Riesenrädern oder 100 Eiffeltürmen. In Volumen ausgedrückt wäre dies der Inhalt von 220 olympischen Schwimmbecken. Ausgangsstoff sind die Garten bzw. Küchenabfälle aus Wiens Gärten bzw. Grün- und landwirtschaftlich genutzten Flächen der Stadt Wien. Seit 1991 wurden mehr als 2,7 Millionen aufbereiteter biogener Abfälle kompostiert. Jährlich werden 100.000 Tonnen Gartenabfälle im Kompostwerk Lobau angeliefert, aufbereitet und in rund 8 bis 10 Wochen zu Kompost verwandelt. Jährlich entstehen 45.000 bis 50.000 Tonnen Kompost.
 
Kompost als natürlicher Dünger und Bodenverbesserer
Die Natur zeigt am Beispiel von Boden und Pflanze ein nahezu perfektes Recycling-Modell. Jeder Eingriff in das Ökosystem, wie einseitige Bodenbearbeitung, Monokulturen oder Entzug von organischer Erntemasse, verändert dieses Gleichgewicht. Der Humusschwund beträgt im Wiener Bereich zwei bis vier Tonnen pro Hektar und Jahr. Komposte aus organischen Abfällen gleichen dies nicht nur aus, sie dienen auch als Nährstoffträger beziehungsweise als Düngemittel, wenn auch mit einer anderen Wirkung als mineralischer Dünger. So ist der Kompost als Langzeitdünger einsetzbar, im Gegensatz zur kurzzeitigen Nährstoffsteigerung durch Mineralstoffdünger.
 
Durch die strukturellen Eigenschaften wirkt sich der Kompost positiv auf die Bodenstruktur aus. Dadurch verbessern sich der Wasserhaushalt, die Durchlüftung und die Durchwurzelbarkeit des Bodens.
 
Wiener Kompost als Klimaschützer -9.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart
Hochsaison für Hobbygärtner: Verkaufsrekord für 48er-Erde 'Guter Grund' - aus Wiener Kompost. © Felicitas MaternDie Anwendung von Kompost trägt wesentlich zur Verringerung der klimarelevanten Gasemissionen bei. Im Vergleich zum konventionellen Landbau können in der Biolandwirtschaft (mit Kompostdüngung) bis zu 3,4 t CO2-Äquivalent pro Hektar und Jahr eingespart werden: Bei Verwendung von Kompost als Dünger und Bodenverbesserungsmittel bilden sich sogenannte Kohlenstoffsenken, wodurch es zu einer langfristigen Fixierung von Kohlenstoff im Boden und einer Verringerung von CO2- Emissionen kommt. Auch die Substitution von mineralischen Düngern und von Pflanzenschutzmitteln durch Kompost wirkt sich positiv auf den Klimaschutz aus. Des Weiteren sind die Emissionen von Lachgas im biologischen Landbau (unter Anwendung von Kompost als Düngemittel) um 85 % niedriger als es im konventionellen Landbau. In Summe werden durch die Kompostanwendung 9.000 Tonnen CO2 eingespart.
 
Gratis Kompost auf den Wiener Mistplätzen
Bis zu einem halben Kubikmeter Kompost kann je nach Verfügbarkeit auf den Mistplätzen kostenlos abgeholt werden, mit Ausnahme der Mistplätze Landstraße, Ottakring und Stammersdorf. Größere Mengen Komposterde (Mischung aus Kompost, Donausediment und Sand) werden auch entgeltlich an Kleingartenvereine oder private GartenbesitzerInnen zugestellt.
 
Der Wiener Kompost wird u.a. auch für landwirtschaftlich genutzte Flächen der Abteilung Forst- und Landwirtschaftsbetrieb der Stadt Wien, eines der größten Bio-Betrieben Österreichs, sowie in Wiener Parkanlagen eingesetzt.
 
Kompost ist auch ein wichtiger Bestandteil für die Herstellung von Spezialerden, beispielsweise für die Produktion der torffreien 48er-Gartenerde "Guter Grund". Diese Erde besitzt das Österreichische Umweltzeichen und kann von März bis Oktober auf allen Wiener Mistplätzen in 18 bzw. 40-Liter Säcken gekauft werden.
 
Ausflugstipp: Besichtigung des Kompostwerks
Von Mai bis Oktober kann das Kompostwerk Lobau gegen Voranmeldung besucht werden. Anmeldung unter www.abfall.wien.at
 
Kontakt: Ulrike Volk, Stadt Wien ulrike.volk@wien.gv.at | www.wien.gv.at

Umwelt | Wasser & Boden, 30.07.2019
     
Cover des aktuellen Hefts

Zeit, die Stimme zu erheben und endlich zu handeln?

forum Nachhaltig Wirtschaften 04/2022 mit dem Schwerpunkt: Globale Ziele und Klimaschutz

  • Ukrainekrieg und Hunger auf der Welt
  • Doppelte Dividende durch Nachhaltigkeit
  • Green Chefs
  • Die Brücke zur Natur
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
02
FEB
2023
Konferenz des guten Wirtschaftens 2023
Würdigung | Impulse & Austausch | Vernetzung
81737 München
14
FEB
2023
BIOFACH
Weltleitmesse für Bio-Lebensmittel
90471 Nürnberg
14
FEB
2023
Was wir tun müssen, und was wir haben werden
Wie Nachhaltigkeit in der Dauerkrise gelingen kann
50676 Köln und online
Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!

Politik

Grünes Licht für Panzerlieferungen an die Ukraine
Voll Sorge verfolgt Christoph Quarch, wie sich der Krieg in unseren Köpfen ausbreitet.
B.A.U.M. Insights

Jetzt auf forum:

Krieg zerstört zu viel

Zum Valentinstag: Heiße Geschenke von Feuerwear für die Liebsten

Nachhaltigkeitsbericht veröffentlicht:

Otto Group gehört zu den ersten Unterzeichnern des Pakistan-Abkommens

Wird 2023 das Jahr des Modulbaus?

Verbraucher wollen umweltfreundliche Verpackungen

Pflanzwettbewerb Deutschland summt! Juchuu, es geht wieder los!

Halten Sie sich für schlauer als ChatGPT?

  • toom Baumarkt GmbH
  • PEFC Deutschland e. V.
  • Nespresso Deutschland GmbH
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Verka VK Kirchliche Vorsorge VVaG
  • B.A.U.M. e.V. - Netzwerk für nachhaltiges Wirtschaften
  • TourCert gGmbH
  • Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH
  • Frankfurt University of Applied Sciences
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Telefónica Germany GmbH & Co. OHG
  • Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
  • Global Nature Fund (GNF)
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig