B.A.U.M.-Jahrbuch: Jetzt kostenlos reinlesen!

Entwicklungsprojekt in Indien sichert den nachhaltigen Anbau der Jackfruit

Lotao entwickelt seit zwei Jahren vegane Produkte aus der Jackfruit für den europäischen Markt

Jackfruit als Fleischersatz boomt: Lotao aus Berlin stellt die Nachhaltigkeit der Produktionskette an erste Stelle, gefördert von der KfW DEG und mit wissenschaftlicher Unterstützung der Hochschule Neubrandenburg
 
Die LPP Lotao GmbH aus Berlin hat vor zwei Jahren begonnen, vegane Produkte aus der Jackfruit für den europäischen Markt zu entwickeln. Aus der extensiven Zusammenarbeit mit einer Agrarforschungsstiftung in Bangalore und einer weiteren Stiftung, die mehrere hundert Farmer in der Region um Karnataka betreut und unterstützt, ist nun für die kommenden drei Jahre ein Entwicklungsprojekt entstanden.
 
Farmer Ganesh K.H lebt in einem kleinen Dorf im Bundesstaat Karnataka in Südwestindien. © LotaoLotao sorgt gemeinsam mit den Projektpartnern dafür, dass die Produktion der involvierten Jackfruit-Bio-Farmer professionalisiert wird. Die Qualität der vor Ort geernteten jungen Frucht soll verbessert und standardisiert werden, damit sich daraus ein nachhaltiger, fairer und lukrativer Absatzmarkt entwickeln kann. Unterstützt und umgesetzt wird das Projekt von der regionalen Phalada Agro Research Foundation Pvt. Ltd. und der Partnerorganisation Phaladaayi, gefördert wird es im Rahmen eines Förderprogramms durch die KfW DEG (mehr Informationen zu dem Förderprogramm finden Sie hier).
 
Entwicklungsprojekt umfasst gesamte Produktionskette
Die teilnehmenden Farmer werden zu Themen rund um den organischen und nachhaltigen Anbau von Jackfruits geschult, sie erhalten biologisch gezüchtete Jackfruit-Setzlinge und werden während der Anbau- und Erntephase betreut. Das Programm umfasst auch den Ausbau der Infrastruktur vor Ort sowie die Errichtung von Kühl-, Lager- und Verpackungsstätten in der nächst größeren Stadt Bangalore.
 
Farmer profitieren durch Netzwerk, Schulungsangebote und Planungssicherheit
Farmer Ganesh K.H ist einer der Farmer, der von diesem Projekt profitiert. Er lebt in einem kleinen Dorf im Bundesstaat Karnataka in Südwestindien. Der diplomierte Landwirt hat bereits vor 15 Jahren begonnen, seine Farm organisch zu bewirtschaften, seit 10 Jahren ist er zertifizierter Biofarmer. Er möchte mit der pestizidfreien Bewirtschaftung bei nachhaltiger Bewässerung vor allem die Artenvielfalt auf seinem Farmland erhalten und erweitern. „Durch das Programm lerne ich einiges über neue Anbau- und Erntemethoden der Jackfruit und habe Kontakt zu vielen Farmern aus der Region, die so denken wie ich", erklärt der Farmer. „Außerdem habe ich eine gewisse Planungssicherheit durch die garantierte Abnahme der geernteten Früchte und die nachhaltige Verarbeitung", so der 52-Jährige.

Weitere Informationen zum Farmer Ganesh (PDF zum Download)

Jackfruit-Forschung in Neubrandenburg
Neben der Entwicklung weiterer Produkte sowie neuer Strategien zur Verwertung der aus- und überschüssigen Erntekomponenten als Viehfutter und als Biokompost, ist auch die wissenschaftliche Begleitung durch die Hochschule Neubrandenburg Teil des Projekts. Prof. Dr. Großjohann, Koordinatorin des Forschungsprojekts, erklärt die Motivation der Forschungsgruppe: „Die Problematik der steigenden Weltbevölkerung bei einer gleichzeitigen ungleichmäßigen Verteilung der Lebensmittelverfügbarkeit ist ein Thema mit dem sich in verschiedenen Bereichen befasst wird. Aufgrund dessen ist die Hochschule Neubrandenburg daran interessiert neben der Ausbildung von qualifizierten Fachkräften vor Ort, mögliche neue Nahrungsquellen für den europäischen Markt zu erschließen und diesen über deren Erkenntnisse zu informieren."
 
Jackfruit Burger, Curry, Chips und Frühstückssalate: Lotao bringt die Ernte auf unsere Teller
Die Lotao GmbH aus Berlin vertreibt eine große Anzahl an Jackfruit-Produkten online und in gut sortierten Bio- und Lebensmittelmärkten in der DACH-Region, wobei sich das Team auch seiner sozialen Verantwortung bewusst ist. „Wir haben uns intensiv mit den Anbaumethoden, der Geschichte und den Inhaltsstoffen dieser asiatischen Frucht auseinandergesetzt", berichtet Stefan Fak, Gründer und Geschäftsführer von Lotao. „Wir importieren Produkte aus Asien und übernehmen damit eine große Verantwortung hinsichtlich der Nachhaltigkeit unserer Nahrungskette. Über das Entwicklungsprojekt haben wir die Möglichkeit, die komplette Wertschöpfungskette von der Aussaat über die Ernte bis zur Verarbeitung mitzugestalten, denn Import bedeutet immer auch ein Risiko in Bezug auf die Umweltbelastung. Und dieses Risiko wollen wir minimieren", so Fak. Momentan bezieht Lotao jährlich ca. 100 Tonnen portioniertes Fruchtfleisch aus der Region. Im Projektzeitraum soll das Volumen auf 300 Tonnen pro Jahr gesteigert werden. Langfristig könnten sogar bis zu 500 Tonnen im Jahr zur Verfügung gestellt werden.

Weitere Infos zu den Lotao-Produktlinien finden Sie unter www.lotao.com. Rezeptideen, Videos und Aktuelles gibt es außerdem im Blog des Lotao Gründers und Risoliers Stefan Fak unter www.risolier.com.

Über die Jackfruit
Die Jackfruit hat ihren Ursprung in den Western Ghats Mountains, einer biologisch äußerst vielseitigen Region Indiens. Sie ist die größte Baumfrucht der Erde und kann ein Gewicht von bis zu 15 Kilogramm erreichen. Die grün-genoppte, annähernd birnenförmige Frucht zeichnet sich im reifen Zustand durch einen „bananig-ananasigen" Geschmack aus. Im unreifen Stadium geerntet ist sie eher geschmacksneutral und ähnelt in ihrer Textur auf erstaunliche Weise dem Fleisch von Geflügel.  Traditionell bekannt als „Frucht der armen Leute” hielten Farmer ursprünglich lediglich einige wenige Bäume für den Eigengebrauch. Vielfach werden die Bäume, die in der Region auch wild wachsen, allerdings gar nicht abgeerntet sodass die Früchte verfaulen. Mittlerweile genießt die Jackfruit aufgrund ihres Vitamin- und Ballaststoffreichtums und den enthaltenen Antioxidantien besonders als Fleischersatz bei Vegetariern und Veganern ein steigendes Ansehen und die Nachfrage wächst kontinuierlich. Im Vergleich zu anderen „exotischen Modefrüchten" wie beispielsweise der Avocado ist der Jackfruit-Baum sehr sparsam im Wasserverbrauch und relativ pflegeleicht. 

Über die LPP Lotao Pack- und Produktions GmbH
Die LPP Lotao Pack- und Produktions GmbH mit Sitz in Berlin wurde als Lotao GmbH 2011 von Stefan Fak gegründet. Das Unternehmen widmet sich erlesenen, asiatischen Spezialitäten vorwiegend in Bio-Qualität und vertreibt diese auf dem europäischen Feinkost- und Biomarkt. Neben der Reislinie „Lotao Deli" zählen auch Produkte aus Kokos oder Zucker zum außergewöhnlichen Sortiment. Mit der auf Jackfruit basierenden Produktreihe „Lotao Green" erobert Lotao nun den Markt der Fleischersatz-Produkte. Weitere Infos unter www.lotao.com.

Kontakt:
Pressebüro Lotao, Linda Lang | presse@lotao.com
LPP Lotao Pack- und Produktions GmbH, Stefan Fak | stefan.fak@lotao.com | www.lotao.com

Lifestyle | Essen & Trinken, 23.07.2019

Cover des aktuellen Hefts

Afrika – Kontinent der Entscheidung

forum Nachhaltig Wirtschaften 02/2019

  • Small is beautiful: Tiny Houses
  • Das Plastik-Problem anpacken
  • E-Mobilität
  • Wirtschaftsverbrechen
  • Solarguerilla
Weiterlesen...
Kaufen...
Abonnieren...
30
AUG
2019
2. ÖKO FAIR
Die Tiroler Nachhaltigkeitsmesse
A-6020 Innsbruck


12
SEP
2019
Zermatt Summit 2019
Humanizing Globalization
CH-3920 Zermatt


20
SEP
2019
Globaler Klimastreik
Alle fürs Klima!
weltweit


Alle Veranstaltungen...

Gemeinsam ist es Klimaschutz

natureOffice nimmt Sie mit auf die Reise durch den Klimakosmos - gleich YouTube-Kanal abonnieren und Baum pflanzen!


Philosoph aus Leidenschaft

Das heilige Spiel
Warum Fußball ein Geschenk des Himmels ist




  • Bayer Aktiengesellschaft
  • PEFC Deutschland e. V.
  • VDMA Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence
  • World Future Council. Stimme zukünftiger Generationen
  • Alfred Ritter GmbH & Co. KG
  • Futouris - Tourismus. Gemeinsam. Zukunftsfähig
  • Deutsche Telekom AG
  • DGNB - Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen
  • Global Nature Fund (GNF)
  • SÜDWIND e.V. - Institut für Ökonomie und Ökumene